ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 300 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 3,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Parted Magic

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: PartedMagic ist kein Ubuntu-Derivat, daher wird der Artikel nicht weiter gepflegt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./partedmagic_logo.png Parted Magic ist eine kostenpflichtige Live-CD, die GParted und einige hilfreiche Partitionierungsprogramme enthält. Die Hauptaufgabe ist das bequeme Erstellen oder Ändern von Partitionen, was allerdings entsprechendes Fachwissen voraussetzt. Neben der Desktop-Umgebung LXDE sind noch zahlreiche weitere Programme zur Datenrettung oder -verwaltung enthalten.

Alternativ kann man auf alternative Live-CDs zur Partitionierung ausweichen.

Enthaltene Programme

  • GParted - Partitionen formatieren, verkleinern, vergrößern, anlegen und verschieben

  • Firefox - Webbrowser

  • GSmartControl (Festplattendiagnose via S.M.A.R.T.)

  • TestDisk - Partitionsdiagnose und Festplattenrettungsprogramm

  • PCManFM - Dateimanager

  • SimpleBurn - Brennprogramm

  • mehrere Bootmanager

  • verschiedene Dateisystemprogramme

  • verschiedene Kommandozeilenprogramme

Eine komplette Liste findet man auf der Projektseite 🇬🇧. Parted Magic gibt es als ISO-Image für Live CDs oder Live USB-Sticks und als PXE-Version.

Live CD

Auf der Downloadseite 🇬🇧 ⮷ das ISO-Image [1] pmagic_JJJJ_MM_TT.iso auswählen und herunterladen. JJJJ_MM_TT steht für das Veröffentlichungsdatum (vor November 2011 wurden Versionsnummern verwendet). Danach die Datei auf CD brennen.

Live USB-Stick

Ab Version 5.5 (September 2010) von Parted Magic wird das oben genannte ISO-Image im Hybrid-Format angeboten. Mit dd wird das Image einfach auf einen leeren USB-Stick (dessen die Speicherkapazität mind. 1 GB betragen sollte) transferiert. Weitere Details sind dem Abschnitt Live USB-Stick erstellen zu entnehmen.

Wer eine grafische Oberfläche für das Bespielen eines USB-Sticks vorzieht, kann UNetbootin benutzen.

Booten

Das BIOS der meisten aktuellen Mainboards bietet die Möglichkeit, über eine bestimmte Taste ein BIOS-Bootmenü aufzurufen und damit von USB-Sticks zu booten. Die jeweilige Taste ist je nach Hersteller des Computers bzw. Mainboards unterschiedlich. Wenn das Handbuch nicht weiterhilft, muss man eine Internet-Suchmaschine bemühen. Bekannte Tasten sind:

  • Esc , F8 , F9 oder F11

Die Taste ist direkt nach dem Einschalten des Rechners zu drücken (evtl. mehrmals). USB-Sticks müssen vor dem Drücken der Taste eingesteckt sein, sonst erscheinen sie nicht im Bootmenü. Wenn das Bootmenü erscheint, kann man das zu bootende Medium mit den -Tasten auswählen und mit bestätigen.

Das Booten von USB-Medien funktioniert nicht immer, auch wenn das BIOS des Mainboards dies unterstützt. Das Problem liegt häufig im Zusammenspiel zwischen USB-Medium und Mainboard. Manchmal hilft es, einen anderen USB-Stick auszuprobieren. In seltenen Fällen kann eine BIOS-Aktualisierung weiterhelfen.

Bei älteren Mainboards kann probiert werden, die Bootreihenfolge im BIOS manuell zu ändern, um zumindest von CD/DVD starten zu können. Das CD-/DVD-Laufwerk muss in der Bootreihenfolge an 1.Stelle stehen. Bekannte Tasten, um beim Rechnerstart ins BIOS zu gelangen, sind:

  • Entf , F1 , F2 oder F10

Die CD dann direkt nach dem Einschalten des Computers einlegen (evtl. den Startvorgang mit Strg + Alt + Entf abbrechen, falls der Rechner sehr schnell startet).

Benutzung

Wenn der Bootvorgang abgeschlossen ist, erscheint ein sehr aufgeräumter LXDE-Desktop. Die grafischen Programme kann man unten rechts im Panel oder über ihre Desktop-Symbole starten. Für Kommandozeilenbefehle unten im Panel auf das Terminalsymbol klicken. Zur Benutzung des Partitionierungswerkzeugs siehe GParted.

Achtung!

Parted Magic arbeitet mit Root-Rechten. Daher sollten alle Dateioperationen mit besonderer Vorsicht vorgenommen werden!

Diese Revision wurde am 10. Oktober 2019 21:53 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, Partitionierung, Datenrettung, Installation