ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 300 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 3,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

2009-12

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu herum Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem Tuz, das zukünftige Linux-Maskottchen, das neue Aussehen Jauntys sowie die aktualisierte Version 2.26.0 von GNOME. Viel Spaß beim Lesen!


Top-Nachrichten

Tuz kommt, Tux geht

Um auf die Bedrohung des Tasmanischen Beutelteufels durch das Devil Facial Tumour Disease (DFTD) aufmerksam zu machen, haben Torvalds und Co für den Linux Kernel 2.6.29 eine Vertreteung als Maskottchen gewählt: Tuz wird bisweilen Tux die Stellung halten, bis dieser zur Veröffentlichung von Kernel 2.6.30 aus seiner Auszeit zurückkehrt.

Quellen: Ikhaya, Pro-Linux, Chip Linux Blog, LinuxCommunity, Heise, Standard, Pro-Linux

Rund um Ubuntu

Anleitungen

Chromium unter Ubuntu

Bei Chromium 🇬🇧 handelt es sich nicht um den Browser Google Chrome, sondern um eine Open-Source-Variante, die auf den frei verfügbaren Quelltext aufbaut. Außerdem ist bisher nur eine Testversion mit wenig Funktionen veröffentlicht worden. Um Chromium trotzdem zu benutzen, muss man in der sources.list (gksudo gedit /etc/apt/sources.list) folgende Paketquellen am Ende der Datei hinzufügen:

deb http://ppa.launchpad.net/chromium-daily/ppa/ubuntu intrepid main
deb-src http://ppa.launchpad.net/chromium-daily/ppa/ubuntu intrepid main

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Nachdem man anschließend die Paketquellen aktuallisiert hat (sudo apt-get update), kann der Browser installiert werden: sudo apt-get install chromium-browser.

Achtung!

Dies ist eine Entwicklungsversion für Tester und Entwickler und sollte nicht zum produktiven Einsatz verwendet werden!

Quellen: Stefano Forenza's Blog 🇬🇧 , Yet another linux blog

Wallpaper mit webilder individualisieren

ClubUbuntu.com 🇬🇧 zeigt wie man das GNOME Applet webilder 🇬🇧 installiert und benutzt. Dazu muss man die sources.list (gksudo gedit /etc/apt/sources.list) um zwei Paketquellen am Ende erweitern:

deb http://debian.websterwood.com intrepid main
deb-src http://debian.websterwood.com intrepid main

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Nun aktuallisiert man die Paketquellen (sudo apt-get update) und installiert das Programm: sudo apt-get install webilder webilder-gnome. Danach fügt man Webilder noch zum GNOME Panel hinzu: Rechtsklick auf das Panel, Zum Panel hinzufügen... auswählen und das Weblider Desktop Applet hinzufügen. Im Webilder geht man unter Tools auf Download Photos und bekommt ein paar Fotos vorgeführt. Anschließend kann man diese als Hintergrundbild festlegen. Dabei sollte man auf die Auflösung achten, da einige Fotos eine geringere Auflösung als Desktop haben.

Quelle: ClubUbuntu.com 🇬🇧

Der WOW-Effekt

Mit dem Programm screenie 🇬🇧 kann man seine Bildschirmfotos optisch ein wenig aufmöbeln. Dazu muss man ledigtlich das Paket screenie-qt installieren (sudo apt-get install screenie-qt). Nachdem man das Programm gestartet hat, erscheinen zwei Fenster. Das eine Fenster enthält Platz für drei Fotos, die man per Drag & Drop aus dem Dateimanager hineinziehen kann. Über das andere Fenster lassen sich Effekte wie zum Beispiel Winkel und Reflektion einstellen.

Quelle: LinuxCommunity User-Blogs

Aus den Nachrichten

Ubuntu-Entwickler portieren Chromium auf Linux

Chromium 🇬🇧 bildet die Basis von Google Chrome und steht größtenteils unter der BSD-Lizenz. Da Google noch immer an einer Linux-Version des Browsers arbeitet und noch keinen festen Veröffentlichungstermin bekannt gegeben hat, hat sich der Ubuntuentwickler Fabien Tassin einer Protierung 🇬🇧 des Open-Source-Browsers Chromium angenommen. Momentan liegt lediglich eine Testversion vor, die als Vorschau für Interessierte dienen soll und noch nicht alle Funktionen des Chromium-Browsers enthalten soll. Über das Repository wird täglich der aktuelle Entwicklungsstand bereitgestellt. Weiter oben findet man eine Einleitung, wie man sich Chromium unter Ubuntu anschauen kann.

