ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 380 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 4,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

KDE-Anwendungen unter GNOME

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./kdeundergnome_logo.png Es gibt unter Linux zwei sehr populäre Grafikbibliotheken (GUI-Toolkits): das von KDE verwendete Qt und das von GNOME, Xfce und LXDE genutzte GTK. Beide verwenden verschiedene Designs, die zueinander nicht kompatibel sind.

Prinzipiell kann man KDE-Programme auch direkt unter GNOME ausführen. Installiert man solche Programme, werden auch automatisch die benötigten KDE-Bibliotheken mit installiert. Machen Anwendern gefällt es nicht, dass dazu eine Menge Abhängigkeiten zusätzlich installiert werden. Dazu sollte man allerdings beachten, dass diese Abhängigkeiten als marginal bei der heutigen Größe von Festplatten angesehen werden können.

KDE-Anwendungen bringen ihre eigenen Designs mit und passen nicht in das System der GTK-Anwendungen, zum Beispiel bei Anwendungen, die GNOME nutzen. Hier einzugreifen und die KDE-Anwendungen anzupassen soll Sinn dieser Seite sein.

Für KDE 5 bzw. Anwendungen die eine Qt-Oberfläche besitzen und die unter Xubuntu, MATE oder anderen Derivaten genutzt werden, gibt es eine Lösung mit dem Namen kcmshell5, es ist Bestandteil des Pakets kde-cli-tools. Dieses Paket enthält Bibliotheken und Daten, auf die KDE-Anwendungen zur Laufzeit zugreifen und wird mit den KDE-Anwendungen installiert. Das Werkzeug ermöglicht es, über die Auflistung der zu nutzenden Befehle für das Terminal, Anwendungen aus KDE an das Aussehen des genutzten GTK-Designs anzupassen.

Installation

Sollte kde-cli-tools nicht bereits schon als Abhängigkeit eines KDE-Programms installiert sein, muss man das folgende Paket

Hinweis:

Es muss nicht immer das ganze Paket installiert werden, oft reicht auch #Einzelne-KDE-Komponenten-installieren.

  • kde-cli-tools (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install kde-cli-tools 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://kde-cli-tools

installieren[1].

kcmshell Befehlsauflistung

Mit dem Befehl

kcmshell5 --help 

öffnet sich ein Hilfsprogramm zum Starten von KDE-Kontrollmodulen

Der Befehl

kcmshell5 --list 

listet alle Module auf, deren Einstellungen zu verwalten möglich ist.

Hinweis:

Nicht alle Moduleinstellungen sind für den Einsteiger empfehlenswert, sie sollten behutsam genutzt werden und nur wenn man auch weiß was man macht.

Über den Befehl zum Beispiel

kcmshell5 libkcddb 

lassen sich sofort systemweit die Einstellungen der KDE-Anwendungen für die Verwendung von CD-Datenbanken nach eigener Auswahl anpassen.

systemsettings

Experten-Info:

Mit den Werkzeug systemsettings aus den Paketquellen lassen sich weitere und tiefergehende Einstellungen vornehmen.

Der Aufruf des Befehls für systemsettings lautet

systemsettings5 

Einzelne KDE-Komponenten installieren

Wenn KDE nicht installiert ist, fehlen oft einzelne Komponenten. Man kann sie aber einfach nachinstallieren:

Erscheinungsbild

Manchmal erscheinen KDE-Programme unter GNOME nicht mit in der gewohnten Oberfläche. Dies kann an fehlenden Designs liegen. Folgendes Paket wird z.B. für KDEnlive benötigt:

  • kde-style-breeze (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install kde-style-breeze 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://kde-style-breeze

Anschließend kann man im Programm unter "Einstellungen → Design" das gewünschte Erscheinungsbild auswählen.

Sprachpakete

  • language-pack-kde-de (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install language-pack-kde-de 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://language-pack-kde-de

Nun sind die Programme "eingedeutscht" – sofern eine deutsche Übersetzung vorliegt.

Diese Revision wurde am 18. Dezember 2020 18:04 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: GNOME, Desktop