MJPG-Streamer

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Programme kompilieren

  3. Ein Programm starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Voraussetzungen
  2. Installation
    1. mit Video 4 Linux
  3. Benutzung/Konfiguration
    1. Plugins
    2. Webstream testen
    3. MJPG-streamer automatisch starten
  4. Fehlerbehebung
    1. Could not find input/output plugin
    2. Unable to set format: XX.
    3. no www-folder configured
    4. Keine Streams im MJPEG-Format
  5. Links

Wiki/Icons/Oxygen/camera-web.png MJPG-Streamer {en} ist ein Werkzeug für die Kommandozeile, mit dem sich Videodaten von einer Webcam oder einer anderen Videoquelle als Motion-JPEG (M-JPEG/MJPG) streamen lassen. Während moderne Netzwerkkameras einen solchen Stream automatisch erzeugen, kann mit Hilfe des Programms auch eine einfache Webcam mittels eines Rechners mit Internet-Zugang zu einer solchen umfunktioniert werden.

Voraussetzungen

Zum Betrieb eines Webstreams muss die Webcam zunächst korrekt eingerichtet sein. Bei einigen Modellen muss zunächst ein Treiber für Video 4 Linux 2 {en} installiert werden. Wenn die Kamera aber unter anderen Programmen funktioniert, entfällt dieser Schritt.

Installation

MJPG-streamer ist nicht in den offiziellen Paketquellen enthalten und muss selber kompiliert werden, dafür werden folgende Pakete benötigt:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install build-essential libjpeg-dev imagemagick subversion libv4l-dev checkinstall 

sudo aptitude install build-essential libjpeg-dev imagemagick subversion libv4l-dev checkinstall 

Der aktuelle Quelltext wird aus dem SVN-Projektarchiv heruntergeladen

svn co svn://svn.code.sf.net/p/mjpg-streamer/code/ mjpg-streamer 

Nun wechselt man in das erstellte Verzeichnis mjpg-streamer/mjpg-streamer.

cd mjpg-streamer/mjpg-streamer 

und kompiliert bzw. installiert das Programm entweder auf die klassische Weise[2]

make
sudo make install 

oder mit checkinstall (dann kann das Programm leicht wieder deinstalliert werden).

VERSION=$( sed -n '/SOURCE_VERSION/s/^.*"\(.*\)".*$/\1/gp' < mjpg_streamer.h )
REVISION=$( svnversion -cn | sed "s/.*://" )
sudo checkinstall --pkgname=mjpg-streamer --pkgversion="$VERSION+$REVISION~checkinstall" --default 

Dabei ist VERSION die aktuelle Versionsnummer von MJPG-streamer und REVISION die aktuelle Revision im Versionsverwaltungssystem. Zusammengesetzt könnte die Paketversion also z. B. 2.0+172~checkinstall heißen.

mit Video 4 Linux

Wenn man das Paket libv4l-dev installiert hat, kann man diese Bibliothek mit herein kompilieren:

make USE_LIBV4L2=true 

Dadurch sind bei manchen Kameras weitere Einstellungen möglichen und man kann viel mehr Auflösungen wählen.

Benutzung/Konfiguration

Die Bedienung von MJPG-streamer erfolgt über die Kommandozeile [1]. Die Einstellungen erfolgen über die Parameter beim Aufruf, ab Version 2.0 lautet dieser

mjpg_streamer -i "<Input-Plugin> <Input-Optionen>" -o "<Output-Plugin> <Output-Optionen>" 

Hinweis:

In älteren Versionen hieß das Programm mjpg-streamer. Der Artikel bezieht sich jedoch immer auf die neue Version 2.0.

Plugins

Die Hilfe zu allen Plugins kann mit

mjpg_streamer -i "<Input-Plugin> --help" 

aufgerufen werden. Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Plugins:

Input
PluginFunktionOptionenEingabe
input_testpicture.so Testbild -d <Verzögerung> Bildintervall in Sekunden (z.B. 5)
-r <Auflösung> Gewünschte Auflösung: 960x720, 640x480, 320x240 oder 160x120
input_uvc.so Liest Daten aus der Kamera -d <device> Gerätename (z.B. /dev/video0)
-r <Auflösung> Gewünschte Auflösung (z. B. 640x480)
-f <Bildwiederholrate> Framerate in Bilder pro Sekunde (z.B. 20)
-q <Bildqualität>Qualität der JPEG Kompression (z. B. 85 für 85% Bildtreue)
-y Zeichnet die Farbwerte in YUVY auf (wenn die Kamera MJPEG nicht unterstützt)

