Archiv/Imitation

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Archive entpacken

  2. Root-Rechte

  3. Ein Terminal öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Manuell
  2. Verwendung
    1. Markieren
    2. Bearbeiten
    3. Plugin konfigurieren
  3. Links

gedit/gedit-logo.png Imitation 🇬🇧 ist ein Plugin für den Texteditor gedit, welches das gleichzeitige Bearbeiten von mehreren Stellen in einem Dokument erlaubt. Dies wird erreicht, indem Markierungen an unterschiedlichen Stellen im Dokument als virtueller Eingabemarke (Cursor) erkannt werden.

Interessant könnte dieses Plugin vor allem für Programmierer sein, da man durch das gleichzeitiges Bearbeiten sich wiederholenden Code in einem Durchgang schreiben oder überarbeiten kann. Außerdem bietet das Plugin eine Zusatzfunktion an, mit der durch eine bestimmte Tastenkombination automatisch Zahlen beginnend von 0 oder 1 oder das ABC hinzugefügt wird, um auf einmal mehrere Variablen zu erstellen.

Installation

Das Plugin befindet sich nicht in den offiziellen Paketquellen und liegt auch nicht als fertiges .deb-Paket vor. Daher muss man das Plugin manuell installieren (siehe auch gedit (Abschnitt „Andere-Erweiterungen“)).

Manuell

Zuerst lädt man das Archiv von der Projektseite herunterladen. Dabei ist zu beachten, welche Version von gedit genutzt wird: Seit Ubuntu 13.10 wird Imitation 1.3.1 ⮷ (gedit 3.8 oder neuer) benötigt.

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Das heruntergeladene Archiv entpackt[1] man nun in einem Ordner eigener Wahl. Darin befanden sich drei Dateien und ein Ordner. Die Datei imitation.plugin und den Ordner imitation kopiert man nun in das entsprechende Plugin-Verzeichnis:

  1. Möchte man das Plugin alleine nutzen, reicht es, die Datei und den Ordner in folgenden Ordner innerhalb des eigenen Homeverzeichnis zu verschieben: ~/.local/share/gedit/plugins/

  2. Soll das Plugin hingegen für alle Nutzer verfügbar sein, muss man mit Root-Rechten [2] die Datei und den Ordner hierhin verschieben: /usr/lib/gedit/plugins/

Dann verschiebt man die Datei org.gnome.gedit.plugins.imitation.gschema.xml mit Root-Rechten in den Ordner /usr/share/glib-2.0/schemas. Danach lässt man das neue Schema in einem Terminal [3] mit dem Befehl:

lib-compile-schemas /usr/share/glib-2.0/schemas 

vom System einlesen. Damit ist die Installation des Plugins abgeschlossen und nach einem Neustart von gedit ist es unter "Bearbeiten → Einstellungen → Plugins" verfügbar und kann dort aktiviert werden.

Verwendung

Am Anfang erscheint das Plugin ziemlich komplex zu sein, aber es einfach und effizient zu nutzen. Die Nutzung teilt sich in zwei Bereiche auf: Markieren und Bearbeiten.

Markieren

Bevor man anfangen kann, etwas mithilfe von Imitation zu bearbeiten, muss man man erst einmal die Stellen markieren, die bearbeitet werden sollen. Es gibt fünf verschiedene Möglichkeiten, diese Stellen zu markieren.

Markieren
Befehl Tastenkombination Beschreibung
Einzelnes Markieren Strg + E Dies ist die einfachste Möglichkeit. Wenn man während eines Linksklicks linke Maustaste die Tastenkombination drückt, wird dort eine Markierung gesetzt oder wieder entfernt. Wenn man während einer Textauswahl die Tastenkombination drückt, wird die gesamte Auswahl markiert.
Normales vertikales Markieren Strg + Bild ↑ / Strg + Bild ↓ Damit kann man vertikal mehrere Zeilen auf einmal an der gleichen Stelle markieren.
Normales vertikales Markieren ganzer Bereiche Bereich auswählen + Strg + Bild ↑ / Strg + Bild ↓ Damit kann man vertikal jeweils den ausgewählten Bereich über mehrere Zeilen hinweg durch Imitation markieren lassen.
Alternatives vertikales Markieren Strg + + Bild ↑ / Bild ↓ Hierbei wird in den folgenden Zeilen hinter dem Wort, welches an der selben Stelle wie das ausgewählte Wort steht, eine Markierung gesetzt.
Alternatives vertikales Markieren Bereich Auswählen + Strg + + Bild ↑ / Bild ↓ mit Auswahl Markiert in den folgenden Zeilen nur die Wörter, die identisch mit der Auswahl sind.

Um alle Markierungen wieder aufzuheben, genügt es die Taste Esc zu drücken.

Bearbeiten

Hat man alle benötigten Bereiche markiert, kann man nun mit der Bearbeitung beginnen, welche sich aber nur geringfügig vom normalen Bearbeiten unterscheidet:

Außerdem stehen noch folgende Zusatzfunktionen bereit:

Zusatzfunktion
Tastenkombination Beschreibung
Strg + 0 Fügt an den markierten Stellen aufsteigend ganze Zahlen, beginnend mit der 0, ein.
Strg + 1 Fügt an den markierten Stellen aufsteigend ganze Zahlen, beginnend mit der 1, ein.
Strg + A Fügt an den markierten Stellen klein geschriebene Buchstaben von a bis z ein.
Strg + + A Fügt an den markierten Stellen groß geschriebene Buchstaben von A bis Z ein.

Plugin konfigurieren

Möchte man die Tastenkombinationen oder die Farbe der Markierung ändern, dann kann man das mit Hilfe des Programms dconf-tools beziehungsweise seit Ubuntu 13.10 mit dconf-editor unter dem Pfad /org/gnome/gedit/plugins/imitation ändern. Weitere Informationen zu diesen Programmen findet man im Artikel Unity/Unity Einstellungen.