ubuntuusers.de

TechniSat SkyStar 2 eXpress HD

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Um die DVB-Karte TechniSat SkyStar 2 eXpress HD 🇩🇪 unter Ubuntu betreiben zu können, müssen einige Schritte getätigt werden.

Installation

Proc-ProcessTable

Möglicherweise muss Proc-ProcessTable 🇬🇧 zuerst installiert werden, damit der Treiber installiert werden kann. Das kann über die Paketquellen erfolgen[1]:

sudo apt-get install libproc-processtable-perl 

Die aktuelle Version kann alternativ manuell über folgende Befehle im Terminl[2] installiert werden:

wget -P ~/Downloads/ "http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/J/JW/JWB/Proc-ProcessTable-0.50.tar.gz"
tar xfvz Proc-ProcessTable-0.50.tar.gz
cd ~/Downloads/Proc-ProcessTable-0.50
perl Makefile.PL
make
make test
make install 

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Die Installation sollte ohne Fehlermeldung gelaufen sein. Falls Root-Rechte [3] benötigt werden, muss ein sudo pro Zeile davor geschrieben werden, danach ein Leerzeichen          gesetzt werden und danach folgt der Befehl/Anweisung.

Falls die Kompillierung mit einem Fehler beendet wird oder die Dateien erst gar nicht heruntergeladen werden können, könnten einige nötige Pakete fehlen. Diese können mit

sudo apt-get install build-essential linux-headers-generic 

installiert werden.

Kernel-Modul saa716x_budget (bis Ubuntu 14.04 LTS)

Da der Treiber nicht bei jedem Kernel zur Verfügung steht, kann dieser mittels Mersurial für jeden Kernel installiert werden, dazu muss im Terminal[2] folgendes eingeben werden:

hg clone http://linuxtv.org/hg/~endriss/media_build_experimental
cd media_build_experimental
make download
make untar
make
sudo make install 

Wenn alle Schritte ohne Komplikationen durchlaufen sind, muss der Rechner neu gestartet werden, damit der Treiber aktiviert werden kann.

Kernel-Modul saa716x_budget (Ubuntu 16.04 LTS)

Ab Ubuntu 16.04 funktioniert der obere Treiber nicht mehr. Hier müssen folgende Befehle unter Verwendung von Git verwendet werden - empfohlen wird Kernel 4.8:

git clone https://github.com/ljalves/media_build.git
git clone --depth=1 https://github.com/ljalves/linux_media.git -b latest ./media
cd media_build
make dir DIR=../media
make distclean
make
sudo make install 
  • Tritt ein Fehler mit Verweis auf die Datei frame_vector.c auf, so muss in der Datei media_build/v4l/Makefile folgender Teil

ifeq ($(makefile-mm),1)
-include $(obj)/Makefile.mm
endif 

zu

#ifeq ($(makefile-mm),1)
#-include $(obj)/Makefile.mm
#endif 

geändert werden.

Danach muss das Verzeichnis bereinigt werden:

make distclean 

Nun müsste eine Kompillierung mit

make 

möglich sein.

  • Wurde saa716x_budget.ko gegen Kernel 4.8 (ubuntu) oder 4.9 (vanilla) nicht erzeugt wird im git-Forum, issue 154

cp ../media/mm/frame_vector.c v4l
make distclean
make 

empfohlen.

Danach wie gewohnt mit

make install 

installieren.

  • Debugmeldugnen "dvb_demux: dvb_dmx_swfilter_section_packet: dvb_demux.c discontinuity detected 184 bytes lost" können stabilitätsgefährdender Häufigkeit auftreten. Die defaultmäßig gesetzte Option sollte daher vor dem Übersetzen in v4l/.config abgeschaltet werden:

CONFIG_DVB_DEMUX_SECTION_LOSS_LOG=n 

Kernel-Modul saa716x_budget (Ubuntu 20.04 LTS)

Patch des v4l Makefiles nicht mehr erforderlich

sudo apt install linux-headers-$(uname-r)
sudo make && make install
sudo apt install build-essential

git clone https://github.com/tbsdtv/media_build.git

ls
cd media_build/
ls
./build il
sudo apt install lsdiff
sudo apt install patchutils libproc-processtable-perl
./build
sudo make install
sudo make rmmod
sudo modprobe saa716x_tbs-dvb
lspci 

(Danke, andreri)

Hibernate /Resume

Kommt es zu Problemen mit den Sleep-Modi, müssen abhängige Dienste zeitweise beendet (z.B. "service vdr stop") und anschließend Kernelmodul (saa716x_budget.ko) via systemd vorübergehend ausgehängt werden.

Diese Revision wurde am 24. Januar 2022 09:15 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Multimedia, DVB