Wubi

Achtung!

Sofern das Windows mit einem EFI Bootmanagement betrieben wird, sollte man auch das Ubuntu bzw. deren Derivate direkt im EFI-Modus installieren. Auch dabei ist wie bei einer Installation im "Wubi-Modus" sichergestellt, die Hardware schnell und unkompliziert wieder in den Ausgangszustand bringen zu können.

Auf jeden Fall sollte man mit einem Live-System vorher die Eignung der Hardware klären.

Hinweis:

Wubi wird in den Ubuntu-Download-Archiven 🇬🇧 ⮷ nur noch bis Ubuntu 14.04 LTS funktionstüchtig bereitgestellt. Die Windowsdatei wubi.exe ist dort 🇬🇧 ⮷ auf der Desktop-CD bzw. Desktop-ISO-Datei oder als Einzeldatei vorhanden. Diese ist für eine Installation auf einem Windows 7 / 8(.1) / 10 im BIOS-Modus (=Nicht-EFI-Modus) geeignet.

Auf nachfolgende Ubuntu-Versionen kann weiterhin aktualisiert werden.

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Inhaltsverzeichnis
  1. Anforderungen
  2. Wubi installieren
    1. Allgemeine Hinweise
    2. Herunterladen
    3. Weiterentwicklungen
    4. Installation
    5. Erster Start
  3. Nach der Installation
    1. Datensicherung durchführen
    2. Defragmentation
    3. Installationsdaten löschen
    4. Zugriff auf Windows-Partitionen
    5. Ubuntu aktualisieren
  4. Wubi verschieben
  5. Wubi Deinstallation
  6. Links
    1. Weitere Informationen

Wiki/Icons/wubi.png Wubi 🇬🇧 ist ein offizielles Ubuntu-Installationsprogramm für Microsoft Windows. Man kann mit dieser Anwendung Ubuntu so unter Windows installieren, wie man es von anderen Programmen gewohnt ist. Installiert wird über die Windows-Anwendung wubi.exe, und die Deinstallation verläuft wie gewohnt über die Systemsteuerung. Hervorzuheben ist, dass Wubi keine eigene Partition anlegt. Stattdessen wird auf einem auswählbaren Windows-Laufwerk ein versionsbezogenes Verzeichnis-System (z.B. ubuntu) erstellt.

Der Start des Ubuntu-Systems erfolgt über einen Eintrag im Windows-Bootmanager. Nach dem Start des Windows-Bootmanager und der Auswahl von Ubuntu wird ein, im Befehlsumfang minimierter, GRUB-Bootloader zwischengeschaltet.

Das installierte Ubuntu unterscheidet sich von der normalen Ubuntu-Installation dadurch, dass das System ständig auf die Dateien der Windows-Partition und nicht auf eine eigene Linux-Partition zugreift, folglich könnte das System ein wenig langsamer bei Schreib- und Lesezugriffen sein. Leider wird der Ruhezustand (Suspend To Disk) bei Wubi-Installationen nicht unterstützt 🇬🇧. Sofern man diese Funktion nutzten möchte, sollte eine normale Installation gewählt werden.

Diese Beschreibung ist aufgeteilt in:

Zudem gibt es separate Artikel zu folgenden Themen:

Anforderungen

Bei älteren Rechnern sollte man die Wubi-Installation von Lubuntu probieren.

Hinweis:

Leider wird noch nicht jede Hardware von Ubuntu unterstützt. Eine Liste mit Links zu externen Hardwaredatenbanken findet man im Artikel Hardwaredatenbanken

Wubi installieren

Allgemeine Hinweise

Es sollten nur Images mit der Bezeichnung "-desktop-" eingesetzt werden, die allgemein mit Desktop-CD bzw. Live-CD bezeichnet werden. Die Verwendung eines Alternate-Images ist nicht möglich!

Nicht unterstützt wird die interne Verschlüsselung der virtuellen Datenträger (Wubi-Container).

Herunterladen

Die Installations-Datei wubi.exe ist in der Regel auf der Desktop-CD oder -DVD enthalten bzw. sollte vorzugsweise der Version zugeordnet aus den relevanten Ubuntu-Download-Archiven 🇬🇧 ⮷ heruntergeladen werden. Damit ist eine Installation mit bzw. auch ohne vorhandenem Internetzugang möglich.

