Archiv/Internet DJ Console/Kompilieren

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Archive entpacken

  3. Pakete aus dem Quellcode erstellen

  4. Ein einzelnes Paket installieren

Inhaltsverzeichnis
  1. Voraussetzungen
  2. Abhängigkeiten
  3. Quellcode
  4. Kompilieren und Paketieren
  5. Links

Da in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu nicht immer die neuste Version der Internet DJ Console enthalten ist, diese aber meist einige Verbesserungen mitbringt, bietet es sich an, das Programm selbst zu kompilieren. Wer sich über eine verbesserte Streaming-Architektur, die Verbindung zu mehreren Servern erlaubt, eine CPU-schonendere Mikrofon-Steuerung, Unterstützung von Replay Gain und viele kleine Verbesserungen freut, sollte diesen Artikel lesen.

Voraussetzungen

Die Pakete libshout-idjc3 und idjc aus den offiziellen Paketquellen sollten im Vorfeld deinstalliert werden.

Abhängigkeiten

Folgende Pakete müssen vor dem Kompilieren installiert werden [1]:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install python-all-dev  python-central  python-gtk2-dev checkinstall  libvorbis-dev libxine-dev  libsamplerate0-dev  libshout3-dev libsndfile1-dev libjack-dev python-mutagen 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: ,python-central ,python-gtk2-dev,checkinstall ,libvorbis-dev,libxine-dev ,libsamplerate0-dev ,libshout3-dev,libsndfile1-dev,libjack-dev,python-mutagen

Zusätzliche Formate

Folgende Pakete sind optional, werden aber für die Unterstützung von FLAC (Free Lossless Audio Codec) und der proprietären Formate MP3 und MP4 benötigt:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libflac-dev python-eyed3 libmad0-dev libmp3lame-dev libfaad-dev 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://libflac-dev,python-eyed3,libmad0-dev,libmp3lame-dev,libfaad-dev

Quellcode

Der Quellcode kann auf zwei unterschiedlichen Wegen bezogen werden: einmal die stabile Version als Archivdatei und einmal über den aktuellen Quellcode der Entwickler. Solange nicht ein spezieller Bedarf dagegen spricht, sollte man die stabile Version bevorzugen.

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Stabile Version

Nun lädt man zwei Archivdateien mit dem aktuellen Quellcode von der SourceForge-Projektseite ⮷ herunter und entpackt [2] diese. Benötigt werden libshout-idjc-VERSION.tar.gz und idjc-VERSION.tar.gz, wobei VERSION für die jeweils aktuelle Version steht.

libshout-idjc

Die Bibliothek libshout-idjc muss zuerst kompiliert werden. Die Befehle in Kurzform (Stand: 05/2014):

wget http://downloads.sourceforge.net/project/idjc/libshout-idjc/libshout-idjc-2.3.1.tar.gz
tar xfvz libshout-idjc-2.3.1.tar.gz
cd libshout-idjc-2.3.1
./configure CFLAGS="-O2" --prefix=/usr
make
sudo make install
sudo ldconfig 

Empfehlenswert ist statt sudo make install die Verwendung des Befehls:

sudo checkinstall 

der ein .deb-Paket erstellt, das später wieder problemlos deinstalliert werden kann [4]. Installiert wird mittels des Befehls:

sudo dpkg -i PAKETNAME.deb 

Die Kompilierung von IDJC selbst unterscheidet sich bei den beiden Varianten nicht.

Entwicklerversion

Wer die Entwicklerversion nutzen möchte, benötigt zusätzliche Werkzeuge, unter anderem Git:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install git-core autoconf libtool 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://git-core,autoconf,libtool

Der Quellcode kann nun geladen werden und die passende Umgebung zum Bauen erstellt werden:

git clone git://git.code.sf.net/p/idjc/code idjc
cd idjc
./bootstrap 

Kompilieren und Paketieren

Der Quellcode kann wie üblich kompiliert und installiert werden [3]:

./configure CFLAGS="-O2" --prefix=/usr
make
sudo make install 

Empfehlenswert ist auch hier (statt sudo make install):

sudo checkinstall 

zur Erstellung eines .deb-Pakets, das anschließend wie oben angegeben installiert wird.

Bei Punkt 10 des checkinstall-Menüs "Requires" sollten die Abhängigkeiten angegeben werden. Hierbei können statt libavcodec-extra-54 und libavformat-extra-54 auch libavcodec54 und libavformat54 angegeben werden. Man sollte also zuvor prüfen, ob man eine der beiden Versionen bereits installiert hat und diese wählen.

Man gibt die Abhängigkeiten in folgender Form an:

libavcodec-extra-54, libavformat-extra-54, libc6, libflac8, libjack0, libmad0, libogg0, libsamplerate0, libshout3, libsndfile1, libspeex1, libvorbis0a, libvorbisenc2, libvorbisfile3, python, python-gtk2, jackd, vorbis-tools