gFTP

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Einrichten
  3. Konfiguration
  4. Datenübertragung
  5. Problembehebung
  6. Links

./gFTP-logo.jpg gFTP 🇬🇧 ist ein FTP-Client, dessen Anfänge bis ins Jahr 1998 zurückreichen und der die Grafikbibliothek GTK+ verwendet. Es war eines der ersten grafischen FTP-Programme, was sich in der 2-Spalten-Darstellung wie in den damals üblichen Dateimanagern widerspiegelt. Das Programm unterstützt unter anderem die Protokolle FTP, HTTP, HTTPS, SFTP, FSP und FXP.

Eine Alternative ist das neuere Programm FileZilla, das im Funktionsumfang ebenbürtig und – im Gegensatz zu gFTP – plattformübergreifend verfügbar ist.

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Zur Installation ist folgendes Metapaket notwendig [1]:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gftp 

sudo aptitude install gftp 

Wer auf die Kommandozeilenversion verzichten kann, erhält mit

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gftp-gtk 

sudo aptitude install gftp-gtk 

nur die Programmvariante mit grafischer Oberfläche.

Einrichten

Um das Programm nutzen zu können, ist der allgemeine Aufbau des Programmfensters hilfreich. Die jeweiligen Bereiche sind in nebenstehender Abbildung eingefärbt, um die Zuordnung zu erleichtern:

./gFTP2.png

Konfiguration

Wiki/Icons/settings.png Über "FTP -> Optionen" gelangt man zum Einstellungsmenü. Hier gibt es die Kategorien:

Sinnvoll war es, unter "Allgemein / Startverzeichnis" den Ordner zu nennen, in dem die Dateien für die eigene Homepage liegen. Dieses Feld ist in der aktuellsten Version nicht mehr vorhanden.

Datenübertragung

Wiki/Icons/Tango/network-transmit-receive.png Beim Publizieren der Ordner und Dateien ist darauf zu achten, dass die Rechte entsprechend geändert sind. Ansonsten kann die Internetseite u.U. nicht aufgerufen werden. Sie müssen les- und ausführbar sein. Mittels eines rechte Maustaste-Klicks auf die Datei oder den Ordner öffnet sich ein Kontextmenü. Hier die Option "Rechte ändern..." anwählen und entsprechende Änderungen vornehmen. Nun kann die Übertragung der Daten vom oder zum Server erfolgen. Nach Eingabe des Kennworts wird man mit dem Server verbunden - sollte dies nicht der Fall sein, ggf. die Einstellungen des Routers überprüfen.

Nun die entsprechenden Dateien mit der linken Maustaste linke Maustaste auswählen. Mit gedrückter Taste Strg und der Maus können verschiedene Dateien angewählt werden. Nach beendeter Auswahl die Transferschaltflächen Wiki/Icons/Tango/go-next.png bzw. Wiki/Icons/Tango/go-previous.png in der Mitte anwählen und die Dateien werden in die eine oder andere Richtung übertragen. Die Dateien können beliebig kopiert, verschoben oder gelöscht werden. Ist die Datenübertragung abgeschlossen, genügt es, das Symbol "Computer" Wiki/Icons/Tango/network-transmit-receive.png zu betätigen. Sofern eine Datenübertragung stattfindet, wird diese noch abgeschlossen. Soll diese unterbrochen werden, muss zusätzlich die Schaltfläche Wiki/Icons/Tango/process-stop.png oben rechts im Programmfenster angeklickt werden. Alternativ kann hier auch "Übertragung -> Übertragung stoppen" ausgewählt werden.

Mehrere Domains

Möchte man Daten auf mehrere Domains hochladen, genügt es, nach dem Start der Datenübertragung die Verbindung zur Gegenstelle zu beenden. Das Programm überträgt die Daten weiter, während man eine Verbindung zu einer weiteren Domain aufbaut.

Möchte man die Daten zwischen zwei FTP-Servern übertragen, geht man wie folgt vor:

Nun können die Dateien übertragen werden.

Hinweis:

Beide Server müssen das erforderliche Protokoll FXP beherrschen. Daten werden unverschlüsselt übertragen (vom Server abhängig).

Abbruch

Hat man versehentlich eine falsche Datei oder den falschen Ordner ausgewählt, kann die Datenübertragung noch abgebrochen werden. Dies erfolgt über: "Übertragung -> Übertragung stoppen".

Kein Papierkorb

Während das Löschen von Dateien auf einem Server zwangsläufig den Papierkorb umgeht, sollte man sich bewusst sein, dass dies auch beim Löschen von lokalen Dateien der Fall ist. Werden Dateien auf dem eigenen Rechner mit gFTP gelöscht, so ist dieser Vorgang nicht mehr rückgängig zu machen.

Problembehebung

TLS/SSL Support

Aufgrund von Lizenzproblemen 🇬🇧 ist die SSL-Unterstützung nicht direkt in gFTP einkompiliert worden. Eine Möglichkeit ist es, dies selbst zu tun (siehe Forum):

  1. Quelltext herunterladen und entpacken

    sudo -i
    apt-get source gftp 
  2. In das Verzeichnis gftp-VERSION wechseln und einem Editor die Datei debian/rules öffnen und die Zeilen

    --enable-textport=yes \
    --disable-ssl 

    abändern in

    --enable-textport=yes
  3. Alle Abhängigkeiten fürs Selbstbauen installieren

    apt-get build-dep gftp 
    apt-get install libssl-dev devscripts 
  4. Mit

    dch -i 

    die Version des Paketes erhöhen, damit später der update-manager nicht ständig das Paket wieder austauschen möchte. Z.B. auf

    gftp (X.Y.ZZ-99ubuntu2) jaunty; urgency=low
      * 
     -- root <root@janus>  Thu, 06 Aug 2009 19:56:29 +0200
    
    gftp (X.Y.ZZ-TTubuntu1) hardy; urgency=low
      * Sync with Debian
      * debian/control:
        - updated maintainer information
      * debian/rules: 
        - Add gettext domain to .server and .desktop files to get
          language pack support for them. (Similarly to cdbs' gnome.mk)
     -- Sebastien Bacher <seb128@canonical.com>  Mon, 10 Dec 2007 22:56:06 +0100
  5. Das Paket bauen mit

    dpkg-buildpackage -us -uc -rfakeroot 
  6. Die neuen Pakete installieren mit

    cd ..
    dpkg -i gftp-*.deb