Midori

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Verwenden eines PPAs

  3. Programme starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Benutzung
  3. Konfiguration
  4. Problembehebung
  5. Links

Achtung!

Die Entwicklung des Browsers wurde 2015 eingestellt. Fehler wurden seit dem nicht mehr behoben und Midori setzt auf eine veraltete WebKit-Version, die zusätzlich bekannte, kritische Sicherheitslücken enthält.

In Ubuntu-Versionen nach 16.04 wurde das Paket aus den Paketquellen entfernt (siehe auch 864951). Sofern man noch eine unterstützte Ubuntu-Version verwendet, die ein Paket für Midori bereitstellt, dann muss von der Verwendung des Browsers aus oben genannten Gründen dringend abgeraten werden.

midori_logo.png Midori 🇬🇧 ist ein schneller und schlanker auf WebKit basierender Browser. Für die grafische Oberfläche wird die Grafikbibliothek GTK verwendet, wodurch sich das Programm wie Epiphany perfekt in GNOME und zusätzlich auch in Xfce oder LXDE integriert. Mit QupZilla gibt es einen Browser auf Qt-Basis, der optisch besser zu KDE passt.

Besonders deutlich wird der Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zu Gecko-basierenden Browsern wie Firefox bei Webseiten mit intensiver JavaScript-Nutzung und anderen Web-2.0-Funktionen. Midori bietet unter anderem folgende Funktionen:

./midori.jpg

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Midori ist in den offiziellen Paketquellen enthalten. Eine Installation aus dieser Quelle sollte aufgrund veralteter Pakete erst ab Ubuntu 16.04 erfolgen. Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install midori 

sudo aptitude install midori 

Benutzung

midori_elementary.png Nach der Installation kann das Programm bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über "Internet -> Midori" gestartet werden [3]. Ansonsten nutzt man den Befehl midori.

Midori bietet bei der Nutzung keine Überraschungen, das Menükonzept ähnelt dem von Firefox. In jüngerer Zeit orientiert man sich am allgemeinen Trend, mehr Platz für die anzuzeigende Webseite zu schaffen. Falls die Menüleiste ausgeblendet ist, führt man einen Rechtsklick rechte Maustaste auf ein beliebiges Symbol der Navigationsleiste aus und aktiviert sie wieder. Die Taste F9 öffnet eine Seitenleiste für

Auch eine Schnellwahl wie in Opera ist vorhanden. Eventuell nützlich sind diverse Startoptionen, die man sich mit:

midori --help-execute 

anzeigen lassen kann. Beispiel:

midori -e Fullscreen 

Integrierte Erweiterungen

Bisher sind folgende Erweiterungen intern vorhanden und können je nach Bedarf über "Bearbeiten -> Einstellungen -> Erweiterungen" aktiviert werden (Stand: Juni 2014, Midori 0.5.8):

./midori_speed_dial.png
Schnellwahl-Funktion

Manche Erweiterungen können – insbesondere bei der Installation aus den offiziellen Paketquellen – fehlen.

Konfiguration

Suchmaschinen

Von Haus aus sind nur englischsprachige Suchmaschinen in Midori vorhanden, die sich mit der Eingabe eines Kürzels in der Adresszeile

Kürzel Suchbegriff [weitere Suchbegriffe...]

oder über das Suchfeld rechts oben ansteuern lassen. Die vorkonfigurierten Suchmaschinen sind:

Kürzel URL Suchmaschine
g http://www.google.com/search?q=%s Google 🇬🇧
wp http://en.wikipedia.org/wiki/Special:Search/%s Wikipedia
fd http://www.thefreedictionary.com/%s The Free Dictionary 🇬🇧

Bei Bedarf lassen sich weitere hinzufügen, in dem man über "Extras -> Suchmaschinen verwalten -> Hinzufügen" einen neuen Eintrag anlegt oder die Datei ~/.config/midori/search manuell bearbeitet. Beispiele:

Kürzel URL Suchmaschine
wpde http://de.wikipedia.org/wiki/Special:Search/%s Wikipedia
leo http://dict.leo.org/?lp=ende&lang=de&search=%s dict.leo.org 🇩🇪 (Englisch-Deutsch)

Um weitere Suchmaschinen hinzuzufügen, muss man zuerst die richtige URL herausbekommen. Dazu ruft man am einfachsten die gewünschte Suchmaschine auf und startet eine Suche mit einem beliebigen Suchbegriff. Die mit dem Ergebnis angezeigte Adresse wird nun als Befehl für die neue einzurichtende Suchmaschine benutzt, wobei man den Suchbegriff einfach durch %s ersetzt. Eine umfangreiche Liste mit weiteren Suchmaschinen-Adressen ist im Artikel Epiphany (Abschnitt „Intelligente-Lesezeichen“) zu finden.

