BackupPC/Bedienung

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Inhaltsverzeichnis
  1. Login
  2. Das Webinterface
    1. Status
    2. Zusammenfassung
    3. Konfiguration des Servers
    4. Konfiguration der Hosts
    5. Konfiguration von xfer
    6. Konfiguration email
    7. Konfiguration der Backup Settings
    8. Konfiguration Schedule
    9. Konfiguration CGI
  3. Links

Dieser Artikel beschreibt die Nutzung der Weboberfläche von BackupPC. Installation und Konfiguration sind im genannten Hauptartikel beschrieben.

Login

./BPCWeb_0_WebLogin.png Beim Login taucht folgendes Fenster auf, welches die Eingabe des Benutzernamens "backuppc" und des Passworts, welches bei der Installation gezeigt wurde, erfordert.

Das Webinterface

./BPCWeb_3_selectHost.png Auf der linken Seite befindet sich eine Combobox, mit der man alle verfügbaren Hosts auswählen kann.

Status

./BPCWeb_1_Status.png

Nach erfolgreichem Login sieht man das Statusfenster, auf dem folgende Informationen als Übersicht dargestellt werden:

Die Bedienung erfolgt über die (konfigurierbare) Navigation auf der linken Seite. Unter "Admin Options" kann BackupPC neu gestartet werden.

Zusammenfassung

./BPCWeb_2_HostSummary.png

Zeigt eine Übersicht über alle vorhandenen inkrementellen und vollständigen Backups, sowie Hosts ohne Backups.

Konfiguration des Servers

./BPCWeb_5_EditConfig_Server.png

General Parameters
ServerHost Der Name des Hosts, auf dem BackupPC läuft
BackupPCUser Der Benutzername
BackupPCUserVerify Wenn angeschaltet, prüft BackupPC, ob die Benutzer-ID (euid) des aufrufenden Benutzers übereinstimmt und bricht sowohl das Webinterface als auch auf Kommandoebene ab, wenn diese nicht stimmt. Das verhindert zum Beispiel einen versehentlichen Aufruf als root.
MaxOldLogFiles Diese Zahl stellt die Tage des ältesten Logfiles dar. Für drei Wochen Aufbewahrung muss man also 21 angeben.
TrashCanCleanSleepSec Zeitintervall, wie oft der Mülleimer überprüft wird. Standard ist 300 (5 Minuten).
Wakeup Schedule
WakeupSchedule Die Zeiten, zu denen BackupPC aufwachen soll. Die Angaben erfolgen als array in [] und sind als Stunden nach 00:00 Uhr zählbar. Es dürfen Dezimalzahlen verwendet werden. [1, 7.8] würde zum Beispiel um ein Uhr nachts und um 7:48 Uhr morgens wecken. Es gilt das 24-Stunden-Format.
Concurrent Jobs
MaxBackups Maximale Anzahl an gleichzeitig ausführbaren Backups
MaxUserBackups Anzahl der von Benutzern zeitgleich ausführbaren Backups. Die Summe von MaxBackups und MaxUserBackups ergibt die maximale Anzahl an insgesamt gleichzeitig ausführbaren Backups.
MaxPendingCmds Maximale Anzahl in der Warteschleife
MaxBackupPCNightlyJobs Anzahl der "nightly processes". BackupPC räumt Nachts, zum ersten Zeitpunkt der in WakeUpSchedule definierten Zeit, den Daten-Pool auf und löscht dort nicht mehr benötigte Dateien.
BackupPCNightlyPeriod Alle X Nächte wird aufgeräumt. Standard ist 1, also jede Nacht.
Pool Filesystem Limits
DfCMD Die Befehlszeile, die df startet.
DfMaxUsagePct Maximal zu nutzender Prozentsatz der verfügbaren Partition. Wird der Prozentsatz überschritten, so werden nur noch laufende Backups beendet. Backups durch Benutzeranforderungen laufen ebenfalls.
HardLinkMax Maximale Anzahl an Hardlinks die vom Hauptverzeichnis unterstützt wird. Standard ist 31999.