Falls der Computer, auf dem man Ubuntu mit Wubi installieren will, keinen Internetzugang hat, lädt man zusätzlich das Image (ISO-Datei) der zu installierenden Ubuntuversion an anderer Stelle herunter, dieses muss dazu aber nicht auf eine CD gebrannt werden. Man kann auch bereits heruntergeladene ISO-Images verwenden. Alternativ ist auch der direkte Start über eine (selbstgebrannte) CD möglich.

Weiterentwicklungen

Zur offiziellen Wubi-Version existieren einige Fehlerbehebungen und Verbesserungen 🇬🇧, die allerdings dort nie veröffentlicht wurden. Diese Erweiterungen betreffen speziell Installationen

Auf Wunsch der Gemeinschaft wurden diese vom Forumsmitglied hakunamatata als GitHub-Projekt WubiUEFI zur Verfügung gestellt:

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.


Anmerkung: Weitere Informationen befinden sich im Projekt-Wiki 🇩🇪 und auch im Forum.

Installation

Allgemeine Vorgehensweise

Zur Installation startet man die Anwendung wubi.exe.

Nun wählt man im Installationsfenster (abweichende Bezeichnungen möglich): installer.png

  • das Laufwerk ("Installationslaufwerk"), auf dem der Ordner installiert werden soll

  • die gewünschte Größe ("Installationsgröße") des virtuellen Laufwerks (der Festplattenplatz der einem dann unter Ubuntu zur Verfügung steht) und somit auch der Installation im Wubi-Ordner

  • die gewünschte Desktopumgebung ("Arbeitsumgebung") bzw. Ubuntu-Version, wie z.B. Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu, Xubuntu oder Ubuntu Studio

  • die gewünschte Sprache ("Sprache:"), z.B. Deutsch ("German")

  • den Benutzernamen zur Anmeldung am Anmeldebildschirm (ggf. korrigieren, es wird der aktuelle Windows-Nutzer genommen)

  • das gewünschte Anmelde-Passwort für den angegebenen Benutzer

Nun klickt man auf den Button "Installation", um die Installation zu starten. Wubi lädt hierbei das Image des gewünschten Systems herunter, sofern sich nicht das relevante Image schon im selben Ordner wie das Installationsprogramm befindet.

Nach dem Ende des Ladevorgangs wird man aufgefordert, Windows neu zu starten. Mit dem nächsten Start des Rechners wählt man im Windows Bootmanager "Ubuntu" aus und beendet damit die Installation.

Hinweis:

Wiki/Icons/ubuntu64.png Verwendet man unter Windows ein 64-bit-System, so lädt Wubi automatisch das ISO-Image der AMD64-Version (auch für Intel dual/quad core) von Ubuntu herunter und installiert es. Möchte man dies nicht, muss man das gewünschte Image per Hand herunterladen und im Wubi-Ordner platzieren, oder man startet Wubi mit dem Parameter --32bit über den Ausführen-Dialog oder der Eingabeaufforderung (CMD).

32-bit auf 64-bit-Rechner

Will man auf einem Rechner mit 64-bit-Architektur eine 32-bit-Installation aufspielen, so muss man das Windows-Terminal (Eingabeaufforderung mit Adminrechten) aufrufen und dort eingeben:

cd Pfad zum Downloadverzeichnis 

wubi.exe --32 

ISO-Datei verwenden

Will man ein vorhandenes ISO-Image verwenden, so muss man das Windows-Terminal (Eingabeaufforderung mit Adminrechten) aufrufen und dort eingeben:

cd PFAD_ZUM_DOWNLOADVERZEICHNIS 

wubi.exe --iso PFAD_ZU>R_ISO-DATEI 

Der Pfad zur ISO-Datei muss auch dann eingegeben werden, wenn diese Datei im selben Verzeichnis wie die Datei wubi.exe liegt.

Erster Start

boot-screen.png Zum regulären Start von Ubuntu sollte der Rechner neu gestartet werden. Es erscheint dann ein Windows-Bootdialog zum Auswählen des zu startenden Betriebssystems (Windows und Ubuntu). Nach dem Auswählen von Ubuntu wird der GRUB-Bootloader aufgerufen, der je nach Voreinstellung dann ein weiteres Auswahlmenü anbietet - hier muss man ggf. die -Taste gedrückt halten, siehe auch die Variable GRUB_HIDDEN_TIMEOUT. Die Auswahl von Windows bzw. anderer Betriebssysteme lässt dann jeweils dieses Betriebssystem starten.

Sollten nach der Auswahl von Ubuntu Probleme auftreten, helfen diese Hinweise weiter.

