Archiv/Gwibber

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Programm starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Die zwei Komponenten
  3. Bedienung
    1. Oberfläche
    2. Einstellungen
    3. Standard-Browser setzen
    4. Konten
    5. Problembehebung
  4. Links

./gwibber_64px.png Bei Gwibber 🇬🇧 handelt es sich um ein Programm, mit welchem die Nutzung verschiedener Mikro-Blogging-Dienste ohne einen Webbrowser ermöglicht wird. Auch können Social Bookmarks-Dienste aggregiert und Status-Meldungen von Online-Communities gelesen und gesetzt werden. Das Programm kann Meldungen bzw. Nachrichten aus Digg, Facebook, Flickr, FriendFeed, identi.ca, Qaiku, StatusNet und Twitter beziehen bzw. senden.

In früheren Versionen war es auch möglich, RSS-/Atom-Feeds zu abonnieren und den Status von Pidgin aus Gwibber heraus zu setzen.

Installation

Gwibber ist in den offiziellen Paketquellen enthalten und bei Ubuntu 12.04 vorinstalliert. Ansonsten kann es nachinstalliert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gwibber gwibber-themes 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://gwibber,gwibber-themes

Hinweis:

Ab Ubuntu 13.04 ist dieses Paket nur noch ein Übergangspaket, das stattdessen das Programm Friends App 🇬🇧 installiert.

Die zwei Komponenten

Gwibber wurde in zwei Komponenten aufgesplittet, das eigentliche Programm und ein unabhängig davon im Hintergrund laufender Dienst. Beim Starten von Gwibber wird einmal der Service/Dienst gestartet, der im Hintergrund läuft, aktualisiert und Notifications erzeugt.

Außerdem wird die GUI gestartet, welche kein Trayicon mehr erzeugt und nur zum Interagieren mit dem Gwibberservice dient. Schließt man die GUI über das X, läuft der Service trotzdem weiter. Das Programmfenster erscheint wieder, wenn man im Indicator Applet den Punkt "Nachricht versenden" wählt. Will man auch den Service beenden, muss man im GUI-Client im Menü "Gwibber -> Beenden" wählen.

Bedienung

./gwibber_3_2_1.png

Oberfläche

Gwibber wird unter Lucid mit Gnome aus dem Menü unter "Anwendungen -> Internet" gestartet [2]. Im unteren Bereich gibt es eine Eingabezeile, um Meldung an Microblogging-Dienste zu senden. Das Eingabefeld akzeptiert maximal 140 Zeichen, die Meldung wird an alle Dienste gesendet, die unter "Gesendet mit:" aktiviert sind. Mit einem einfachen Klick auf das jeweilige Symbol wählt den Dienst zu Senden an oder ab. Abgewählte Dienste sind leicht ausgegraut. Auf der linken Seite kann man zwischen Timeline, Antworten, direkter Nachrichten, Suchen und weiteren Funktionen aller Konten oder nur einzelner Dienste wechseln. Es besteht die Möglichkeit, mehrere solcher Kanäle nebeneinander anzuzeigen.

Tastenkombinationen:

Einstellungen

Im Menü: "Bearbeiten -> Einstellungen" und unter "System -> Einstellungen -> Nachrichteneinstellungen" Das Einstellungsfenster besteht aus drei Reitern

Standard-Browser setzen

Normalerweise sollte sich Gwibber dem unter "System -> Einstellungen -> Bevorzugte Anwendungen" angegebenen Browser bedienen.

Konten

Die Verwaltung von Konten findet man unter "Bearbeiten -> Konten" und unter "System -> Einstellungen -> Nachrichtenkonten". Nach Eingabe von Benutzername und Passwort kann man unter "Erweiterte Einstellungen" eine eigene Farbe für den Dienst auswählen, um eine bessere Übersicht zu behalten. Außerdem kann man festlegen, ob Nachrichten empfangen und/oder gesendet werden sollen. Besonderheiten:

Problembehebung

Oftmals ist es in Ubuntu-Derivate nicht möglich Konten hinzuzufügen, da kein Einrichtungsfenster erscheint. Abhilfe schafft folgendes Modul:

sudo apt-get install gnome-control-center-signon