Konfiguration der Hosts

./BPCWeb_4_EditHosts.png

HostName ist der NetBios-Name oder der des PCs. Dieser ist bevorzugt in Kleinbuchstaben einzugeben (bei Ubuntu Standard)
DHCP Sucht den Klienten, wenn er keine feste IP hat. Hinweis bei Samba-Nutzung: DHCP darf nur aktiviert werden, wenn es sich nicht um einen per nmblookup auffindbaren Klienten handelt. Wird DHCP aktiviert, so wird die Eingabe von ClientNameAlias ignoriert. Ebenfalls ist die Angabe eines IP-Adressbereiches nötig. Unter Linux kann der NetBios-Name mittels des Samba-Services nmb ermittelt werden. Alternativ lässt sich in der Konfiguration die Variable $Conf{NmbLookupFindHostCmd} auf jedes beliebige Programm ändern, welches die korrekte IP-Adresse angibt.
User NAME Dies sollte der Hauptbenutzer des Systems sein. Dieser erhält alle Emails bezüglich des Klienten und die Zugriffsrechte auf die Backups dieses Gerätes. Der Name kann leer gelassen werden, wenn niemand die Emails oder den Zugriff bekommen soll. Administratoren haben natürlich weiterhin Zugriff.
More users Weitere Benutzer können durch Kommata getrennt hinzugefügt werden. Diese haben ebenfalls Zugriff auf die Backups, erhalten aber keine Email-Informationen.

Das Einrichten eines neuen Hosts über die Schaltfläche "Add" ist recht leicht. Die aktuelle IP - oder wahlweise der Name aus der hosts-Datei wird als IP angegeben. Bei dynamischer Vergabe über DHCP ist der Haken zu setzen. Abschließend muss noch der / die Benutzername(n) eingetragen werden.

Die Erkennung von Geräten erfolgt über die Perl-Funktion gethostbyname(). Zur manuellen Überprüfung ob diese erfolgreich ist, kann man folgenden Befehl im Terminal verwenden:

perl -e 'print(gethostbyname("NAME") ? "Gefunden\n" : "NICHT gefunden\n");' 

Alternativ wird nmblookup verwendet, um die IP zum Hostnamen zu finden.

Als Konfiguration wird die unter "Edit Config" gewählte benutzt.

Konfiguration von xfer

./BPCWeb_5_EditConfig_xfer.png

"Xfer" ist ein Wortzusammenbau aus der Unbekannten X und dem englischen Wort "transfer" und deutet die unterschiedlichen Möglichkeiten der Transfer-Protokolle, wie rsync, smb, etc. an.

Hier wird die Tabelle mit der Auswahl rsync dargestellt! Andere Methoden bieten andere Auswahlmöglichkeiten.

XferMethod
XferMethod Mögliche Methoden: archive, ftp, rsync, rsyncd, smb, tar
XferLogLevel Verbose der Logdatei: 0=ruhig, 1=1 Zeile pro Datei, 2=zusätzlich übersprungene, höhere Werte=mehr Output
ClientCharset Verwendeter Zeichensatz des Klienten. Standard ist utf8, nur abweichende müssen eingetragen werden.
ClientCharsetLegacy Nur für alte Backups vor Version 3.0!
Rsync Settings
RsyncShareName Hier werden die zu sichernden Pfade angegeben. Beispielsweise / und/oder /home. Diese werden in der Konfiguration als Array in der Form ['Pfad1', 'Pfad2', ..., 'PfadN']; gespeichert.
RsyncCsumCacheVerifyProb Dies ist eine Einstellung zur Verifizierung der Checksummen. Diese Option wirkt nur, wenn --checksum-seed=INTEGER gesetzt ist. 0 bedeutet 0%, 1=100%.
Include/Exclude
BackupFilesOnly Wenn definiert, werden ausschließlich diese Dateien/Verzeichnisse unterhalb von RsyncShareName gesichert. Die Angabe erfolgt im Array in der Form ['Datei1', 'Pfad1', ..., 'PfadDateiN'];
BackupFilesExclude Auszuschließende Dateien/Verzeichnisse beim Backup. Empfohlen wird das ausschließen von proc, sys, run, mnt, tmp bei der Sicherung von /.
Rsync Paths/Commands/Args
RsyncClientPath Pfad zu rsync, Standard ist /usr/bin/rsync
RsyncClientCmd Die Befehlszeile zu rsync. Hier kann der Benutzer root durch einen anderen ersetzt werden. Siehe auch Klienten ohne Root-Zugang
RsyncClientRestoreCmd Der Wiederherstellungsbefehl. Hier kann ebenfalls der Benutzer root ersetzt werden.
RsyncArgs Optionen zur Sicherung.
RsyncArgsExtra Hier können klient-spezifische Änderungen eingetragen werden, wie bspw. ein --exclude.
RsyncRestoreArgs Optionen zur Wiederherstellung.