Output
PluginFunktionOptionenEingabe
output_file.so Speichert die Aufnahme in JPEG Dateien -f <Verzeichnis> Speicherort (z.B. /home/<user>/webcam/)
-d <Verzögerung> Bildintervall in Sekunden (z.B. 5)
-b <Änderung> Speichert nur bei Veränderung des Bildinhalts über n Bytes (z.B. 64)
-c <Anweisung> Führt einen Befehl nach dem Speichern des Bildes aus
output_http.so Erzeugt einen HTTP fähigen Stream -w <Verzeichnis> Speicherort der Webinterface-Dateien (es sollte /usr/local/www angegeben werden)
-p <Port> Port auf dem der Stream gesendet wird (z. B. 8080)
-c <user:pass> Weist dem Stream einen Usernamen und ein Passwort zu

Webstream testen

Um einen Webstream von /dev/video0 auf localhost Port 8080 zu erzeugen, wird MJPG-streamer mit den folgenden Parametern gestartet:

export LD_LIBRARY_PATH=/usr/local/lib
mjpg_streamer -i "input_uvc.so -d /dev/video0" -o "output_http.so -p 8080 -w /usr/local/www" 

Dabei gibt LD_LIBRARY_PATH=/usr/local/lib das Verzeichnis an, in das die Plugins installiert wurden. Die Option -w /usr/local/www gibt das Verzeichnis des installieren Webinterface an.

In der Konsole sollte die folgende Ausgabe erscheinen:

MJPG Streamer Version.: 2.0
 i: Using V4L2 device.: /dev/video0
 i: Desired Resolution: 640 x 480
 i: Frames Per Second.: 5
 i: Format............: MJPEG
 o: www-folder-path...: /usr/local/www/
 o: HTTP TCP port.....: 8080
 o: username:password.: disabled
 o: commands..........: enabled

Um sich den Stream anzusehen, ruft man im Browser die Adresse http://localhost:8080 auf. Dann muss das Webinterface erscheinen. Dort kann der Stream als Standbild und als MJPG-, Java- oder Javascript-Livestream abgerufen werden. Der MJPG-Stream http://localhost:8080/?action=stream kann auch mit VLC geöffnet werden.

MJPG-streamer automatisch starten

Damit MJPG-streamer beim Systemstart automatisch gestartet wird, erzeugt man die Konfigurationsdatei /etc/init/mjpg_streamer.conf für Upstart:

description "MJPG-streamer /dev/video0"
start on runlevel [2345]
stop on runlevel [016]

script
    export LD_LIBRARY_PATH=/usr/local/lib
    mjpg_streamer -i "input_uvc.so -d /dev/video0 -r 352x288" -o "output_http.so -p 8080 -w /usr/local/www -c joe:bean" >> /var/log/mjpg_streamer_upstart.log 2>&1
end script

Im Vergleich zu oben wurde hier zusätzlich eine Auflösung von 352x288 eingestellt und der Zugang auf den Nutzer joe (Passwort bean) beschränkt. Das Skript muss ausführbar gemacht werden:

sudo chmod u+x /etc/init/mjpg_streamer.conf  

Anschließend systemctl neu laden:

sudo systemctl daemon-reload 

Nun kann MJPG-streamer wie anderen Diestne auch mit

sudo service mjpg_streamer [ start | stop ] 

gestartet bzw. beendet werden. Beim Systemstart wird MJPG-streamer nun automatisch gestartet.

Fehlerbehebung

Could not find input/output plugin

Wenn MJPG-streamer die Ein- und Ausgabe-Plugins nicht findet

MJPG Streamer Version.: 2.0
ERROR: could not find input plugin
       Perhaps you want to adjust the search path with:
       # export LD_LIBRARY_PATH=/path/to/plugin/folder
       dlopen: input_uvc.so: cannot open shared object file: No such file or directory

liegt das daran, dass ihr Verzeichnis nicht in der Umgebungsvariable LD_LIBRARY_PATH steht. Die Plugins werden nach /usr/local/lib installiert, demnach wird vor der Ausführung von MJPG-streamer folgender Befehl benötigt:

export LD_LIBRARY_PATH=/usr/local/lib 

Unable to set format: XX.

