Archiv/Bluemindo

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Konfiguration
    1. Einstellungen
    2. Benachrichtigungsdienst
  3. Bedienung
    1. Musiksammlung erfassen
    2. Wiedergabe
    3. Mehrere Instanzen
  4. Links

Achtung!

Die Entwicklung vom Programm wurde eingestellt.

Logo.png Bluemindo 🇬🇧 ist ein in Python programmierter Audioplayer. Er verfolgt einen einfachen, minimalistischen Ansatz. So kann Bluemindo auch unter KDE betrieben werden. Der Player bietet die Schnittstelle für den mit Web-2.0-Informationen angereicherten Musikgenuss.

Installation

Bluemindo ist bis Trusty einschliesslich in den offiziellen Paketquellen enthalten. Es muss lediglich das folgende Paket installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install bluemindo 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://bluemindo

Nach erfolgreicher Installation findet sich der Player unter

1start.png

Konfiguration

Startet man Bluemindo das erste Mal, ist das Ergebnis noch etwas ernüchternd. Lediglich eine Mitteilungsbox erscheint, die darauf hinweist, dass noch kein "root music directory" eingerichtet worden ist. Dafür muss nun zunächst über "File -> Einstellungen" der passende "Musik-Ordner" aus dem Homeverzeichnis ausgewählt werden. Danach muss man in älteren Version Bluemindo noch beenden und erneut starten.

Einstellungen

Unter Einstellungen präsentiert Bluemindo zwei Reiter: "Modules" und "Plugins". Über Modules lässt sich unter "Explorer -> Folder" der von Bluemindo gewünschte Musikordner auswählen. Bluemindo hatte in früheren Versionen Probleme mit größeren Musiksammlungen. Dann sollte man darauf verzichten, die Option "Scan at startup -> Yes" auszuwählen.

Einstellungen.png

Unter "Lyrics" lässt sich sowohl die Anzeige von Liedtexten regeln als auch die Quelle auswählen, aus der diese "Lyrics" bezogen werden sollen. Das Aussehen und das Verhalten des Players lässt sich einstellen, ebenso kann man ein Jabber-Konto oder ein LastFM-Konto mit Bluemindo verknüpfen. Letztlich kann man auch die Benachrichtigungen noch bis ins Detail einstellen.

Sämtliche Einstellungen können auch mit einem Texteditor [4] über die Konfigurationsdateien unter ~/.config/bluemindo bearbeitet werden. Zusätzlich zu den Einstellungen, die über die GUI erreichbar sind, kann über die zentrale Konfigurationsdatei ~/.config/bluemindo/Bluemindo.cfg im Homeverzeichnis die Größe und Position des Programmfensters bzw. der Lautstärke von Bluemindo geregelt werden.

Benachrichtigungsdienst

Bluemindo benutzt den Ubuntu-eigenen Benachrichtigungsdienst ("notification daemon"). Weiter können hier noch Informationen zu:

angegeben werden.

Playerfenster.png

Bedienung

Jetzt ist man endlich soweit und kann Bluemindo neu starten. Dabei ist zu beachten, dass Bluemindo immer auch in den Systemtray startet und deshalb entweder über "File -> Beenden" oder über rechte Maustaste auf das "Symbol im Systemtray -> Beenden" abgeschaltet werden muss.

Hinweis:

Die Bedienung des Players über das Trayicon ist nicht ganz einfach. Mittels gedrückt gehaltener rechte Maustaste kann der gewünschte Eintrag ausgewählt werden. Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Desktop-Oberfläche Unity kein Symbol im Benachrichtigungsfeld unterstützt.

Musiksammlung erfassen

Als erstes sollte man auf "File -> Aktualisieren" klicken. Damit wird die eigene Musiksammlung erfasst. Anschließend klickt man auf ein beliebiges Musikstück, Album oder Künstler und startet die Wiedergabe.

Wiedergabe

Normalerweise wird beim Start die gesamte Musiksammlung in den Player geladen. Die geladene Musiksammlung kann dann über das Suchfeld unterhalb der Playliste sortiert bzw. nach Künstler (Artist), Titel und Album durchsucht werden. Ebenfalls in der Leiste unter der Playliste kann auch eingestellt werden, ob die Abspielreihenfolge der Wiedergabeliste folgen oder eine zufällige Wiedergabe generiert werden soll.shuffle.png

Zuletzt können über "File -> Load a playlist" schon bestehende Playlisten importiert und abgespielt werden.

Mehrere Instanzen

Eine wirklich interessante Eigenschaft an Bluemindo ist, dass der Player beliebig oft nebeneinander gestartet werden kann (abhängig von den Ressourcen des eigenen Rechners). Man kann damit recht interessante Effekte erzielen, indem beispielsweise die Wiedergabe von U2 mit AC/DC überlagert wird. Dieses Beispiel ergibt zwar eine grauenhafte Kombination – für den Privat-DJ könnte Bluemindo damit aber zur neuen Lieblingsapplikation werden.

Ab der Version 0.3 lässt sich Bluemindo immer noch in mehreren Instanzen starten. Allerdings erscheint nun die Mitteilung, dass dies nicht vorgesehen ist und die Funktion des Players beeinträchtigen könnte.