ubuntuusers.de

Moodbar

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Das Paket ist nur bis Trusty in den Paketquellen. Der Artikel ist - auch für trusty - ungetestet.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Moodbar 🇬🇧 bzw. das Stimmungsbarometer ist eine Funktion der Musikprogramme Amarok 2 und Exaile, mit der die Stimmung eines Liedes visuell auf einem Balken dargestellt werden kann (siehe Funktionsweise). Diese Funktion steht ab Amarok 2.2.2 (wieder) zur Verfügung.

Hier als Beispiel die Moodbar des Anfangsstückes von Star Wars Episode III, welches sehr unterschiedliche Abschnitte besitzt. Als Vergleich dazu darunter die normale Hüllkurve: ./moodbar.png

Installation

Moodbar kann direkt aus den Paketquellen [1] installiert werden

  • moodbar (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install moodbar 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://moodbar

Das Programm greift auf die Codecs von GStreamer zurück, welche gegebenenfalls noch zusätzlich installiert werden müssen, sofern sie nicht vorhanden sind. Um alle von Moodbar unterstützten Audioformate (MP3, Ogg, Flac, MP4, Musepack, WMA) verwenden zu können, stehen dazu die Pakete

  • gstreamer0.10-plugins-ugly (universe)

  • gstreamer0.10-plugins-good (universe)

  • gstreamer0.10-plugins-bad (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gstreamer0.10-plugins-ugly gstreamer0.10-plugins-good gstreamer0.10-plugins-bad 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://gstreamer0.10-plugins-ugly,gstreamer0.10-plugins-good,gstreamer0.10-plugins-bad

zur Verfügung.

Zur Nutzung unter Exaile muss das Paket

  • exaile-plugin-moodbar (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install exaile-plugin-moodbar 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://exaile-plugin-moodbar

installiert werden.

Vorbereitung

Unter Amarok

Bevor das Stimmungsbarometer in Amarok als farbige Laufleiste angezeigt werden kann, muss für jeden Musiktitel eine .mood-Datei angelegt werden, die die Information über die Stimmung enthält.

Skript für Moodbar nachinstallieren

Es gibt ein Skript für Amarok, das zu dem aktuell laufenden Titel automatisch eine mood-Datei erstellt. Das Skript heißt „Moodbar Generator“ und kann über das Menü Extras → Skript-Verwaltung → Weitere Skripte holen hinzugefügt werden. Falls es das Skript nicht gefunden wird, sollte der folgende Abschnitt gelesen werden.

Eigenes Skript

Dieses Skript hilft bei der manuellen Erstellung der mood-dateien:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
#!/bin/bash
control_c()        # Den Vorgang abbrechen, wenn der Nutzer Strg+c drückt
{
 echo $1 > lastreadsong
 echo "Exiting..."
 exit
}
if [ -e lastreadsong ]; then
  read filetodelete < lastreadsong
  rm "$filetodelete" lastreadsong
fi
find . -type f -regextype posix-awk -iregex '.*\.(mp3|ogg|flac|wma)' | while read i
do
  trap 'control_c "$OUTF"' SIGINT
  TEMP="${i%.*}.mood"
  OUTF=`echo "$TEMP" | sed 's#\(.*\)/\([^,]*\)#\1/.\2#'`
  if [ ! -e "$OUTF" ]; then
    moodbar -o "$OUTF" "$i"
  fi
done

Obigen Text kopiert man in eine Textdatei, die man beispielsweise moodbar.sh nennt. Diese Datei schiebt man in den Ordner, der die Musiksammlung enthält und bringt sie durch den Befehl

sh moodbar.sh 

im Terminal[2] zur Ausführung. Das kann allerdings bei einer großen Sammlung recht lange dauern. Dieses Skript erzeugt für jeden Titel, den es im selben Verzeichnis oder einem Unterordner findet die Datei .Dateiname.mood im selben Verzeichnis.

Sollte es einen Fehler trap: 20: SIGINT: bad trap oder ähnlich geben, so kann man die Zeile trap 'control_c "$OUTF"' SIGINT aus dem Skript entfernen.

Jetzt kann man die Funktion in Amarok aktivieren, indem man auf "Einstellungen → Amarok einrichten" klickt. Dort unter "Allgemein" den Punkt "Stimmungsbarometer in Fortschrittsanzeige anzeigen" aktivieren. Nun wird die Titellaufleiste für jedes Lied, für das eine mood-Datei vorhanden ist, eingefärbt.

Unter Exaile

Zur Nutzung in Exaile muss lediglich das installierte Plugin "Stimmungsleiste" in den Einstellungen aktiviert werden. Nun erstellt Exaile bei jeden Lied, das nach der Aktivierung des Plugins erstmals wieder gespielt wird, automatisch das entsprechende Stimmungsbarometer.

Funktionsweise

Grob gesagt, macht Moodbar folgendes:

  1. Eine Fourieranalyse liefert ein Frequenzspektrum in einem kurzen Zeitfenster des Musikstückes (= Breite eines Farbstreifens auf der Zeitachse).

  2. Dieses Spektrum wird in 24 Bänder unterteilt, die zu Dreierblöcken zusammengefasst werden und somit drei 8-dimensionale Vektoren ergeben, deren Norm in einen Wert für Rot/Grün/Blau umgerechnet wird, und somit die RGB-Farbe ergibt.

  3. Was herauskommen sollte, ist Folgendes (frei übersetzt): Der Farbton (hue) sollte die „Helligkeit“ des Klanges darstellen. Eine rötliche Farbe zeigt einen hohen Anteil niederfrequenter, tiefer Töne an. Grün hingegen deutet auf vorwiegend mittlere, Blau auf hohe Frequenzen.

  4. Die daraus hervorgehende Helligkeit des Farbbalkens entspricht dem Klangvolumen/der Stärke des Liedabschnittes. Sie ist auf das gesamte Lied normiert.

  5. Die Sättigung (Intensität der Farben) ist ein Maß für die Balance/Ausgewogenheit der Frequenzen: in einem gräulichem Zeitfenster sind die Frequenzen sehr gleich verteilt. Ist hingegen viel Druck in einem Frequenzband vorhanden, z.B. durch ein lautes Basssolo, sollte eine Farbe sehr intensiv erscheinen.

Man kann sich also dadurch einen Überblick über den Aufbau eines Liedes verschaffen bzw. gut sehen, wann welche Instrumente oder Stimmen dominant sind und wechseln.

Diese Revision wurde am 13. Februar 2020 10:10 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: KDE, Multimedia