ubuntuusers.de

Fujitsu Siemens Lifebook E8310

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

./E8310.jpg Diese Anleitung beschreibt die Installation und Konfiguration von Ubuntu Linux auf einem Fujitsu Siemens Lifebook E8310 (E8420 passt auch). Ein Großteil der eingesetzten Komponenten funktioniert ohne Probleme unter Ubuntu Linux.

Im Bereich des Power Managements sind jedoch einige Anpassungen notwendig um die volle Funktionalität des Gerätes nutzen zu können.

Installation

Die Installation der Desktop-Version von Ubuntu erfolgt ohne Probleme. Bei einer Installation mit Hilfe der Alternate-Version sollte der VGA Modus 1024x768 gewählt werden, da es sonst zu Darstellungsfehlern kommen kann.

BIOS-Update

Auch wenn man Linux verwendet, sollte man sein BIOS aktuell halten. BIOS-Updates findet man im Supportbereich 🇩🇪 der Hersteller-Homepage.

Für das Upgrade steht ein iso-Image bereit, mit dem man eine bootbare CD erstellen kann und somit auch ohne ein installiertes Windows problemlos das BIOS auf einen aktuellen Stand bringen kann.

Hardware

Folgende Hardware bzw. Hardware-Eigenschaften des Notebooks funktionieren ohne dass zusätzliche Treiber installiert werden müssen, müssen aber konfiguriert werden:

CPU SpeedStepping

Damit CPU Speedstepping / Frequency Scaling korrekt funktioniert, muss eine Option in die Datei /boot/grub/menu.lst als Parameter hinzugefügt werden. Dazu öffnet man die Datei /boot/grub/menu.lst in einen Texteditor mit Root-Rechten [3] und fügt in der "defoptions"-Zeile die Optionen acpi_osi="!Windows 2006" ein. Am Ende sollte dies so

## additional options to use with the default boot option, but not with the
## alternatives
## e.g. defoptions=vga=791 resume=/dev/hda5
# defoptions=quiet splash acpi_osi="!Windows 2006"

aussehen. Nun müssen diese Option noch bei allen Kernelzeilen eingetragen werden. Dies kann man durch den Befehl

sudo update-grub 

erreichen. Mehr zu diesem Thema findet man im Wiki unter Booten.

Synaptics-Touchpad

Die Empfindlichkeit des Synaptic Touchpads ist standardmäßig sehr hoch, was durch entsprechende Einträge in der X.org-Konfigurationsdatei an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Dazu öffnet man die Datei /etc/X11/xorg.conf in einen Texteditor mit Root-Rechten und bearbeitet den InputDevice-Abschnitt für das Synaptics Touchpad wie folgt [3]:

Section "InputDevice"
        Identifier      "Synaptics Touchpad"
        Driver          "synaptics"
        Option          "SendCoreEvents"        "true"
        Option          "Device"                "/dev/psaux"
        Option          "Protocol"              "auto-dev"
        Option          "HorizEdgeScroll"       "0"
        Option          "SHMConfig"             "true"
        Option          "MinSpeed"              "0.06"
        Option          "MaxSpeed"              "0.12"
        Option          "AccelFactor"           "0.0010"
EndSection

Der Wert MinSpeed beschreibt die minimale, MaxSpeed die maximale Geschwindigkeit. Über den AccelFactor lässt sich die Beschleunigung steuern.

3D-Effekte mit Compiz

Da das Abspielen von Videos mittels xv bei aktiviertem Compiz zur Zeit nicht möglich ist, wurde das Modul der verwendeten Intel 965 Grafikkarte auf die Compiz-Fusion-Blacklist 🇬🇧 gesetzt.

Um 3D-Effekte dennoch zu aktivieren muss die Datei /etc/xdg/compiz/compiz-manager mit Root-Rechten um folgende Zeile ergänzt werden:

SKIP_CHECKS=yes

Um dennoch Videos ansehen zu können, muss man nun den Videotreiber ändern und dabei das X-Window-System ohne xv wählen.

SmartCard Reader

Der SmartCard Reader kann ohne Treiber nur für die Fujitsu Siemens SmartLogon genutzt werden. Diese Funktion kann bereits im BIOS aktiviert und konfiguriert werden und bietet so einen Zugriffsschutz vor dem eigentlichen Systemstart. Mit den entsprechenden Treibern 🇬🇧 wird das Gerät ein vollwertiger Chipkarten Leser und PKCS 🇩🇪 konform.

Display

Helligkeitsregelung

Die Displayhelligkeit lässt sich seit Kubuntu 9.04 jetzt endlich über die Funktionstasten out-of-the-box regulieren.

Auflösung

Bei einem hochauflösenden Display (1400x1050) kann man schön lesbare Schriften folgendermaßen erzwingen:

sudo touch /etc/X11/Xsession.d/35fix-displaysize 

Dann mit rootrechten in /etc/X11/Xsession.d/35fix-displaysize

/usr/bin/xrandr --dpi 116 || true

eintragen. Nach dem Neustart sollten die Schriften in gut lesbarer Größe vorliegen.

Diese Revision wurde am 12. Februar 2020 17:36 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Notebook, Hardware