ubuntuusers.de

Elisa Media Center

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: siehe Archiv/Moovida

Elisa Media Center 🇬🇧 ist ein sog. "Media Center", also ein Steuerungsprogramm für verschiedene Medien, wie Bilder, Videos, DVDs inkl. shoutcast stream. Dies wird unter einer sehr schönen (ab der Version 0.5.8) gemeinsamen Oberfläche dargestellt. Das Programm wird von dem Unternehmen Fluendo 🇬🇧 entwickelt und nutzt die GStreamer-Bibliotheken. Neben diesem und weiteren Programmen bietet das Unternehmen auch kommerzielle Treiber für proprietäre Audio- und Videoformate an. Die Oberfläche von Elisa ist, wie bei allen Programmen dieser Art, grafisch aufwändig gestaltet, aber dafür sehr übersichtlich und intuitiv zu bedienen. Auf der Homepage ist eine Video Demo & Screenshots-Übersicht.

Das Elisa Media Center unterstützt über entsprechende Zusatzmodule auch Funktionen wie LIRC und Digital_Audio_Access_Protocol DAAP. Außerdem kann Elisa in Verbindung mit dem iPod und zum Hören von Internetradio genutzt werden.

Seit der Version 0.1.3 ist Elisa mit (teilweise) deutschsprachiger Oberfläche verfügbar.

Installation

Ubuntu Paketquellen

Moovida/Elisa kann aus den Paketquellen installiert werden [1]:

  • elisa (universe)

Fremdquellen

Eine aktuelle Version findet man im PPA der Entwickler:

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:moovida-packagers/ppa

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams moovida-packagers zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nun installiert man das Paket moovida wie oben.

Manuelle Installation

Um das Programm "von Hand" installieren sind zunächst einige Vorarbeiten zu leisten. Die manuelle Installation macht vor allem dann Sinn, wenn man entsprechende Zusatzmodule selbst auswählen will.

Artikel für fortgeschrittene Anwender

Dieser Artikel erfordert mehr Erfahrung im Umgang mit Linux und ist daher nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Pigment kompilieren

Als erstes muss Pigment 🇬🇧 kompiliert [5] werden. Pigment ist eine Eigenentwicklung von Fluendo. Es handelt sich um eine Python-Bibliothek, die für die Erstellung der grafischen Oberfläche von Elisa benötigt wird. Um Pigment kompilieren zu können, müssen zunächst die folgenden Entwicklerpakete installiert [1] werden:

  • libglib2.0-dev

  • libsdl1.2-dev

  • gtk-doc-tools - optional für Dokumentation

  • libgstreamer0.10-dev

  • libgstreamer-plugins-base0.10-dev

  • python2.4-dev

  • python-gobject-dev

  • python-gtk2-dev

  • python-gst0.10

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libglib2.0-dev libsdl1.2-dev gtk-doc-tools libgstreamer0.10-dev libgstreamer-plugins-base0.10-dev python2.4-dev python-gobject-dev python-gtk2-dev python-gst0.10 

Während der Installation werden noch einige abhängige Pakete mit installiert. Sind die Pakete alle installiert, lädt man die neueste Version von Pigment von der Homepage 🇬🇧 herunter und entpackt [3] sie in sein Home-Verzeichnis. Anschließend öffnet man ein Terminal [4] und wechselt in den soeben entpackten Ordner. Hier kompiliert [5] man das Programm.

Elisa installieren

Bei Elisa handelt es sich um ein Programm, welches auf der Programmiersprache Python basiert. Deshalb werden auch viele Python-Pakete benötigt, die die Bindung an andere Programme und Bibliotheken herstellen. Um Elisa selbst installieren zu können, müssen zunächst einige andere Pakete installiert [1] werden:

  • python-setuptools (unter Dapper in universe, [2])

  • python-imaging

  • python-twisted

  • python-gnome2-extras

  • python-pysqlite2

  • gstreamer0.10-plugins-bad (universe)

  • gstreamer0.10-plugins-ugly (universe)

  • gstreamer0.10-ffmpeg (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install python-setuptools python-imaging python-twisted python-gnome2-extras python-pysqlite2 gstreamer0.10-plugins-bad gstreamer0.10-plugins-ugly gstreamer0.10-ffmpeg 

Will man eines der Zusatzmodule nutzen, dann müssen vor der Installation von Elisa noch die dafür notwendigen Pakete installiert werden. Dies ist deshalb notwendig, damit das Programm die Pakete bei der Installation mit einbinden kann. Nun kann man Elisa selbst installieren. Dazu lädt man die neueste Version im Format tar.gz von der Homepage 🇬🇧 herunter und entpackt [3] sie ins Home-Verzeichnis. Anschließend öffnet man ein Terminal [4] und wechselt in den soeben entpackten Ordner. Hier führt man nun folgenden Befehl aus:

sudo python setup.py install 

Damit wird die Python-Installationsdatei des Programms aufgerufen und das Programm wird systemweit installiert. Falls es keine Fehlermeldungen gibt, sollte sich Elisa nun mit dem Aufruf des Befehls

elisa 

im Terminal [4] starten lassen. Der Start kann einige Sekunden dauern.