Inhaltsfilter

Hinweis:

Aufgrund einer Einschränkung des zugrunde liegenden WebKit greifen Inhaltsfilter prinzipiell erst nachträglich — wenn die komplette Webseite geladen ist. Dadurch werden auch die eigentlich zu blockierenden Elemente heruntergeladen und erst hinterher ausgeblendet. Abhilfe schafft die Verwendung eines Proxys.

Benutzerskripte

Benutzerskripte werden eingesetzt, um das Aussehen von Webseiten (nachträglich) zu beeinflussen. Ein bekanntes Beispiel ist die Firefox-Erweiterung Greasemonkey 🇬🇧 . Eine umfangreiche Sammlung dieser Skripte ist auf Userscripts.org 🇬🇧 zu finden. Allerdings muss beachtet werden, dass diese Skripte für den Einsatz unter Midori auch mit WebKit kompatibel sein müssen. Dies trifft z.B. auf Anweisungen wie @include und @exclude zu, während Elemente wie @require und @resource nicht kompatibel sind. Während viele Skripte sofort einsatzfähig sind, erfordern andere mehr oder weniger viele Korrekturen.

Benutzerskripte werden generell unter ~/.local/share/midori/scripts/ gespeichert. Der Dateiname ist beliebig, aber die Endung muss auf .user.js lauten. Die Verwendung von Benutzerskripten wird unter "Bearbeiten -> Einstellungen -> Erweiterung -> Benutzererweiterungen" aktiviert.

Um z.B. Flash-Elemente in Webseiten zu blockieren, kann FlashBlock2 🇬🇧 genutzt werden. Man kopiert sich den Quellcode und speichert ihn in die Datei ~/.local/share/midori/scripts/blockflash2.user.js. Anschließend lässt man sich mit "Ansicht -> Seitenleiste" oder F9 die Option "Benutzerskripte" anzeigen. An dieser Stelle lassen sich eigene Skripte je nach Bedarf de- bzw. aktivieren oder entfernen. Dies gilt auch für die im folgenden beschriebenen Benutzerstile.

Nun werden Flash-Elemente nicht mehr automatisch abgespielt, sondern durch den Hinweis [Play Flash] ersetzt. Bei Bedarf lassen sich so ausgeblendete Elemente durch Linksklick (linke Maustaste) wieder anzeigen. Der angezeigte Text (und die Farbe) kann im Skript angepasst werden.

Ein weiteres empfehlenswertes Benutzerskript in diesem Zusammenhang ist AdSweep 🇬🇧, sofern man bereits einen allgemeinen Werbeblocker einsetzt.

Benutzerstile

Der Unterschied zwischen Benutzerskripten und Benutzerstilen liegt praktisch nur in der unterschiedlichen Syntax des Quellcodes. Benutzerstile sind nichts anderes als Cascading Style Sheets und werden im Ordner ~/.local/share/midori/styles/ gespeichert. Der Dateiname ist beliebig, aber die Endung sollte .css lauten.

Als Beispiel für einen eigenen Benutzerstil soll hier Ad Blocking FiltersetP 🇬🇧 dienen. Über die Schaltfläche "Show code" auf der Webseite kann man sich den erforderlichen Inhalt erzeugen lassen. Dieser wird kopiert und in eine neue Datei ~/.local/share/midori/styles/Ad Blocking FiltersetP.css eingefügt und abgespeichert. Die Einbindung in Midori erfolgt wie unter Benutzerskripte beschrieben.

Ein weiteres Beispiel: Der folgende Code dient dazu, die URL unter dem Mauszeiger in der linken unteren Fensterecke halbtransparent einzublenden (vorher Statusleiste ausblenden).

