ubuntuusers.de

Oolite

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

logo.png Oolite 🇬🇧 ist eine anspruchsvolle 3D-Weltraum-Flugsimulation, welche an Elite und Vega Strike erinnert. Als Pilot ist man in seinen Handlungen relativ frei. Man kann Handel mit unterschiedlichen Sonnensystemen treiben, Missionen annehmen, Kopfgelder auf Piraten sammeln und versucht auf diese Weise an genügend finanzielle Ressourcen zu gelangen um das eigene Raumschiff aufzurüsten - oder man entscheidet sich selber für den Werdegang als Pirat! Zu den im Spiel verfügbaren Waffen gehören Laser und Raketen. Oolite kann durch eine Vielzahl von Erweiterungen modifiziert und erweitert werden.

./station.jpg ./chart.jpg
Raumstation Short Range Chart

Installation

Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

  • oolite (universe, bis 16.04)

  • oolite-data (universe, bis 16.04)

  • oolite-data-sounds (universe, bis 16.04)

  • oolite-doc (universe, bis 16.04, Dokumentation)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install oolite oolite-data oolite-data-sounds oolite-doc 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://oolite,oolite-data,oolite-data-sounds,oolite-doc

Das Spiel kann nach der Installation über "Anwendungen → Spiele → Oolite" oder durch den Aufruf oolite gestartet [2] werden.

Die Pakete von der Projektseite sind aktueller als die Version aus den offiziellen Paketquellen.

Projektseite

Zur Installation das Paket in der gewünschten Architektur von oolite.org 🇬🇧 herunterladen und entpacken [3]. Anschließend die Datei oolite-VERSION.linux-ARCHITEKTUR.run ausführen [4]:

./oolite-VERSION.linux-ARCHITEKTUR.run 

S für systemweite und H für die Installation im Homeverzeichnis wählen.

Das Spiel wird - je nach Auswahl - unter ~/GNUstep/Applications/Oolite bzw. /usr/lib/Oolite installiert.

Updates

Projektseite

Updates können mit

~/GNUstep/Applications/Oolite/./oolite-update 

aufgespielt [4] werden.

Oolite-oxp-icon.png

Erweiterungen

Für das Spiel stehen eine Vielzahl von Addons als .oxp-Datei (Oolite eXpansion Pack) zur Verfügung. Diese enthalten Schiffe, Raumstationen, Missionen, Musik, Samples, Waffen und vieles mehr. Die Archive entpacken [3] und das Verzeichnis MODNAME.oxp in das entsprechende Verzeichnis, ~/.local/lib/Oolite/AddOns bzw. ~/.Oolite/Add-ons, kopieren. Das Verzeichnis muss ggf. erst angelegt werden. Die Erweiterungen stehen dann für den betreffenden Benutzer zur Verfügung.

Mods
Name / Link Beschreibung
Backgroundset 🇬🇧 Bilder, Sounds und Musik.
Deepspace Ships 🇬🇧 Schiffsmodelle
Explorers' Club OXP 🇬🇧 Systemübersicht
Famous Planets 🇬🇧 HD-Texturen und Musikstücke (46 Planeten)
Griff's No Shaders Shipset 🇬🇧 Texturen
Griff Industries 🇬🇧 Schiffsmodelle
HUD 🇬🇧 (Vorschau) Head-up-Displays
Hyperradio 🇬🇧 Eigene Musik - oder Hyperradio Musicpacks 🇬🇧 - im Spiel anhören.
Random Hits Bars und Kopfgeldaufträge
Staer9's Shipset 🇬🇧 Schiffsmodelle
System Redux 🇬🇧 Planeten und Monde

Eine Liste von Seiten mit Erweiterungen ist unter den Links zu finden.

Hinweis:

Einige Erweiterungen enthalten zusätzliche Hinweise zur Verwendung bzw. Installation.

Konfiguration

oolite-saves

Im Ordner ~/GNUstep/Applications/Oolite/oolite.app kann die xml-Datei oolite-saves mit einem Editor [5] bearbeitet werden:

oolite-saves
Syntax Beschreibung
<key>credits</key>
<integer>3035800</integer>
Höhe des aktuellen Geldes.
<key>has_galactic_hyperdrive</key>
<true/>
Ausrüstung mit vorgestelltem has_ "erwerben".

Deinstallation

Projektseite

Zur Deinstallation des Spiel den folgenden Befehl [4] ausführen:

~/GNUstep/Applications/Oolite/./uninstall 

Abschließend die Ordner für die Erweiterungen löschen.

Tipps

  • Landen in der Raumstation für Anfänger: jede Station verfügt über eine Boje in Sichtweite der Station: diese wird angeflogen, und dann zur Station gedreht. Langsames zufliegen auf das Tor des Weltraumdocks. Kurz vor der Station muss die Eigenrotation der Station mit manueller Steuerung ausgeglichen werden. Langsam auf die orangenen Lichter zuhalten, bis der Traktorstrahl das Schiff einfängt.

