Archiv/Grafikkarten/ATI/TV-Out

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Ein Terminal öffnen

  2. Installation von Programmen

  3. Bearbeiten von Paketquellen

Inhaltsverzeichnis
  1. atitvout
    1. Installation
    2. TV-Out Erkennung
    3. Benutzung
  2. fglrx
    1. Xserver Konfiguration
    2. Bekannte Nachteile
  3. xrandr
  4. Radeon
    1. Xserver Konfiguration
  5. Links

Die Nutzung von TV-Out bei ATI-Grafikkarten kann mit den unterschiedlichen Treibern auf unterschiedlichen Wegen realisiert werden. Nachfolgend werden die Treiber und die jeweiligen Methoden aufgeführt.

atitvout

Diese Anleitung beschreibt, wie man TV-Out mit Hilfe des Programmes atitvout 🇬🇧 bei ATI-Grafikkarten einrichtet. Wichtig ist, dass zuerst der korrekte Treiber installiert ist. Dennoch kann es z.B. bei der Mobility M7 7500 u.ä. zu Problemen kommen, da eigentlich nur die Rage Mobility P/M unterstützt wird.

Es gibt drei Möglichkeiten dennoch den TV-Out zu nutzen:

  1. Xorg mit vesa-Grafiktreiber verwenden, d.h. keinerlei Grafikbeschleunigung zu haben

  2. Konsole verwenden, d.h. auf die grafische Oberfläche verzichten

  3. XFree86 verwenden

Installation

In allen drei Fällen ist zunächst folgendes Paket [2] nötig:

TV-Out Erkennung

Danach muß man in einem Terminal [1] mit dem Befehl

atitvout detect 

den erkennen lassen.

Wenn jetzt nur der CRT angezeigt wird, muss auf jeden Fall etwas an der Konfiguration geändert werden. Ausgänge, die nicht erkannt werden, können auf keinen Fall verwendet werden.

Benutzung

Empfehlenswert ist beispielsweise, die Mobility M7 7500 auf der Konsole mit atitvout und mplayer mit -vo cvidix zu betreiben. Der mplayer startet und zeigt gleichzeitig ein Video in Originalgrösse im Hintergrund und die Konsole an. Dann kann man auf einer anderen Konsole mit atitvout auf den Fernseher / Beamer umschalten und dann auf der mplayer Konsole mit F das Video als Vollbild in den Vordergrund holen. Das Gerät am TV-Out muss auf jeden Fall vor dem Booten angeschlossen werden.

Auf den TV-Out kann man dann mit dem Befehl

atitvout -f t 

umschalten und zurück mit

atitvout -f l 

Beide gleichzeitig mit

atitvout -f lt 

funktioniert mitunter nicht.

fglrx

Xserver Konfiguration

TV-Out mit dem fglrx-Treiber funktioniert wunderbar, wenn man die Konfiguration des XServers) anpasst. Genauer gesagt definiert man einen kleinen weiteren Desktop - in diesem Falle rechts vom normalen Desktop.

Dazu definiert man:

# ---------------------------------------------
# TV Out Section
# ---------------------------------------------

Section "Device"
        Identifier      "ATI TV Out"
        Busid           "PCI:1:0:0"   # Die Busid muss der Grafikkarte entsprechend angepasst werden
        Driver          "fglrx"
        Screen  1
EndSection

Section "Screen"
        Identifier      "TV Out Screen"
        Device          "ATI TV Out"
        Monitor         "TV Geraet"
        Defaultdepth    24
        SubSection "Display"
                Depth   24
                Modes   "640x480@50"
        EndSubSection
EndSection

Section "Monitor"
        Identifier      "TV Geraet"
        Vendorname      "Plug 'n' Play"
        Modelname       "Plug 'n' Play"
        modeline  "640x480@50" 25.2 640 656 752 800 480 490 492 525 -vsync -hsync
        Gamma   1.0
EndSection

Am Ende der /etc/X11/xorg.conf muss dann noch folgende Section eingefügt werden, damit der gesamte zweiteilige Desktop auch dargestellt werden kann.

Section "ServerLayout"
        Identifier      "Main Layout"
        Screen          "Default Screen"
        Screen          "TV Out Screen" RightOf "Default Screen"
        Inputdevice     "Generic Keyboard"
        Inputdevice     "Configured Mouse"
EndSection

Erfolgreich getestet wurde diese Konfiguration mit folgenden weiteren Einstellungen

Section "ServerFlags"
        Option          "AIGLX" "off"
EndSection


Section "Extensions"
        Option "Composite" "off"
EndSection

Bekannte Nachteile

xrandr

Folgende Befehle führen beispielsweise auf einem Toshiba Tecra S1 (ATI Radeon Mobility 9000) zum Erfolg. Installiert ist dabei der radeon Treiber:

xrandr --output S-video --set load_detection 1
xrandr --addmode S-video 800x600
xrandr --output S-video --mode 800x600

Je nachdem ob PAL oder NTSC verwendet wird, sollte noch das Kommando

xrandr --output S-video --set tv_standard pal

bzw.

xrandr --output S-video --set tv_standard ntsc

abgesetzt werden.

Auf einer ATI Technologies Inc RS690 [Radeon X1200 Series] über den S-Video-Ausgang. Installiert ist dabei der radeon Treiber:

xrandr --addmode S-video 800x600
xrandr --output S-video --mode 800x600
xrandr --output S-video --set tv_standard pal-m

In der xorg.conf müssen vorher die Parameter:

Option      "monitor-S-video"   "TV-monitor"
Option      "ATOMTvOut"         "TRUE"  #für RS690 notwendig

gesetzt werden, da sonst der S-Video-Ausgang nicht aktiviert ist.

Leider kann der Inhalt eines XVideo-Bereichs (z.B. DVD-Wiedergabefenster) nur entweder auf dem Laptop selbst oder aber auf dem TV-Gerät ausgegeben werden. Das Umschalten geschieht nach der Installation von

mit

xvattr -a XV_CRTC -v 1

bzw.

xvattr -a XV_CRTC -v 0

Radeon

Getestet unter 9.10 mit einer ATI Technologies Inc RS690 [Radeon X1200 Series]

Xserver Konfiguration

Mittels:

sudo Xorg -configure

kann eine xorg.conf erzeugt werden (falls noch keine vorhanden) und in /etc/X11/ kopiert werden.

Folgende Anpassungen müssen vorgenommen werden:

Section "Device"
        Identifier  "Card0"
        Driver      "radeon"
        Option      "monitor-S-video"   "TV-monitor" # obligatorisch für S-Video!
        Option      "ATOMTvOut"         "TRUE" # experimentell aber notwendig für R/RV5xx, R/RV6xx, and R/RV7xx
        Option      "ColorTiling"       "TRUE" # optional für mehr Performance 
        Option      "EnablePageFlip"    "TRUE" # optional für mehr Performance 
        VendorName  "ATI Technologies Inc"
        BoardName   "RS690 [Radeon X1200 Series]"
        BusID       "PCI:1:5:0"
EndSection
...
Section "Screen"
        Identifier "Screen0"
        Device     "Card0"
        Monitor    "Monitor0"
        DefaultDepth  24
'''        SubSection "Display"
                Depth     24
                Modes     "800x600"
#               Modes     "720x576" # geht leider nicht
        EndSubSection'''
EndSection

Falls es Probleme gibt, lohnt sich auf jeden Fall ein:

man radeon

um weitere Optionen einstellen zu können