AQEMU

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Anwendungen hinzufügen

  2. Grundlagen zum Thema Virtualisierung

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Aus den Paketquellen
    2. Programmstart
  2. Der erste Start
  3. Gastsystem einrichten
    1. Installationsmedium CD/DVD einrichten
  4. Einstellungen für einzelne Gastsysteme
    1. Reiter General
    2. Reiter Network
  5. Weitere Merkmale des Programms
  6. Problemlösungen
    1. Kein Zugriff auf USB-Geräte
  7. Links

aqemu_logo.png AQEMU 🇬🇧 ist eine grafische Oberfläche für die Virtualisierung mittels QEMU und KVM. Mit AQEMU lassen sich schnell virtuelle Maschinen für verschiedene Betriebssysteme, Architekturen und Konfigurationen einrichten. Die dafür notwendigen Einstellungen werden bequem per Maus erledigt und sind dank eines Einrichtungsassistenten auch für Virtualisierungs-Anfänger einfach zu bewältigen.

Die Oberfläche von AQEMU aus den Paketquellen ist derzeit nur in den Sprachen englisch und russisch verfügbar, ab Version 0.8.1 ist deutsch implementiert.

aqemu_3_vms.jpg
Drei Systeme auf einem
Kubuntu 10.04 Desktop:
  • Debian,

  • Ubuntu 10.04 (Live-CD) und

  • Windows 2000.

Installation

Aus den Paketquellen

Es muss lediglich das Paket

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install aqemu 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://aqemu

installiert werden.

Programmstart

Nach der Installation kann aqemu direkt gestartet werden oder ist im GNOME-Menü unter

Der erste Start

Nach dem ersten Start erscheint zunächst ein Konfigurationsassistent mit folgenden Seiten:

aqemu_devicemanager.png
Der Device Manager

Seite Beschreibung
1 - Sprache einstellen (derzeit nur englisch und russisch), deutsch zwar angeboten, ist aber russisch!
2 - Speicherort für die virtuellen Maschinen bestimmen
- Die Option "Use Device manager" sollte aktiviert werden, da sich die Beschreibungen in diesem Artikel auf die Darstellung mit dem Device manager beziehen
- Der Punkt "Include VNC Display" sollte deaktiviert bleiben.
3 - Auf der Seite "Find Emulators" sollte der Knopf "Search" betätigt werden, damit AQEMU alle Emulatoren findet und korrekt ansprechen kann.

Danach ist die Erstkonfiguration abgeschlossen.

Gastsystem einrichten

aqemu_wizard.png Mit Hilfe des Wizards ist es recht einfach ein Gastsystem einzurichten. Der Wizard kümmert sich z.B. um die automatische Erstellung einer virtuellen Festplatte. Nach dem Start des Wizards sollte man auf der Seite

Alle anderen Einstellungen können bedenkenlos übernommen werden. Nachdem der Wizard abgeschlossen wurde, erscheint die VM im linken Teil des Fensters. Nun hat man die Möglichkeit alle Einstellungen nochmal zu überprüfen.

Um ein Betriebssystem auf die virtuelle Festplatte installieren zu können, benötigt man Zugriff auf ein Installationsmedium.

Installationsmedium CD/DVD einrichten

aqemu_add_cd.png
CD-ROM Dialog

Damit ist die Einrichtung dieses Gastsystems abgeschlossen. Im Reiter General sollte man noch folgende Einstellungen überprüfen:

Über "VM -> Start" oder Strg + S kann das Gastsystem nun gestartet werden.

Nach erfolgreicher Installation, ist im Reiter General der Wert für "Boot-Priority" auf "HDD" zu setzen damit beim nächsten Start von der virtuellen Festplatte gebootet wird.

Einstellungen für einzelne Gastsysteme

Alle Optionen sind in Reitern thematisch gruppiert. Im folgenden eine Auflistung von einigen wichtigen Einstellungen auf einzelnen Reitern.