Konfiguration email

./BPCWeb_6_EditConfig_email.png

Die Email-Konfiguration wird benötigt für die Zustellung der von BackupPC versendeten Zusammenfassungen, Fehlermeldungen und Erinnerungen.

Email settings
SendmailPath Der Pfad zum verwendeten Email-Versender.
EMailNotifyMinDays BackupPC prüft jede Nacht auf Änderungen. Um die Nutzer nicht über die Maße zu belästigen, lässt sich hier einstellen, wie oft eine Informationsmail gesendet wird. Der Standard 2.5 bedeutet, es werden maximal alle 3 Tage Emails an den Nutzer gesendet.
EMailFromUserName Der Absender.
EMailAdminUserName Admin-Empfänger für nächtliche Informationen, Fehler und Warnungen.
EMailUserDestDomain Die Domain für den Benutzer. Wird z.B. @daheim.de eingegeben, so wird die Email an Benutzername@daheim.de gesendet. Der Benutzername ist unter Konfiguration:host definiert.
Email User Messages
EMailNoBackupEverSubj / EMailNoBackupEverMesg Hier können Titel und Nachricht angepasst werden, falls ein Klient noch kein Backup hat. Dies ist lokalisiert und die Standard-Texte sind unter lib/BackupPC/Lang/SPRACHE.pm hinterlegt.
EMailNotifyOldBackupDays Wenn das neueste Backup älter ist, als die hier angegebene Zeit, geht eine Mail an den Klienten raus.
EMailNoBackupRecentSubj / EMailNoBackupRecentMesg Hier können Titel und Nachricht angepasst werden, falls ein Klient ein altes Backup hat. Dies ist lokalisiert und die Standard-Texte sind unter lib/BackupPC/Lang/SPRACHE.pm hinterlegt.
EMailNotifyOldOutlookDays Wenn die neuesten Outlook-Dateien älter sind, als die hier angegebene Zeit, geht eine Mail an den Klienten raus.
EMailOutlookBackupSubj / EMailOutlookBackupMesg Hier können Titel und Nachricht angepasst werden, falls ein Klient zu alte Outlook-Dateien hat. Dies ist lokalisiert und die Standard-Texte sind unter lib/BackupPC/Lang/SPRACHE.pm hinterlegt.
EMailHeaders Zusätzliche Email-Header in utf8.

