Archiv/eGroupWare

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Artikel für fortgeschrittene Anwender

Dieser Artikel erfordert mehr Erfahrung im Umgang mit Linux und ist daher nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Fremdquellen
  2. Konfiguration
    1. Headerverwaltung
    2. Basiskonfiguration
    3. Abschluss
  3. Links

EGroupware 🇩🇪 ist ein Groupware-Server. Über ein Web-Interface hat man von überall Zugriff auf die eigenen Daten. Darüber hinaus hat man die Möglichkeit, mit einem Groupware-Client (Kontact, Evolution, Outlook) auf den EGroupware Server zuzugreifen sowie auch mit dem Handy oder PDA via SyncML.

Neben der hier besprochenen Community Edition 🇩🇪 gibt es auch kommerzielle Varianten von EGroupware. Eine Alternative zu EGroupware ist beispielsweise SOGo.

Dieser Artikel setzt voraus, dass ein IMAP-Server wie Cyrus, Courier oder Dovecot bereits auf dem Server installiert ist. Es ist aber auch möglich, einen entfernten IMAP-Server mit EGroupware zu verbinden.

Installation

EGroupware ist nur bis Ubuntu 10.04 in den Paketquellen von Ubuntu enthalten. Über die Paketverwaltung lässt sich die Groupware inklusive aller zugehörigen Pakete installieren.

Folgende Pakete müssen installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install egroupware 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://egroupware

Zusätzlich wird der Apache Webserver benötigt. Dieser wird über die Abhängigkeiten direkt installiert. Für nähere Informationen zur Installation und Konfiguration siehe: Apache.

Als Datenbank-Backend kann MySQL oder PostgreSQL verwendet werden. Informationen zur Installation und Konfiguration liefern die Artikel MySQL und PostgreSQL. Die Datenbank muss nicht zwingend auf dem selben Rechner installiert sein und befindet sich daher nicht in den Abhängigkeiten. Verwendet man MySQL, muss noch folgendes Paket installiert werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install php5-mysql 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://php5-mysql

Für PostgreSQL muss noch folgendes Paket installiert werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install php5-pgsql 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://php5-pgsql

Fremdquellen

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.

Aktuellere Version

Wer eine aktuellere Version von EGroupware als aus den offiziellen Paketquellen benötigt, muss auf eine Fremdquelle ausweichen. Nachfolgend die passende Zeile für die Datei /etc/apt/sources.list:

deb http://download.opensuse.org/repositories/server:/eGroupWare/xUbuntu_x.yz/ ./

x.yz muss dabei noch für die jeweilige Ubuntu-Version angepasst werden. Welche Ubuntu-Versionen aktuell unterstützt werden, sieht man auf der Indexseite der Fremdquellenseite.

Um die Quelle zu verwenden, sollte man den Signierungsschlüssel für diese Quelle einspielen. Dazu verwendet man folgenden Befehl:

wget -O - http://download.opensuse.org/repositories/server:/eGroupWare/xUbuntu_x.yz/Release.key | sudo apt-key add - 

x.yz muss dabei noch für die jeweilige Ubuntu-Version angepasst werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen kann das Paket wie oben angegeben installiert werden.

PHP-Fehler

Das in den Paketquellen von Ubuntu 10.04 enthaltene Paket php5 enthält bis Version 5.3.3-4 einen Fehler, der mit der aktuellen EGroupware 1.8 häufig das Laden verhindert. Aus dem folgenden PPA kann man eine aktuellere PHP-Version einspielen. Da PHP von jeder Webanwendung benutzt wird, sollte man diesen Schritt sorgfältig abwägen. Dies ist insbesondere zu bedenken, wenn man noch andere Seiten auf dem selben Host betreibt.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:ondrej/php5

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams ondrej zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Konfiguration

Headerverwaltung

Nach der Installation der Pakete gelangt man über den Browser mit http://ip_des_servers/egroupware/setup zum Setup der EGroupware. Als erstes erfolgt die Headerverwaltung.

Hinweis:

Es ist auch möglich, eine Datenbank vor der EGroupware-Konfiguration manuell anzulegen und diese hier zu verwenden, anstatt von EGroupware eine Datenbank anlegen zu lassen.

Basiskonfiguration

Im Neuen Fenster logt man sich unter "Setup/Config Admin Login" mit dem Konfigurations-Benutzer & Passwort ein.

  1. Einfache Verwaltung der Anwendungen:

    • Dort bei dem Punkt "Oder wir können versuchen..." den Benutzernamen und das Passwort der Datenbank eintragen.

    • Dann auf "Installation erneut überprüfen" klicken.

    • Dann auf "Installieren" klicken.

    • Danach wieder auf "Installation erneut überprüfen" klicken.

  2. Konfiguration:

    • Bei dem Punkt: "Standard Mailserver Einstellungen" bei den Felder POP/SMTP Mailserver localhost eintragen und

    • Bei dem Punkt: "SMTP-Server Hostname..." auch localhost

  3. Administrator-Konto:

    • Die Felder ausfüllen und danach auf "Speichern" klicken

  4. Verwaltung der Sprache:

    • Die gewünschte Sprache auswählen und dann auf "Installieren" klicken

  5. Erweiterte Verwaltung der Anwendungen:

    • Dort können die Anwendungen installiert/deinstalliert werden.

  6. DB Datenbanksicherung und Wiederherstellung:

    • Dort kann eine Datensicherung eingeleitet oder eine Datenbank wiederhergestellt werden.

Abschluss

Nach dem sechsten Schritt auf "Abmelden" klicken (im linken Frame) und im Browser http://<Server-IP>/egroupware oder http://localhost/egroupware (letzteres nur auf dem eigenen Rechner) eintippen. Jetzt kann man sich anmelden und loslegen.