ubuntuusers.de

Lightspark

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./lightspark_logo.png Lightspark 🇬🇧 ist eine freie Implementierung von Adobe Flash, die im Gegensatz zum Original eine Hardwareunterstützung durch die Grafikkarte (mittels OpenGL) für Linux bietet. Dadurch werden bei Flash-Anwendungen weniger Ressourcen benötigt.

Da Flash keine freie Software ist, basiert die Entwicklung auf den von Adobe freigegebenen Spezifikationen des Dateiformats SWF. Lightspark unterstützt ActionScript 3.0 und sogar H.264 Flash Videos von Youtube 🇩🇪.



Achtung!

Lightspark befindet sich noch in aktiver Entwicklung (Beta-Version). Unterstützt werden bisher nur die Webbrowser Firefox und Chromium bzw. Google Chrome. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche Probleme im praktischen Einsatz, so dass das Programm bisher noch keinen vollwertigen Ersatz für das Original darstellt.

Da intern PulseAudio (und FFmpeg) eingesetzt werden, funktioniert Lightspark nicht unter Lubuntu.

Voraussetzungen

Falls andere Plugins zur Flash-Wiedergabe im Browser installiert wurden (z.B. das Paket flashplugin-installer), müssen diese Pakete zuerst entfernt [1] werden, damit es keine Komplikationen gibt. Details, welche Pakete entfernt werden müssen, finden sich im Artikel Adobe Flash.

Die freie Alternative Gnash kann installiert bleiben, da Lightspark darauf zurückgreift. Dies gilt allerdings nicht für das Plugin browser-plugin-gnash, das mit browser-plugin-lightspark in Konflikt steht.

Vor Installation und Deinstallation sollte der Webbrowser beendet werden.

Installation

Lightspark befindet sich ab Ubuntu 11.04 in den offiziellen Paketquellen und kann über folgende Pakete installiert [1] werden:

  • lightspark (universe, Player, nur zum Testen, bis 16.04)

  • browser-plugin-lightspark (universe, Plugin für die Webbrowser Firefox und Chromium, bis 16.04)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install lightspark browser-plugin-lightspark 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://lightspark,browser-plugin-lightspark

Test

Die erfolgreiche Installation des Plugins im Webbrowser lässt sich mit der Pseudo-Adresse about:plugins überprüfen. Speziell für Firefox geht auch der Mozilla Plugins Check 🇩🇪. Allerdings darf man sich nicht durch das Ergebnis "angreifbar" verwirren lassen – der Online-Test prüft nur die Versionsnummer, nicht das tatsächlich installierte Lightspark-Browser-Plugin.

Zum Testen ohne Internetzugang braucht man eine SWF-Datei. Dazu lädt man sich z.B. die Datei starfield.swf ⮷ mit rechte Maustaste" → Link/Ziel speichern unter..." (mit einem anderen Rechner) herunter. Nun öffnet man ein Terminalfenster [2] und gibt folgenden Befehl ein, um die Datei mit dem Stand-alone-Player aufzurufen:

lightspark starfield.swf 

Nun sollte eine einfache Animation angezeigt werden. Nach dem Schließen des Fensters beendet man die Wiedergabe endgültig mit der Tastenkombination Strg + C .

Problembehebung

Kompatibilität

Wie bereits eingangs erwähnt. bedeutet ein nach obiger Anleitung erfolgreich durchgeführter Test nicht, dass sich nun jede Flash-Animation im Internet auch wiedergeben lässt. Hier muss man selbst ausprobieren, ob und inwieweit Lightspark den eigenen Anforderungen genügt. Faustregel: je älter die zur Erstellung benutzte Flash-Version ist (nicht das Flashplayer-Plugin!), desto größer sind die Chancen, dass die Wiedergabe fehlerfrei erfolgt.

Firefox

Ab Firefox 3.6.4 kann das Plugin auch so konfiguriert werden, dass bei Problemen nicht der komplette Browser in Mitleidenschaft gezogen wird und abstürzt. Dazu ist folgendes Vorgehen erforderlich:

  • Öffnen der Pseudo-Adresse about:config

  • rechte Maustaste (rechte Maustaste), "Neu → Boolean"

  • als Eigenschaftsnamen dom.ipc.plugins.enabled.liblightsparkplugin.so und als Wert true eingeben

  • Firefox beenden und neu starten

Nun reicht es aus, bei Problemen den betroffenen Tab zu schließen.

Diese Revision wurde am 29. Mai 2019 13:25 von ubot erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Internet, Multimedia