Konfiguration der Backup Settings

./BPCWeb_7_EditConfig_backupsettings.png

Einstellungen für NmbLookup, CompressLevel, Timeour, Logfiles, DumpCommands

Client Lookup
ClientNameAlias Override für den Klientnamen. Dies ermöglicht mehrere Klienten auf dem selben physischen Host. Erlaubt sind Namen oder IP-Adressen. Achtung: Funktioniert nicht, wenn DHCP genutzt wird!
NmbLookupCmd Der Befehl für nmblookup (IP-Adresse). Nur für DHCP-hosts.
NmbLookupFindHostCmd Der Befehl für nmblookup (NetBios-Name). Nur für DHCP-hosts.
FixedIPNetBiosNameCheck Zur Verifizierung der NetBios-Namen bevor die Sicherung über DHCP startet.
PingCmd Der Pfad zum ping-Befehl.
PingMaxMsec Nutzt ping -s, wenn verfügbar. Standard sind 20msec.
Other
ClientTimeout Wartezeit beim Backup in Sekunden. Erfolgt in der Zeit kein weiterer Transfer, wird das Backup beendet.
MaxOldPerPCLogFiles Die Zeit in Monaten, wie lange Logfiles pro Klient aufgehoben werden. Standard ist ein Jahr (12).
CompressLevel Stellt das Kompressionslevel der zu sichernden Daten ein. Gültige Werte von 0-9. 0=aus, 3=empfohlen. Für weitere Informationen: http://www.zlib.net/manual.html 🇬🇧
User Commands
DumpPreUserCmd...ArchivePostUserCmd Optionale Befehle, welche vor und nach den Backups und Wiederherstellungen laufen können.
UserCmdCheckStatus Bool um bei den o.g. Befehlen den Exit-Status zu prüfen.

Konfiguration Schedule

./BPCWeb_6_EditConfig_Schedule.png

Full Backups
FullPeriod Zeitraum in Tagen zwischen zwei vollen Backups.
FullKeepCnt Anzahl der vollen Backups, die aufgehoben werden sollen. Muss >=1 sein! Hier kann ebenfalls eine Angabe als Array erfolgen. Beispielsweise würde [1, 0, 1, 0, 1, 0, 1] insgesamt vier volle Backups enthalten, wobei jedes zweite gelöscht würde.
FullKeepCntMin Hebt mindestens n Backups auf, auch wenn die unter FullAgeMax angegebene Zeit überschritten werden sollte.
FullAgeMax Backups, die älter sind als die hier angegebene Anzahl Tage werden gelöscht.
Incremental Backups
IncrPeriod Zeitraum in Tagen zwischen zwei inkrementellen Backups
IncrKeepCnt Anzahl von aufzuhebenden inkrementellen Backups. Muss ebenfalls >= 1 sein.
IncrKeepCntMin Anzahl der vollen Backups, die aufgehoben werden sollen. Muss >=1 sein! Hier kann ebenfalls eine Angabe als Array erfolgen. Beispielsweise würde [1, 0, 1, 0, 1, 0, 1] insgesamt vier volle Backups enthalten, wobei jedes zweite gelöscht würde.
IncrAgeMax Backups, die älter sind als die hier angegebene Anzahl Tage werden gelöscht.
IncrLevels Stellt ein, wie viele Ebenen die inkrementelle Sicherung in Bezug auf ein volles Backup (=Level 0) haben. Der Wert 1 würde jedes inkrementelle Backup auf das volle Backup beziehen, das Array [1, 2] würde das zweite Backup in Abhängigkeit des ersten inkrementellen Backups machen und dort lediglich alle Daten sichern, die sich seit 1 geändert haben. Zur Sicherung ausgehend vom vollen Backup müssen natürlich beide erhalten bleiben, um alle Änderungen des letzten Vollbackups zu enthalten.
IncrFill Wenn aktiv, werden inkrementelle Backups mit Hardlinks der ungeänderten Dateien zum vollen Backup versehen.
Blackouts
BackupsDisable Diese Einstellung ermöglicht das aussetzen von Backups von nicht mehr länger aktiven Klienten. Mögliche Werte: 2=gar keine Backups mehr, 1=nur noch manuelle Backups, 0=Backups aktiv
BlackoutBadPingLimit / BlackoutGoodCnt Klienten, die ständig oder fast immer an sind können außerhalb der Arbeitszeiten gesichert werden. Die Rahmenbedingungen werden mit BadPing(maximale Anzahl nicht erreichbar) und GoodCnt(mindestens erreichbar) festgelegt. Wenn der Klient die GoodCnt-Anzahl erfüllt, wird er nicht in den Zeiten gesichert, die unter BlackoutPeriods eingestellt sind.
BlackoutPeriods
hourBegin Startzeit an denen nicht gesichert werden soll.
hourEnd Endzeit der "Sperre".
weekDays Tage an denen die Sperre gilt.
Other
PartialAgeMax Anzahl der Tage, die teilweise Sicherungen aufbewahrt werden.
RestoreInfoKeepCnt Anzahl der Wiederherstellungs-Logdateien.
ArchiveInfoKeepCnt Anzahl der Archivierungs-Logdateien.
BackupZeroFilesIsFatal Diese Option ermöglicht es, leere Freigaben zu sichern, ohne dass das Backup mit Fehlern abgebrochen wird.