Quelle: Golem, Pro-Linux, Chromium Browser 🇬🇧

Brilliant Brainstorms (#52)

LinuxLoop 🇬🇧 veröffentlicht einmal die Woche, die aus ihrer Sicht interessantesten Brainstorm-Ideen 🇬🇧 . Diese Woche wurden folgende Ideen als sehr interessant bewertet:

Abstimmen kann man, nachdem man sich bei Brainstorm angemeldet hat. Das Portal ist eine tolle Möglichkeit, als Benutzer „direkten“ Einfluss auf die Entwicklung Ubuntus zu nehmen. Ikhaya berichtete auch über die Neuerungen bei Brainstorm.

Quelle: Linux Loop 🇬🇧

Ubuntu Podcast Ausgabe 22

Josh Chase und Nick Ali vom Georgia US LoCo-Team 🇬🇧 haben eine neue Ausgabe des Ubuntu Podcast veröffentlicht. Aus dem Inhalt:

  • Florida Linux Show

  • Ubuntu Gehäuse-Aufkleger

  • UFBT und Ubuntu Classroom Team bieten Schulungen zur Ubuntu-Sicherheit an

  • John Dvorak nutzt Ubuntu

  • Interview mit David Thomas vom New Mexico LoCo-Team über das New Mexico Linux Fest und die Endorphin Power Company.

Quelle: Ubuntu Podcast 🇬🇧

Interview mit Jono Bacon

Jono Baco, Ubuntu Community Manager, wurde zu Ubuntu und der Community befragt. Er sieht die Mitglieder der Community als größte Stärke von Ubuntu, welches in seinen Augen ein wichtiger Bestandteil des „Linux Ökosystems“ darstellt, indem hiermit viele Anwender erstmals an Linux herangeführt werden.

Quelle: LinuxQuestions.org 🇬🇧

Aus der Blogosphäre

Was ist mit Dobuntu?

Im englischsprachigen Blog Linux Loop 🇬🇧 wird die Frage nach einer auf Archiv/GNOME Do basieren Distribution in den Raum geworfen. Der Autor behauptet, dass es schon etliche Benutzer gibt, die diesen alternativen Fenstermanager benutzen und von dessen Vorzügen überzeugt sind. Er meint, dass Gnome Do zusammen mit Docky tatsälich die Chance auf eine Distribuntion namens Dobuntu hätte.

Quelle: Linux Loop 🇬🇧

Ubuntu's Packetverwaltung mit apt und dpkg bedienen

UbuntuGeek 🇬🇧 stellt das Paketwerkzeug apt für das Terminal vor. So wird auf die Grundfunktionen wie die sources.list, apt-get, apt-cache und apt-file eingegangen und mit Beispiele verständlich gemacht. Außerdem wird in einem anderen Artikel 🇬🇧 auf das Werkzeug dpkg eingegangen. Darin wird erklärt, wie man das mächtige Werkzeug zur Installation, Deinstallation, Verschiebung etc. von .deb Pakten benutzt.

Quelle: UbuntuGeek 🇬🇧 , UbuntuGeek 🇬🇧

Empathy! Goodbye Skype?

Chrissss berichtet in seinem Blog davon, dass nach drei Jahren Entwicklung endlich VoIP- bzw. Videochats mit Jabber möglich seien, und das noch unabhängig vom verwendeten Jabberserver. Möglich sei dies mit einem Jabberclient mit der Jingle-Erweiterung, etwa Empathy. Allerdings benötigt man hierfür die neueste Version, die es in Jaunty vorinstalliert gibt. Wie man auch unter Hardy in diesen Genuss kommt und welche Einschränkungen es gibt, erklärt Chrisss mit einem FAQ-Eintrag.

Quelle: Chrissss' Blog

Zeit zu feiern!

Nach Warty, Hoary, Breezy, Dapper, Edgy, Feisty, Gutsy, Hardy und Intrepid folgt in Kürze Jaunty - und damit die zehnte Ubuntu-Version! Wer bislang noch keine Release-Party veranstaltet hat, könnte die runde Zahl zum passenden Anlass nehmen.

Quelle: Daniel Holbachs Blog 🇬🇧

Der große Ubuntu Brainstorm Braindump

Mit Hinblick auf den bald startenden Entwicklungszyklus für Karmic Koala führt Jono Bacon die meistgewählten Ideen aus Ubuntu Brainstorm 🇬🇧 auf und ruft dazu auf, an deren Umsetzung, seien nun Probleme oder Verbesserungen darin angesprochen, mitzuhelfen.

