ubuntuusers.de

Terminalbefehle

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wiki/Icons/terminal.pngDieser Artikel beschreibt die Funktion der GRUB-2-Befehle, die in einem laufenden Linux-System - wie Ubuntu - oder aber von einer Desktop-CD aus direkt oder über eine chroot-Umgebung benutzt werden können. Alle Befehle müssen in einem Terminal[1] angewendet werden.

Befehle zur Installation von GRUB 2

grub-setup

Syntax: grub-setup [Optionen] <Datenträger>
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Der Befehl grub-setup ist nur noch in der Grub-Version 1.99 (Precise Pangolin 12.04 LTS) anwendbar und installiert vorhandene .img-Dateien je nach Angabe von <Datenträger> in Bereiche, die außerhalb von Dateisystemen liegen. Generiert dabei eine auf das Installationsziel der .img-Datei weisende Datei boot.img und schreibt deren Inhalt je nach Angabe für <Datenträger> in den Loader-Bereich des MBR oder des PBR. Ist Bestandteil des Paketes grub-pc und daher nur auf PC-BIOS-Systemen vorhanden.
<Datenträger>: Gibt den Datenträger an, auf den GRUB-2 installiert werden soll. Dies kann z.B. eine Festplatte oder die Partition einer Festplatte sein. Beispiele: /dev/sda oder /dev/sda3
Optionen: -d, --directory=<Verzeichnis> Gibt den Pfad zum GRUB-2-Verzeichnis an. Standardmäßig geht grub-setup von /boot/grub aus. Diese Option muss bei einer Installation von einer Desktop-CD, ohne Verwendung einer chroot-Umgebung angegeben werden.
-r, --root-device=<Datenträger> Gibt den Datenträger an, in den die GRUB-2-Kernkomponenten installiert werden sollen. Standardmäßig versucht grub-setup den Datenträger automatisch zu ermitteln, was bei einem System mit mehreren Datenträgern nicht zum richtigen Ergebnis führen muss. Beispiele: /dev/sdb oder /dev/sdb2
-b, --boot-image=<Datei> Mit dieser Option kann eine andere Datei als Boot-Image angegeben werden. Als Standard verwendet grub-setup die Datei boot.img.
-c, --core-image=<Datei> Mit dieser Option kann eine andere Datei als Core-Image angegeben werden. Als Standard verwendet grub-setup die Datei core.img.
-m, --device-map=<Datei> Wird diese Option angegeben, so wird die für <Datei> angegebene Datei für die Ermittlung der Datenträger-Reihenfolge herangezogen. Als Standard verwendet grub-setup die device.map.
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-V, --version Zeigt die Datei-Version von grub-setup an.
-v, --verbose Ausführlichere Rückmeldungen anzeigen.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Nein
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar: Ja, wenn die Option --directory=<Verzeichnis> verwendet wird.
Anwendungs-Beispiele: Reparatur des GRUB MBR

grub-install

Syntax: grub-install [Optionen] <Datenträger>
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Es handelt sich um ein Skript, das nacheinander eine Reihe von Aufgaben abarbeitet (siehe auch unten): Legt das Verzeichnis /boot/grub an – falls es noch nicht angelegt wurde. Generiert die Datei core.img bzw. grub*.efi. Installiert die core.img (siehe dazu grub-setup) nach <Datenträger> bzw. kopiert die grub*.efi in das Zielverzeichnis auf der EFI-Systempartition.
<Datenträger>: Gibt den Datenträger an, auf den GRUB-2 installiert werden soll. Dies kann z.B. eine Festplatte oder die Partition einer Festplatte sein. Beispiele: /dev/sda oder /dev/sda3

Hinweis:

Hat man als Basis ein RAID-System eingesetzt, so kann man den MBR in alle beteiligten Datenträger installieren, als Beispiel /dev/sda dev/sdb, wobei diese direkt mit einem Leerzeichen getrennt angegeben werden.