  • Hat man kein EMC und wird mit Raketen beschossen, lohnt es sich selbst Raketen auf jedes feindliche Ziel abzufeuern - vielleicht hat einer von den Gegnern ein EMC und setzt dieses ein, was 'alle' Raketen in Reichweite zerstört.

  • Die Gegner werden vom PC zufällig ausgewählt. Das bedeutet, das auch Gegner auftauchen, die stärker sind als man selbst. Flucht kann eine Alternative sein. Nur wer überlebt kann später Geschichten von Heldentaten erzählen.

  • Niemals zuerst das Feuer eröffnen. Wer zuerst mit einem Kampf beginnt, wird von nichtbeteiligten Zeugen oft als Aggressor identifiziert. Jemanden, der zurück schießt wird selten ein Strick daraus gedreht.

  • Energiebomben sind Superwaffen. Tatsächlich sind es Massenvernichtungswaffen. Das zünden von Massenvernichtungswaffen in Bereichen, in denen sich unbeteiligte Zivilisten oder Polizeieinheiten aufhalten, wird in der Regel als Terrorismus betrachtet.

  • Speichern geht immer nur in den Raumstationen - man sollte es tun wann immer es geht!

  • Manchmal wachsen einem Probleme über den Kopf. Vor allem wenn sie mit großen blauen Kulleraugen gucken. Oder braunen.

Machtfaktoren / Gegner
Name Beschreibung
Piraten Piraten gibt es überall. Je weniger Macht die Polizei des betreffenden Planeten hat, desto mehr und desto näher an der Station treten Piraten auf.
Kopfgeldjäger Um diese muss man sich erst dann sorgen machen wenn man ein Strafregister bekommen hat.
Thargoiden Diese Alienrasse ist die einzige, die komplett mit allen anderen bekannten Rassen des Universums Krieg führt. Sie treten als Schwarm auf und sind eine ernste Bedrohung, wenn dieser Schwarm sehr groß ist.
GalCop Die Polizeitruppen. In 'sicheren' Systemen schwer bewaffnet und in der Lage, Piraten im Zaum zu halten. In anderen Gegenden oft nicht mehr als Piraten mit Dienstmarke.
Navy Militär. Tritt gelegentlich in Erscheinung und sollte nicht verärgert werden.

Handbuch

Handbücher sind im Installationsverzeichnis unter ~/GNUstep/Applications/Oolite/doc zu finden.

Tastenkürzel

Tastenkürzel
Taste(n) Ort Funktion
F1 Raumstation Raumschiff wird aus der Raumstation in den Orbit geschleust
F2 Raumstation Speichern / Laden / Einstellungen
F3 (1 x) Raumstation Schiffsausrüstungen
F3 (2 x) Raumstation Markt für Raumfahrzeuge in der Station
F5 (1 x) Überall Schiffszustand, Ausrüstung und eigenes Strafregister
F5 (2 x) Raumstation Ladeliste
F6 (1 x) Überall Raumkarte "Nahbereich", Zielauswahl für Hyperraumsprung
F6 (2 x) Raumstation Galaktische Karte / Planeten in dieser Galaxie finden
F7 Raumstation Daten über den bei F6 markierten Planeten aus dem Schiffscomputer
F8 (1 x) Raumstation Marktplatz (Pfeiltasten verkauft einzelne Einheiten, Enter kauft bis Laderaum voll / Vorrat verbraucht
F8 (2 x) Raumstation Missionen (Suche / Brauche / Biete an)
F11 Überall Vollbild
F12 Überall Spiel in Fenster
F1 Weltraum Blick nach vorne
F2 Weltraum Blick nach hinten
F3 Weltraum Blick Steuerbord
F4 Weltraum Blick Backbord
A Weltraum feuert Laser in Blickrichtung
R Weltraum Identifizierungssystem (Schiff muss im Fadenkreuz sein) (Sonderzubehör)
W Weltraum Schub erhöhen
S Weltraum Schub wegnehmen
D Weltraum Fracht abwerfen
H Weltraum Interplanetarer Sprung (Hyperdrive)
J Weltraum Hyperdrive innerhalb des Sonnensystems
Z Weltraum Zoom des Weltraumkompasses
Weltraum Nase hoch
Weltraum Nase runter
Weltraum Schiff rotiert nach rechts (seitliches Abrollen)
Weltraum Schiff rotiert nach links (seitliches Abrollen)
P Weltraum Spiel pausiert

Infobox

Oolite
Genre: Weltraum-Flugsimulation
Sprache: 🇬🇧
Veröffentlichung: 2006
Publisher: oolite.org 🇬🇧
Systemvoraussetzungen: 1 GHz Prozessor / 1GB RAM
Medien: Download
Strichcode / EAN / GTIN: -
Läuft mit: nativ

Viper_interceptor.png

Diese Revision wurde am 30. März 2020 00:08 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Open-Source-Spiel, Spiele, Linux-Spiel, Simulation