Quellen: Jono Bacon's Blog 🇬🇧 , virtualpixel.de (Reaktion)

Ubuntu Server Edition und wie sie aussehen könnte

Neben einer einfacheren Installation, die Einsteigern mehr Hilfe bei der Partitionierung bietet, einer umfassenderen Unterstützung von Hardware, die auch die Nutzung protrietärer Treiber einschließen könnte, und mehr vorinstallierter Anwendungen, solle auch die Zurverfügungstellung von Diensten verbessert werden. Hierfür müsse jedoch an einigen Stellen „der eine beste Weg“ festgelegt werden, womit man sich von einem Prinzip, das man von Debian übernommen habe, lösen müsse.

Quelle: Søren Hansen's Blog 🇬🇧

Die andere Seite der „Linux Hardware Story“

Obwohl mehr Hardware mit Windows oder Mac OS X funktioniere, laufe Linux-kompatible Hardware unter Linux direkt nach dem anschließen und meist ohne aufwändige Treiberinstallation. Dazu komme, dass immer mehr Hardware von Linux unterstütz werde, wodurch die Praxis unter Linux einfacher als unter Windows sei.

Quelle: Linux Loop 🇬🇧

Fehlerstatistiken

  • Offen (48584) +436 vergangene Woche

  • Kritisch (17) -3 vergangene Woche

  • Nicht bestätigt (20038) +264 vergangene Woche

  • Nicht zugeordnet (41030) +462 vergangene Woche

  • Alle jemals abgegebenen Fehlerberichte (260711) +2127 vergangene Woche

Fehlerberichte, an denen nicht aktiv gearbeitet wird, sind hier nicht aufgeführt. Dazu gehören Fehler, für die bereits eine Lösung exisitiert die jedoch noch nicht geprüft oder implementiert wurde.

Neues von Jaunty Jackalope

Des Jauntys neue Kleider

Eine Änderung am Aussehen von Ubuntu 9.04 gab es, als ein neues Thema für den Startbildschirm USplash: implementiert wurde. Es zeigt nun ein Ubuntu-Logo fester Größe und einen schmalen Forstschrittsbalken beim Start von Ubuntu.

Quelle: Softpedia 🇬🇧 , AnotherUbuntu 🇬🇧 , Steven Harms' Blog 🇬🇧 , Phoronix 🇬🇧 , AnotherUbuntu 🇬🇧

Proprietärer ATI-Treiber für Ubuntu 9.04 ist da

Noch vor dem geplanten Releasetermin von Ubuntu 9.04 hat AMD einen ATI Treiber bereitgestellt. Der Canonical-Mitarbeiter Bryce Harrington berichtet in der X-Server Mailingliste 🇬🇧, dass dem Kummer von AMD-Kunden nun ein Ende gesetzt sei. Der bereitgestellte Treiber soll demzufolge mit dem X-Server 1.6 kooperieren. Betroffen sind allerdings überwiegend neuere Karten des Herstellers. Harrington empfielt, dass Benutzer mit älteren ATI Karten weiterhin auf offene ATI-Treiber setzen sollen, etwa Radeon 🇬🇧 oder radionhd 🇬🇧 .

Quellen: LinuxCommunity, Linux Magazin, Phoronix 🇬🇧

Neues aus der Linux-Welt

Linux soll in der Rezession weiter wachsen

Eine von Novell in Auftrag gegebene Studie des Marktforschungs-Instituts IDC bescheinigt Linux dank Virtualisierung und Rezession gute Chancen. Dabei werde besonders der Trend hin zu Webanwendungen, die zunehmende Verbreitung der kostengünstigen Netbooks, die häufig mit Linux vertrieben werden als auch die finanziellen Aspekte als Punkte angeführt, die für Linux sprechen

Quelle: Pro-Linux

Dateisysteme, Datensicherheit und Energieverbrauch

Sich häufende Berichte 🇬🇧 über Datenverluste beim Einsatz von Ext4 muss Kernel-Entwickler und Ext4-Betreuer Theodore T'so 🇬🇧 derzeit begegnen. Diese traten nach Abstürzen insbesondere bei Konfigurationsdateien der Desktopumgebungen auf und sind darauf zurückzuführen, dass diese Anwendungen eine große Anzahl dieser Datein zum Bearbeiten geöffnet hatten. Durch die bei Ext4 dank "Allocate-on-flush" verzögerten Schreibvorgänge auf die Festplatte, waren diese Dateien nur im Speicher vorhanden und gingen beim Absturz daher verloren. Das Problem liege hier auch in der Programmierung der Anwendungen, da eine andere Handhabung solcher Bearbeitungsvorgänge dem vollständigen Verlust solcher Daten verhindern könne.