Konfiguration CGI

./BPCWeb_8_EditConfig_CGI_01.png ./BPCWeb_8_EditConfig_CGI_02.png

Admin Privileges
CgiAdminUserGroup Die Benutzergruppen, die erweiterte Rechte besitzen. Diese haben abgesehen von Start/Stop/Durchsuchen und Wiederherstellen Vollzugriff auf alle Klienten, inklusive des Status und aller Logdatei-Informationen.
CgiAdminUsers Äquivalent zu den Gruppen können hier einzelne Benutzernamen eingetragen werden. Soll jeder Benutzer Adminrechte haben, was ausdrücklich nicht empfohlen wird, kann hier ein Asterisk(*) gesetzt werden.
Page Rendering
Language Umstellen des Webinterface und Mail-Textes auf eine andere Sprache.
CgiNavBarAdminAllHosts Standardmässig aktivierte Einstellung: Alle Administratoren sehen in der ComboBox eine komplette Liste der Klienten. Bei Deaktivierung werden lediglich die Klienten angezeigt, für die der Benutzer unter hosts konfiguriert wurde.
CgiSearchBoxEnable An-/Ausschalten der Suchzeile
CgiNavBarLinks Hier können zusätzliche Navigations-Links eingetragen werden. Diese sind sowohl für Administratoren, als auch Benutzer sichtbar.
CgiStatusHilightColor Hier können die Farben des Statusfensters definiert werden.
CgiDateFormatMMDD Datumsformat: 0=DD/MM, 1=MM/DD, 2=YYYY-MM-DD
CgiHeaders Zusätzlicher CGI-header Text.
CgiExt2ContentType Hier können zusätzliche Inhaltstypen für die Wiederherstellung definiert werden. Siehe auch $ExtToContentType.
CgiCSSFile CSS stylesheet für das CGI-Interface.
Paths
CgiURL URL zum BackupPC_Admin CGI script, welches für Email-Nachrichten verwendet wird.
CgiImageDir Verzeichnis zur Bildspeicherung, welches unterhalb des "document root2 des Apache Webservers liegen sollte. Diese Variable wird nicht von BackupPC selbst, sondern bei einem Upgrade in der configure.pl verwendet.
CgiImageDirURL Vom CGI-Script verwendeter Bildspeicherort. Die URL wird ohne http://host angegeben.
User URLs
CgiUserHomePageCheck Hier können Benutzernamen anklickbar gemacht werden und auf eine html-Seite verweisen. Diese muss als absoluter Pfad angegeben werden. Beispiel: /var/www/html/users/%s.html. Standard ist ein mailto: Link.
CgiUserUrlCreate Bietet den Link für CgiUserHomePageCheck. Beispiel: http://meineHomeServerIP/users/%s.html
User Config Editing
CgiUserConfigEditEnable Erlaubt/Verbietet den Benutzern ihre Klient-Konfiguration zu ändern.
CgiUserConfigEdit Legt die editierbaren Variablen für Benutzer fest. ACHTUNG: Darf ein Benutzer die Kommandozeilen ändern, ist er in der Lage ein eigenes Shell-Script mit den Rechten vom Benutzer backuppc auszuführen und kann damit jede Menge böses tun!