Archiv/Grafikkarten/Nvidia/Suspend

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Der Artikel ist in weiten Teilen nur bei Nutzung einer AGP-Karte relevant.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Einen Editor öffnen

  2. Ein Terminal öffnen

Auch der beschleunigte Nvidia-Grafiktreiber beherrscht die verschiedenen Schlafmodi Suspend-to-RAM (oft einfach "Schlafmodus" genannt) und Suspend-to-Disk ("Ruhezustand" oder "Hibernate"). Dazu muss jedoch die Systemkonfiguration angepasst werden.

Einrichtung

Hinweis:

Die Datei /etc/X11/xorg.conf wird ab Ubuntu 8.10 Intrepid Ibex nicht mehr automatisch ausgewertet. Weitere Hinweise zu dieser Problematik sind im Artikel XServer zu finden.

Zwei Dateien sind mit einem Editor mit Root-Rechten [1] zu bearbeiten.

In der Datei /etc/X11/xorg.conf ist im Abschnitt "Device" die NvAGP-Option zu ergänzen:

Section "Device"
        Driver          "nvidia"
        Option          "NvAGP"       "1"
EndSection

In der Datei /etc/default/acpi-support ist die folgenden Zeile

# Should we attempt to warm-boot the video hardware on resume?
POST_VIDEO=true

in

# Should we attempt to warm-boot the video hardware on resume?
POST_VIDEO=false

zu ändern.

Fertigstellung

Diese Option wird jedoch nur wirksam, wenn andere AGP-Treiber deaktiviert werden. Dazu müssen die Module agpgart und chipsatzspezifische AGP-Module wie via-agp oder amd64-agp in eine Modulblacklist eingetragen werden. Welche dies sind, kann man im Terminal [2] mit der Suche nach geladenen AGP-Modulen herausfinden:

lsmod | grep agp 

Die weitere Einrichtung erfolgt wie unter Schlafmodi beschrieben.

Quellen