Optionen: –> bis Ubuntu 10.10:
--root-directory=<Wurzel-Verzeichnis>
–> ab Ubuntu 11.04:
--boot-directory=<GRUB-2-Verzeichnis>
Mit dieser Option kann für die GRUB-2-Installation ein anderes Wurzel-Verzeichnis (bzw. GRUB-2-Verzeichnis) übergeben werden. Diese Option muss bei einer Installation von einer Desktop-CD, ohne Verwendung einer chroot-Umgebung angegeben werden. Beispiel (bis Ubuntu 10.10):
sudo grub-install --root-directory=/mnt /dev/sda 
Installiert die GRUB-2-Kernkomponenten in den MBR der ersten Festplatte und den Rest in das Verzeichnis /boot/grub des Linux-Systems bzw. der Partition, welche(s) zuvor in das Verzeichnis /mnt eingehängt wurde (anstatt den Rest in /boot/grub der Desktop-CD virtuell zu installieren).
Beispiel (ab Ubuntu 11.04):
sudo grub-install --boot-directory=/mnt /dev/sda 
Installiert die GRUB-2-Kernkomponenten in den MBR der ersten Festplatte und den Rest in das Verzeichnis /grub des Linux-Systems bzw. der Partition, welche(s) zuvor in das Verzeichnis /mnt eingehängt wurde (anstatt den Rest in /boot/grub der Desktop-CD virtuell zu installieren).
--recheck Mit dieser Option wird GRUB-2 angewiesen, eine neue device.map anzulegen und zwar auch dann, wenn diese bereits im Verzeichnis /boot/grub schon besteht.
--force Erzwingt die Installation auch dann, wenn es bei der Ausführung von grub-install zu Problemen kommt.
--modules=<Module> Mittels <Module> können GRUB-2-Module angegeben werden, die zusätzlich in die Datei core.img integriert werden sollen.
--grub-setup=<Datei> Verwendet das als <Datei> angegebene Programm oder Skript, um die GRUB-2-Kernkomponenten zu installieren. Standard ist das Programm grub-setup.
--grub-mkdevicemap=<Datei> Verwendet das als <Datei> angegebene Programm oder Skript, um die Datei device.map zu generieren. Standard ist die Datei /boot/grub/device.map.
--grub-mkimage=<Datei> Verwendet das als <Datei> angegebene Programm oder Skript, um die GRUB-2-Image-Dateien zu generieren. Standard ist das Programm grub-mkimage.
--grub-probe=<Datei>
--no-floppy Verhindert, dass bei der Installation nach Diskettenlaufwerken gesucht wird.
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-v, --version Zeigt die Datei-Version von grub-install an.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: grub-probe, grub-mkdevicemap, grub-mkimage, grub-setup
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar: Ja, wenn die Option --root-directory=<Wurzel-Verzeichnis> (bis Ubuntu 10.10) bzw. --boot-directory=<GRUB-2-Verzeichnis> (ab Ubuntu 11.04) verwendet wird.
Anwendungs-Beispiele: GRUB 2 Neuinstallation

Befehle zum Konfigurieren des Auswahl-Menüs

update-grub

Syntax: update-grub [Optionen]
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Erstellt die Datei grub.cfg und damit die Konfiguration für das GRUB-2-Auswahlmenü unter Verwendung der im Verzeichnis /etc/grub.d als ausführbar gesetzten Skripte.
Optionen: -h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-v, --version Zeigt die Datei-Version von update-grub an.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Nein
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar: Nein, nur über chroot-Umgebung.
Anwendungs-Beispiele: Findet aus GRUB-Menü verschwundene Windows-Installation wieder. Entsprechende Partition muss gemounted sein.

grub-mkconfig

Syntax: grub-mkconfig [Optionen]
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Arbeitet wie update-grub, gibt die Konfiguration aber ohne Verwendung von Optionen nur zur Kontrolle im Terminal aus, erlaubt aber auch, die Konfiguration in eine andere Datei als die grub.cfg zu schreiben.
Optionen: -o, --output=<Datei> Wird diese Option angegeben, so wird die Konfiguration in die unter <Datei> angegebene Datei geschrieben.
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-v, --version Zeigt die Datei-Version von grub-mkconfig an.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Nein
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar: Nein, nur über chroot-Umgebung.
Anwendungs-Beispiele: Zusätzliche Konfigurationsdatei

grub-reboot

Syntax: grub-reboot <Eintrag>
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Setzt in grubenv per next_entry=X einmalig den GRUB-2-Auswahlmenü-Eintrag für das nächste Starten des Rechners.
Eintrag bestimmen: Nummer (Zählung beginnt mit 0), ID oder genaue Bezeichnung des Eintrags im GRUB-2-Auswahlmenü, der beim nächsten Start vorgegeben sein soll. Letztere entnimmt man der Datei grub.cfg jeweils hinter dem Befehl menuentry. Beispiele:
sudo grub-reboot 2   # Das ist im Normalfall der Speicher-Test (memtest86+) 
sudo grub-reboot gnulinux-advanced-aaaaaaaa-bbbb-cccc-dddd-eeeeeeeeeeee   # Das Menü für die erweiterten Optionen 
sudo grub-reboot "Windows 7 (loader) (auf /dev/sda1)" 
Eintrag im Unterverzeichnis: Für Einträge hinter submenu, in der Regel im Grub-Menü an zweiter Stelle (Zählung = 1) als Erweiterte Optionen für Ubuntu, erweitert sich die Befehlssyntax, ebenfalls jeweils ab 0 zählend. Beispiele:
sudo grub-reboot "1>2"   # Im Normalfall der Wiederherstellungsmodus (recovery) 
sudo grub-reboot "1>gnulinux-3.19.0-51-generic-advanced-aaaaaaaa-bbbb-cccc-dddd-eeeeeeeeeeee" 
sudo grub-reboot "Erweiterte Optionen für Ubuntu>Ubuntu, with Linux 4.4.0-75-generic (upstart)" 
Optionen: --boot-directory=<GRUB-2-Verzeichnis> Von /boot/grub/ abweichendes <GRUB-2-Verzeichnis>.
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-v, --version Zeigt die Datei-Version von grub-mkconfig an.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Löscht nach dem Neustart den Wert von next_entry= in <GRUB-2-Verzeichnis>/grubenv.
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar: Ja, wenn die Option --root-directory=<Wurzel-Verzeichnis> (bis Ubuntu 10.10) bzw. --boot-directory=<GRUB-2-Verzeichnis> (ab Ubuntu 11.04) verwendet wird.
Anwendungs-Beispiele: Einmaliges Starten von Windows.

grub-set-default

Syntax: grub-set-default <Eintrag>
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Setzt in grubenv per saved_entry=X den Standard-Eintrag im GRUB-2-Auswahlmenü.

