Archiv/LC-Display

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Einen Editor öffnen

  3. Pakete aus dem Quellcode erstellen

  4. Installation von Programmen

  5. Bearbeiten von Paketquellen

Inhaltsverzeichnis
  1. Ein LCD bauen
  2. Die Software
    1. Installation
    2. Konfiguration
    3. lcd4linux steuern
  3. Links

Wenn es darum geht einen Linuxrechner ohne Monitor, Tastatur und Maus zu betreiben, dient der SSHD oft zur Fernwartung. Aber ständig will man ja auch nicht zu dem Server, der vielleicht nebenan im Zimmer steht, verbunden sein. Also stellt sich die Frage: Wie kann man ohne den SSHD ständig Systeminformationen sehen. Eine Lösung: ein Liquid Crystal Display kurz LCD. Ein LCD kann natürlich auch als reine "Schönheitsoperation" am Rechner hängen, halt "nur so".

Ein LCD bauen

Der Bau eines LCD ist mehr oder weniger einfach. Man sollte auf jeden Fall Vorkenntnisse in der Elektrotechnik haben. Im Detail sollte man können:

Bauen kann man das Display nach dieser http://web.archive.org/web/20070813214426/http://www.moddingpower.de/artikel.php?article=lcd 🇩🇪 . Die Anleitung beschreibt die Verdrahtung nach dem "Winamp"-Verfahren. Man braucht von dem HowTo nur den Schaltplan und den Teil bis zur Software, denn diese basiert in dem HowTo auf Windows.

Die Software

Ohne die Steuersoftware wäre ein Display nutzlos, denn es würde immer nur zwei schwarze Balken anzeigen.

Installation

Als Software wird lcd4linux benutzt, welche ab Ubuntu Dapper Drake über das Paket

installiert [4] werden kann.

Konfiguration

Jetzt sollte die Konfigurationsdatei /etc/lcd4linux.conf angepasst werden. Am besten nimmt man die Konfiguration mit allen Treibern vor, dadurch erleichtert sich der Wechsel auf ein anderes Display, falls dies mal nötig sein sollte. Man öffnet also einen Editor mit Root-Rechten [2] und ersetzt den vorhandene Text durch diesen:

Display HD44780-20x2 {
    Driver 'HD44780'
    Model   'generic'
    UseBusy  0
    Port '/dev/parport0'
    Port '0x378'
    Bits '8'
    Size '20x4'
    asc255bug 0
    Icons 1
    Wire {
        RW        'AUTOFD'
        RS        'INIT'
        ENABLE    'STROBE'
        ENABLE2   'GND'
        BACKLIGHT 'GND'
        GPO       'GND'

    }
}

Widget CPU {
    class      'Text'
    expression  uname('machine')
    prefix     'CPU '
    width       9
    align      'L'
    update      tick
}

Layout Default {
    Row1 {
        Col1 'CPU'
    }
}

Variables {
   tick 500
}

Display 'HD44780-20x2'
Layout  'Default'

lcd4linux steuern

Jetzt ist kann das Programm im Terminal [1] über

# Allgemein
sudo /etc/init.d/lcd4linux {start|stop|restart|force-reload}
# Beispiel
sudo /etc/init.d/lcd4linux restart 

gesteuert werden. Mehr dazu im Wiki unter Dienste. Wenn das Display nun etwas anzeigt, hat alles funktioniert. Alles zu den Konfigurationsmöglichkeiten und allen unterstützten Displays gibt es im lcd4linux Wiki 🇬🇧 🇩🇪 .