Quelle: Pro-Linux

Erfolgreiche Chemnitzer Linux-Tage

Die Chemitzer Linux-Tage 2009 werden von den Organisatoren als Erfolg verbucht. Ein üppiges Vortragsprogramm zum Beispiel zum Desktop LXDE oder dem Themenbereich "Green IT" ließen die Veranstaltung dem Trend der Rückläufigen Besucherzahlen anderer Messen und Kongresse im IT-Sektor entgegensteuern. Besucher der Linux-Tage sind eingeladen, an einer Umfrage teilzunehmen.

Quelle: Linux Magazin

GNOME 2.26 und der Umstieg zu Git

Nach sechs Monaten Entwicklungszeit wurde nun GNOME 2.26.0 veröffentlicht. Neben Verbesserungen an vielen Programmen wurde durch Aufräumarbeit am Code auch die Geschwindigkeit gegenüber der Vorgängerversionen erhöht. Dadurch wurde die Loginzeit stark verkürzt und Anwendungen wie zum Beispiel Nautilus starten deutlich schneller.
Einzelheiten kann man im Ikhaya-Bericht nachlesen.

Nach der Freigabe von GNOME 2.26.0 wurde bekanntgegeben, dass das Quellcode-Verwaltungssystem Subversion nicht mehr ausreiche für die Umfangreiche Arbeit an GNOME. So wurde im Dezember 2008 eine Umfrage an die Entwickler gestartet, welches verteilte Quellcode-Verwaltungssystem sie bevorzugen würden. Die Mehrheit der Entwicler hat sich für Git ausgesprochen. Git wurde 2005 von Linus Torvalds für die Entwicklung des Linux-Kernel erfunden und ist mittlerweile wohl die populärste verteilte Verwaltungssoftware.

Quellen: Ikhaya, Pro-Linux, Techpark6.com 🇬🇧 , Heise, Golem, Linux Magazin, LinuxCommunity, Heise, devel-announce-list@gnome.org 🇬🇧 , Pro-Linux

Debian bekommt Google-Stipendium

Debian hat im Rahmen des Summers of Code von Google ein Stipendium erhalten. Dementsprechend können sich bis 3.April sowohl Teilnehmer als auch Menthoren bewerben, um an diesem Projekt mitzuarbeiten. Interessierte Programmierer sollen sich auf einer Googleseite 🇬🇧 registrieren. Studenten werden gebeten, schon im Vorfeld Kontakt mit dem Debianteam aufzunehmen. Die geschähe beispielsweise über den IRC-Kanal #debian-soc auf irc.debian.org. Auf einer Wikiseite bei Debian.org 🇬🇧 werden derzeit Projekte diskutiert, die im Rahmen diese Stipendiums bearbeitet werden soll.

Quelle: LinuxCommunity, Wikiseite zu Summer Of Code 2009 von Debian

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 25.03.2009 bis 05.04.2009
Name Ort Datum Uhrzeit
Bug Jam mit Daniel Holbach Berlin, c-base e.V. Do, 26.03.2009 17:00 Uhr
Augsburger Linux-Info-Tag 2009 Augsburg, Hochschule Augsburg Sa, 28.03.2009 09:30 Uhr
Mozilla Add-Ons Workshop Berlin, c-base e.V. Sa, 28.03.2009 10:00 Uhr
Anwendertreffen Erfurt Erfurt, FAM Di, 31.03.2009 18:00 Uhr
Monatsstammtisch Ubuntu-Berlin Berlin, c-base e.V. Mi, 01.04.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Dortmund Dortmund, Kronenstübchen Do, 02.04.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen München München, Froschkönig Fr, 03.04.2009 19:00 Uhr

Mitwirkende


http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/88x31.png Solange nicht anders gekennzeichnet, stehen die Inhalte dieser Seite unter der Creative-Commons-Lizenz Creative Commons BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 - nicht portiert)
Teile des UWR basieren auf Meldungen, die dem Ubuntu Weekly Newsletter #134 🇬🇧 entnommen sind.

Diese Revision wurde am 14. Februar 2020 07:58 von Heinrich_Schwietering erstellt.