Hinweis:

Wirkt nur, wenn die GRUB-2-Konfiguration grub.cfg vorher mittels dem Eintrag GRUB_DEFAULT=saved in /etc/default/grub erzeugt wurde.

Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Nein
Einträge etc.: gleich wie bei #grub-reboot:grub-reboot
Anwendungs-Beispiele: Alternative zu GRUB_DEFAULT=X in /etc/default/grub.

grub-mkpasswd-pbkdf2

Wiki/Icons/develop.png
Der Passwort-Schutz ist erst ab Lucid Lynx einsetzbar.

Syntax: grub-mkpasswd-pbkdf2 [Optionen]
Als Benutzer auszuführen.
Funktion: Erstellt einen Schlüssel zum Sperren der Bearbeitung des Grub-Menüs insgesamt sowie der Auswahl einzelner Menüpunkte zur Laufzeit.
Optionen: -c Zahl Wird diese Option angegeben, so wird damit die maximale Anzahl von Fehlversuchen gesetzt.
-l Zahl Die Standardlänge des Schlüssels ist ohne Option 64-Byte - mit Option kann man diesen auf den angegebenen Wert begrenzen (nicht empfohlen, siehe auch Hinweis *)
-s Zahl Die Standardlänge der Zufallsbasis (salted hash) ist ohne Option 64-Byte - hiermit kann man diese auf den angegebenen Wert begrenzen (nicht empfohlen, siehe auch Hinweis *)
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Der resultierende Wert (grub.pbkdf2.sha512.10000.Basis.Schlüssel), der nach der zweimaligen Eingabe des korrespondierenden Passwortes angezeigt wird, muss zur weiteren Bearbeitung in eines der Skripte übertragen / kopiert werden.
Hinweis: Dieser Schlüssel kann nicht im Grub-Menü erstellt werden, wie dieses unter Grub-Legacy gegeben ist.
*) Die Standardlängen sollten ein Vielfaches von 8 sein, minimal 16, maximal 64.

Befehle zum Ermitteln der Datenträger-Reihenfolge

grub-mkdevicemap

Wiki/Icons/develop.png Zur Datei /boot/grub/device.map: sie wird ab Lucid Lynx (Ubuntu 10.04 LTS) nicht mehr automatisch angelegt, kann aber ggf. auftretende Probleme beim Auslesen des BIOS beheben.

Syntax: grub-mkdevicemap [Optionen]
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion: Erstellt eine neue device.map Datei im Verzeichnis /boot/grub.
Optionen: -m, --device-map=<Datei> Wird diese Option angegeben, so wird als Ausgabe-Datei anstatt der device.map die unter <Datei> angegebene Datei verwendet.
-n, --no-floppy Verhindert, dass bei der Installation nach Diskettenlaufwerken gesucht wird.
-s, --probe-second-floppy Bezieht auch ein zweites Diskettenlaufwerk mit in die device.map ein.
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-V, --version Zeigt die Datei-Version von grub-mkdevicemap an.
-v, --verbose Ausführlichere Rückmeldungen anzeigen.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Nein
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar:
Anwendungs-Beispiele: device.map erstellen

Befehle zum Beeinflussen der GRUB-2-Laufzeitumgebung

grub-mkrescue

Syntax: grub-mkrescue [Optionen] Image-Datei
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion:
Image-Datei:
Optionen: --modules=<Module>
--overlay=<Verzeichnis>
--pkglibdir=<Verzeichnis>
--grub-mkimage=<Datei>
--image-type=<Typ>
--emulation=<Typ>
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-v, --version Zeigt die Datei-Version von grub-mkrescue an.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus:
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar:
Anwendungs-Beispiele:

grub-mkimage

Syntax: grub-mkimage [Optionen] [Module]
Erfordert Root-Rechte zur Ausführung.
Funktion:
Optionen: -o, --output=<Datei>
-d, --directory=<Verzeichnis>
-p, --prefix=<Verzeichnis>
-m, --memdisk=<Datei>
-h, --help Zeigt die Hilfe-Seite zum Befehl an.
-V, --version Zeigt die Datei-Version von grub-mkimage an.
-v, --verbose Ausführlichere Rückmeldungen anzeigen.
Führt weitere GRUB-2-Befehle aus: Nein
Direkt von Desktop-CD auf installiertes System anwendbar:
Anwendungs-Beispiele:

grub-mkfont

Diese Revision wurde am 6. Januar 2022 18:10 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Bootloader, System, Installation