Hinweis:

Es wird bei einer Installation im GRUB 2-Bootloader kein Menüeintrag für das auf dem gleichen Rechner vorhandene "Windows" angelegt, um einen Schleifenaufruf zu vermeiden.

Nach der Installation

Ubuntu ist zwar direkt nach der Installation bereits vielseitig verwendbar, aber aus verschiedenen Gründen muss an vielen Stellen oft nachgeholfen werden. Wie man am besten dabei vorgeht, wird in den ersten Schritten erklärt.

Datensicherung durchführen

Die System-Datei root.disk sollte man regelmäßig sichern, unter Ubuntu wie bei einer normalen Installation oder unter Windows als direkte Kopie dieser Datei (wegen der Größe nicht zu empfehlen).

Dazu muss man zeitgleich die Dateien

von der Windows-Partition (bzw. unter Ubuntu aus dem Verzeichnis /host) immer mit sichern.

Defragmentation

Nachdem man die allgemeine Funktion des Ubuntu getestet und auch die erste Datensicherung durchgeführt hat, sollte man die Partition, auf der das Ubuntu angelegt wurde, unter Windows defragmentieren.

In der Regel wurde die Datei root.disk wegen ihrer Größe und der anderen bereits vorhandenen Daten auf dieser Partition nicht in einem Stück angelegt - sondern auf mehrere Bereiche verteilt (fragmentiert). Das wird zwar grundsätzlich von dem Dateimanager richtig abgehandelt, kann aber das Lesen bzw. Schreiben auf den Datenträger verlangsamen.

Installationsdaten löschen

Die Installationsdaten in den Ubuntu-Verzeichnissen

können alle Dateien nach erfolgreichem Test des Systems gelöscht werden. Auch die Datei wubi.exe und und falls vorhanden, das *.iso, werden nicht mehr benötigt.

Zugriff auf Windows-Partitionen

Die Windows-Partition, auf der Wubi installiert wurde, ist anschließend unter /host eingehängt. Der Zugriff auf die anderen Windows-Partitionen erfolgt wie gewohnt (siehe Windows-Partitionen einbinden).

Ubuntu aktualisieren

Eine Aktualisierung ("update") wird wie bei einer regulären Installation ausgeführt - dies gilt sowohl für die laufende Aktualisierung einzelner Pakete innerhalb einer Version als auch für einen Versionssprung ("upgrade"). Es sind die gleichen Voreinstellungen im Paketmanager zu setzen.

Einschränkungen sind unter Vorgaben zum Update beschrieben.

Wubi verschieben

Um das laufende Wubi zu vergrößern, weil der vormals gewählte Speicherplatz nicht mehr ausreicht, wird das Anlegen weiterer Wubi-Container empfohlen.

Um ein mit Wubi installiertes Ubuntu (oder Derivat) als Betriebssystem auf eine eigene Nicht-NTFS-Partition zu verschieben, ohne den Umweg über eine

zu beschreiten, besteht die Möglichkeit, das System in der bestehenden Form und momentanen Konfiguration auf eine freie Partition auslagern.

Dabei kann man wählen, ob man einen

anlegen oder einen fremden, schon vorhandenen

einsetzen will.

Dieses wird in in dem separaten Artikel Wubi/Migration beschrieben.

Wubi Deinstallation

Um das mit Wubi installierte Ubuntu komplett zu deinstallieren, wählt man in der Windows-Systemsteuerung im Abschnitt "Programme deinstallieren" den Eintrag von "Ubuntu" (bzw. "Kubuntu") zur Deinstallation aus oder lässt es über die Anwendung uninstall-wubi.exe ausführen.

Bei einer älteren Version von Wubi kann es sein, dass die Deinstallation nicht funktioniert, wenn Ubuntu auf einem anderen Laufwerk als C: installiert wurde. Für diesen Fall gibt es eine angepasste Uninstall-Ubuntu.exe ⮷.

Sollten dennoch Reste auf dem Windowssystem zurückbleiben, so kann man diese wie folgt bereinigen:

Achtung!

Man sollte eine Sicherung der Registry anlegen und dazu die relevanten Informationen über die "Hilfen" des Windows-System nutzen.

Das manuelle Bearbeiten, insbesondere das Nachtragen oder Löschen von Schlüsseln, Werten und Daten bedarf bestimmter Grundkenntnisse und kann zu einem nicht mehr reparierbaren System führen. Im Zweifel ist es besser, diese Einträge zu belassen, solange diese nicht zu Fehlfunktionen führen.

Weitere Informationen