Hinweis:

AQEMU macht nichts anderes als die Befehlszeilenoptionen von QEMU grafisch aufzubereiten. Wer mehr über die einzelnen Optionen erfahren möchte, sollte im Artikel QEMU oder dem QEMU-Buch (siehe Links) nach entsprechenden Optionen suchen.

Reiter General

Generelle Einstellungen:
Boot Priority Auswahl des Gerätes (Device), von dem aus gebootet wird. Über die Schaltfläche Wiki/Icons/Oxygen/preferences-system.png können mehrere Bootmedien und die Reihenfolge festgelegt werden. aqemu_main.png
Computer Type Angabe der Prozessor Architektur. Ist zusätzlich das Paket qemu-kvm-extras installiert, können außer IBM 32 und IBM 64-bit z.B. auch ARM, MIPS oder SPARc Prozessoren emuliert werden. Werden die zusätzlichen Architekturen nicht angezeigt, sollte man im Menü "File -> Advanced Settings " den Schalter "Find all Emulators" betätigen.
Video Card Die Angabe "Default" ist in den meisten Fällen ausreichend. Wenn man Probleme mit der Auflösung innerhalb des Gastsystems hat, kann man andere Karten versuchen.
Keyboard Layout Hier sollte man "de" für deutsche Tastatur einstellen
Memory Size Hier wird die Speichergröße, die dem Gastsystem zur Verfügung gestellt wird, eingestellt. Der Knopf "Free Memory" zeigt den derzeitig verfügbaren freien Speicherplatz im Wirts-System an. Ein linke Maustaste aktualisiert den Wert.
Snapshot Mode Siehe die Option -snapshot im Artikel QEMU Startoptionen.

Reiter Network

Netzwerkeinstellungen:
Use Network Einschalten, um Internetzugang innerhalb der VM zu ermöglichen aqemu_network.png
Connection Mode Wer eine Internetverbindung über DHCP nutzt, sollte hier "Use the user mode network stack" wählen. Wird eine feste IP-Adresse genutzt, sollte "Open a TUN/TAP interface" gewählt werden. Mehr dazu im QEMU-Artikel

Weitere Merkmale des Programms

AQEMU bietet weitere Merkmale, die die Verwendung von QEMU vereinfachen. Die folgende Tabelle listet einige davon und zeigt wo die entsprechenden Funktionen zu finden sind:

Option Zu finden unter
Virtuelle Festplatten konvertieren 🇩🇪 "File -> Convert HDD Image"
Sprache der Oberfläche "File -> General Settings -> Interface Language"
Anzeige des Device Managers anstatt gesonderten Reitern für HDD und CD-ROM "File -> General Settings -> Use Device Manager by Default"
Speicherort und Format von Screenshots "File -> Advanced Settings -> General"
Speicherort der Logdatei "File -> Advanced Settings -> Advanced"
Zusätzliche CD-ROM/DVD Geräte "File -> Advanced Settings -> Other"
Informationen, die im Reiter "Info" angezeigt werden sollen "File -> Advanced Settings -> Information Info Tab"
Konfigurationsassistent erneut ausführen "File -> Run First Run Wizard"
Automatische Erstellung einer Skriptdatei, welche das Starten des Gastsystems per Doppelklick aus einem Dateimanager erlaubt. "VM -> Create Shell Script"
Die von AQEMU generierte QEMU/KVM-Befehlszeile anzeigen lassen "VM -> Show QEMU/KVM Arguments", Icon: Wiki/Icons/Oxygen/terminal.png

Problemlösungen

Kein Zugriff auf USB-Geräte

Der Zugriff auf USB-Geräte des Host-systems befindet sich laut QEMU-Wiki 🇬🇧 noch in einem experimentellen Stadium.

QEMU benötigt für die Einbindung von USB-Geräten Lese- und Schreibzugriff. Diese Rechte sind aber nur dem Systemadministrator root vorbehalten.

Lösung: Das Gastsystem mit Rootrechten starten. Man lässt sich über "VM -> Show QEMU/KVM Arguments" die Befehlszeile anzeigen und kopiert den Text in ein Terminal. Dann fügt man den Befehl sudo vor die Befehlszeile.