Archiv/Vala/Kompilieren

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.


Anmerkung: Dieser Artikel beschreibt das Kompilieren und die manuelle Installation eines Programms. Dies geschieht an der Paketverwaltung vorbei, was dem Anwender bewusst sein sollte.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Archive entpacken

  3. Git, optional

  4. Pakete aus dem Quellcode erstellen

Inhaltsverzeichnis
  1. Voraussetzungen
  2. Quellcode
  3. Kompilieren

Um die neuste Version des Vala-Compilers aus dem Git-Repository oder aus dem Tarball zu installieren, entfernt man (sofern vorhanden) das Paket mit der Dokumentation vala-doc, da dieses ggf. die Installation eines selbst erstellten Paketes stören kann.

Voraussetzungen

Folgende Pakete werden als Voraussetzung benötigt:[1]

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install debhelper quilt libglib2.0-dev bison autotools-dev flex gnome-pkg-tools xsltproc libdbus-1-dev libdbus-glib-1-dev dbus-x11 lsb-release 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://debhelper,quilt,libglib2.0-dev,bison,autotools-dev,flex,gnome-pkg-tools,xsltproc,libdbus-1-dev,libdbus-glib-1-dev,dbus-x11,lsb-release

Quellcode

Der Quellcode kann als Tarball [2] von der Projektseite ⮷ geladen werden oder in der aktuellen Entwicklungsversion aus dem Git-Repository[3] bezogen werden:

tar jxvf vala-x.y.z.tar.bz2
# oder
git clone git://git.gnome.org/vala vala 

Kompilieren

Der Vala-Compiler kann nun mit dem üblichen Dreischritt[4] übersetzt werden. Da er in Vala geschrieben ist ("self-hosted"), kann man den Compiler anschließend noch einmal mit sich selbst übersetzen, vorher muss man allerdings aufräumen:

make distclean