Sollte beim Start der Aufnahme eine Meldung wie

Unable to set format: 5.
 Init v4L2 failed !! exit fatal 
 i: init_VideoIn failed

erscheinen, hilft es in der Regel, die Kamera kurz vom USB-Port abzuziehen und/oder in einen anderen Port zu stecken. Es kann aber auch sein, dass die Kamera MJEPG nicht unterstützt, dann hilft die Option -y um auf YUVY umzuschalten

mjpg_streamer -i "input_uvc.so -d /dev/video0 -y" -o "output_http.so" 

no www-folder configured

Sollte im Browser die folgende Meldung erscheinen:

501: Not Implemented!
no www-folder configured

Wurde Option -w zur Angabe des Verzeichnisses des Webinterface vergessen. Man kann den Stream aber trotzdem unter der Adresse http://localhost:8080/?action=stream bzw. http://localhost:8080/?action=snapshot erreichen.

Keine Streams im MJPEG-Format

In Revision 182 ist die MJPG-Unterstützung defekt, d.h. es ist somit nur eine Anzeige im YUVY-Format möglich. Dies kostet aber mehr unnötig Rechenleistung, wenn die Kamera direkt das MJPG-Format unterstützt.

Mit diesem Patch aus dem raspberrypi-Forum {en} lässt sich dieser Umstand beheben.

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
    --- plugins/input_uvc/input_uvc.c       (revision 174)
    +++ plugins/input_uvc/input_uvc.c       (working copy)
    @@ -405,9 +405,13 @@
             if(pcontext->videoIn->formatIn == V4L2_PIX_FMT_YUYV) {
                 DBG("compressing frame from input: %d\n", (int)pcontext->id);
                 pglobal->in[pcontext->id].size = compress_yuyv_to_jpeg(pcontext->videoIn, pglobal->in[pcontext->id].buf, pcontext->videoIn->framesizeIn, gquality);
    +            /* copy this frame's timestamp to user space */
    +            pglobal->in[pcontext->id].timestamp = pcontext->videoIn->buf.timestamp;
             } else {
                 DBG("copying frame from input: %d\n", (int)pcontext->id);
    -            pglobal->in[pcontext->id].size = memcpy_picture(pglobal->in[pcontext->id].buf, pcontext->videoIn->tmpbuffer, pcontext->videoIn->buf.bytesused);
    +            pglobal->in[pcontext->id].size = memcpy_picture(pglobal->in[pcontext->id].buf, pcontext->videoIn->tmpbuffer, pcontext->videoIn->tmpbytesused);
    +            /* copy this frame's timestamp to user space */
    +            pglobal->in[pcontext->id].timestamp = pcontext->videoIn->tmptimestamp;
             }
     
     #if 0
    @@ -418,8 +422,6 @@
             prev_size = global->size;
     #endif
     
    -        /* copy this frame's timestamp to user space */
    -        pglobal->in[pcontext->id].timestamp = pcontext->videoIn->buf.timestamp;
     
             /* signal fresh_frame */
             pthread_cond_broadcast(&pglobal->in[pcontext->id].db_update);
    Index: plugins/input_uvc/v4l2uvc.c
    ===================================================================
    --- plugins/input_uvc/v4l2uvc.c (revision 174)
    +++ plugins/input_uvc/v4l2uvc.c (working copy)
    @@ -450,6 +450,8 @@
             */
     
             memcpy(vd->tmpbuffer, vd->mem[vd->buf.index], vd->buf.bytesused);
    +        vd->tmpbytesused = vd->buf.bytesused;
    +        vd->tmptimestamp = vd->buf.timestamp;
     
             if(debug)
                 fprintf(stderr, "bytes in used %d \n", vd->buf.bytesused);
    Index: plugins/input_uvc/v4l2uvc.h
    ===================================================================
    --- plugins/input_uvc/v4l2uvc.h (revision 174)
    +++ plugins/input_uvc/v4l2uvc.h (working copy)
    @@ -28,6 +28,7 @@
     
     
     #include <stdio.h>
    +#include <stdint.h>
     #include <string.h>
     #include <fcntl.h>
     #include <unistd.h>
    @@ -105,6 +106,8 @@
         int framecount;
         int recordstart;
         int recordtime;
    +    uint32_t tmpbytesused;
    +    struct timeval tmptimestamp;
     };
     
     /* context of each camera thread */

Den Inhalt des Patches fügt man in eine Textdatei und speichert diese am Besten im Sourcecodeverzeichnis von MJPG-Streamer ab, z.B. als input_uvc_patch

Dann wechselt man in das Sourcecode-Verzeichnis von MJPG-Streamer und wendet den Patch mit diesem Befehl an:

patch -p0 < input_uvc_patch 

Anschließend den Sourcecode kompilieren

make USE_LIBV4L2=true clean all 

Die Installation kann über Debian-Checkinstall oder klassisch per make install erfolgen

Jetzt sollte das Streaming von MJPEG-Inhalten wieder korrekt funktionieren.