Archiv/ZINF

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Konfiguration
  3. Themes

./zinf-icon.png Zinf 🇬🇧 ist ein einfacher, aber durchaus leistungsfähiger Musikplayer für Linux und Windows. Er unterstützt von Haus aus MP3, Ogg/Vorbis und WAV und kann Audio-CDs abspielen. Außerdem verfügt er über einen übersichtlichen, leicht bedienbaren Musik-Browser.

Installation

Die Installation gestaltet sich einfach, da ZINF in den Ubuntu-Paketquellen vorhanden ist. Man installiert folgende Pakete [1]:

Nun sollte man ZINF über das Menü "Anwendungen -> Unterhaltungsmedien -> ZINF" unter GNOME öffnen können.

Konfiguration

./zinf.png Wenn man ZINF gestartet hat, öffnet man das Einstellungs-Menü über "Options". Nun sollte man unter "Plugins" den richtigen Audio Output wählen. Um die Musik vom PC in die Playliste zu kriegen, klickt man im Player-Fenster auf "My Music". Nun kann man über "File -> Search Computer for Music" den Computer nach Musik suchen lassen.

Themes

Unter "Themes" in den Optionen kann man zwischen drei Themes wählen. Wenn man mehr Auswahl haben möchte, kann man auf der offiziellen Homepage 🇬🇧 von ZINF weitere Themes herunterladen und installieren.