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
a[href]:hover {
   text-decoration: none !important;
}
a[href]:hover:after {
   content: attr(href);
   position: fixed; left: 4px; bottom: 4px;
   padding: 0 6px !important;
   max-width: 95%; overflow: hidden;
   white-space: nowrap; text-overflow: ellipsis;
   font:10pt sans-serif !important; text-shadow: 0 0 12px white;
   background-color: ButtonFace !important; color: ButtonText !important;
   opacity: 0.8; outline: ButtonFace solid thick;
   z-index: 9999;
}

Der Dateiname könnte z.B. ~/.local/share/midori/styles/url_hover.css lauten.

Proxy

Zusätzlich zu den genannten Möglichkeiten (oder auch allein) kann ein lokaler Proxy-Server wie Privoxy über "Bearbeiten -> Einstellungen -> Netzwerk" als Filter konfiguriert werden.

Problembehebung

Allgemein

Wenn auf Internetseiten Darstellungsfehler auftauchen oder – im schlimmsten Fall – ein Programmabsturz erfolgt, lässt sich mittels /usr/lib/webkitgtk-VERSION/libexec/GtkLauncher (oder /usr/lib/webkit-VERSION/libexec/GtkLauncher) feststellen, ob Midori oder WebKit für das Problem (Bug) verantwortlich ist. Tritt der Fehler auch mit GtkLauncher auf, liegt der Fehler bei WebKit, ansonsten bei Midori.

Schriftdarstellung

Falls Probleme mit mit der Schriftdarstellung auftreten und die generellen Ansätze von Schriftbild verbessern nicht weiterhelfen, kann man einen Benutzerstil (siehe oben) verwenden. Dazu legt man die Datei ~/.local/share/midori/styles/smooth_fonts.css an und füllt diese mit folgendem Inhalt:

1
2
3
4
5
* {
   font-smooth:always;
   -webkit-font-smoothing: antialiased;
   text-rendering: optimizeLegibility;
}

Bitte nicht vergessen, diesen Benutzerstil auch zu aktivieren. Ein letzter Ausweg kann sein, unter "Bearbeiten -> Einstellungen -> Schriften" die Option "Immer meine Schriften benutzen" zu aktivieren.

Flash

Falls Flash-Inhalte nicht abgespielt werden, kann es daran liegen, dass in der Datei ~/.config/midori/config der Eintrag "enable-plugins=false" gesetzt ist. Vor einer manuellen Änderung mit einem Texteditor bitte Midori zuerst beenden.

Werbeblocker

Der integrierte Werbeblocker mittels Filterliste funktioniert nicht immer (mit allen Filterlisten). Mit der EasyList 🇩🇪 wurden allerdings recht gute Erfahrungen gemacht.

Die Einstellung erreicht man über "Bearbeiten -> Einstellungen -> Erweiterungen -> Werbeblocker". Die Konfiguration erfolgt über das Symbol am Ende der Zeile. Bei älteren Programmversionen mit F9 die Seitenleiste aufrufen und unter Erweiterungen den Punkt "Werbeblocker" aktivieren, um Filterlisten zu nutzen. Danach kann im Menü "Extras" der Werbefilter eingestellt werden.

Dort dann den Link http://easylist-downloads.adblockplus.org/easylistgermany+easylist.txt einfügen und mit "Hinzufügen" bestätigen. Midori anschließend neu starten. Danach wird ein Großteil der Werbung geblockt. Über die Homepage von EasyList sind weitere Filterlisten verfügbar.

Als Alternative kann eine Lösung durch Benutzerskripte, Benutzerstile und/oder Proxys helfen.

Verschlüsselte Verbindungen

Midori informiert ab Version 0.2.5 mit einer grünen Adressleiste über verschlüsselte https://-Verbindungen:

./midori_https.png

Da die Prüfung des Zertifikats erst ab Version 0.4.7 integriert ist, können verschlüsselte Verbindungen nicht verifiziert werden und werden damit per se als unsicher eingestuft. Eine Zertifikatsverwaltung fehlt bisher.

Ältere Prozessoren

Nicht anders als übrigens Qupzilla, Epiphany und andere webkit-basierte Browser läuft Midori nicht auf Prozessoren bis einschließlich (!) SSE, sondern ab denjenigen, die SSE2 beherrschen. Als Pprovisorische LösungWorkaround kann in einem Terminal folgender Befehl ausgeführt werden:

export JavaScriptCoreUseJIT=0 

Dann midori von demselben Terminal aus aufrufen (das kann natürlich durch einen Wrapper automatisiert werden). Siehe diesen Thread 🇬🇧 auf tinycorelinux.net.