Start

Nach erfolgreicher Installation ist das Programm im GNOME-Menü unter . "Anwendungen → Unterhaltungsmedien" zu finden. [3]

Einstellungen

Es gibt leider nur wenige Einstellungsmöglichkeiten. Elisa sucht automatisch im Home-Verzeichnis nach Medien, allerdings kann man auch manuell Ordner festlegen.

Konfigurationsdatei

Die zentrale Konfigurationsdatei elisa.conf befindet sich im versteckten Ordner .elisa im Home-Verzeichnis des Benutzers. Zur Bearbeitung öffnet man die Datei mit einem Editor [6]. In der Rubrik [general] kann man einstellen, in welcher Größe das Programmfenster starten soll (resolution). Steht start_fullscreen auf 1, dann startet das Programm im Vollbildmodus. Steht hier dagegen eine 0, dann startet es in der angegebenen Größe.

Weitere Informationen zur Einrichtung gibt es in der offiziellen Anleitung 🇬🇧.

Bedienung

Das Programm wird über die Tastatur gesteuert. Innerhalb des Menüs bewegt man sich mit den Pfeiltasten. Wenn unter dem jeweiligen Menüpunkt ein kleiner, weißer Pfeil zu sehen ist, dann kann man mit der Taste in ein Untermenü wechseln. Im unteren Teil der Konfigurationsdatei elisa.conf können alle möglichen Tastenkombinationen eingestellt werden. Die meisten Aktionen werden mit einer Taste aktiviert und auch wieder deaktiviert. Die Beschreibungen sind alle englisch; deshalb sollte man etwas Englisch können, oder zumindest ein Wörterbuch zur Hand haben. Exemplarisch seien hier einmal einige Tastenkürzel herausgegriffen. In Klammern steht jeweils die Aktion, so wie sie in der Konfigurationsdatei bezeichnet ist.

  •          (toggle_menu_key): blendet das Menü ein und aus

  • F (toggle_fullscreen_key): Schaltet in Vollbildmodus um

  • (increment_volume_key): Erhöht die Lautstärke, wenn Elisa als Player aktiv ist

  • (decrement_volume_key): Verringert die Lautstärke, wenn Elisa als Player aktiv ist

  • S (stop_key): Stoppt die Wiedergabe, wenn Elisa als Player aktiv ist

  • Alt + F4 (exit): Beendet die Anwendung

Zusatzmodule

Für Elisa gibt es eine Reihe von Zusatzmodulen, sog. Plugins, mit denen sich die Funktionalität erweitern lässt. Da diese Module nicht von jedem Benutzer gebraucht werden, können sie variabel je nach Bedarf installiert werden. Dazu muss man, neben den notwendigen Paketen für Elisa selbst (siehe oben) zusätzlich noch die Pakete installieren, die bei dem jeweiligen Modul angegeben sind. Diese Pakete müssen unbedingt vor der Installation von Elisa bereits installiert sein, sonst werden sie nicht mit eingebunden und stehen nicht zur Verfügung.

LIRC-Unterstützung

Lirc bietet die Möglichkeit, verschiedene Programme, in diesem Fall Elisa, per Fernsteuerung über Infrarot zu bedienen. Dies kann zum Beispiel mit Hilfe eines Mobiltelefons geschehen. Um LIRC-Unterstützung für Elisa zu ermöglichen, müssen vor der Installation des Programms die folgenden Pakete installiert [1] werden:

  • lirc (universe)

  • liblircclient0

  • pylirc

Unterstützung für DAAP

DAAP steht für "Digital Audio Access Protocol". Dies ist ein Protokoll, das ermöglicht, lokale Audiodateien in einem Computernetz anderen Nutzern zugänglich zu machen. Das Protokoll kann unter Linux u.a. mit den Programmen Rhythmbox, Banshee und Amarok verwendet werden. Um DAAP verwenden zu können, müssen vor der Installation von Elisa die folgenden Pakete installiert [1] werden:

  • dbus

  • python-dbus

  • avahi-deamon

  • python-avahi (universe) - optional

  • python-daap (universe)

Benutzung mit iPod

Das Zusatzmodul für iPod erlaubt es, die Verzeichnisstruktur eines angeschlossenen iPod zu durchsuchen und Musikstücke über Elisa direkt von dem Gerät abzuspielen. Damit Elisa diese Funktionen unterstützt, müssen vor der Installation des Programms die folgenden Pakete installiert [1] werden:

  • libgpod0

  • python-gpod

  • python-dbus

Musik-Visualisierung

Damit man bei der Musikwiedergabe nicht nur einen schwarzen Bildschirm zu sehen bekommt, sollten die folgenden Pakete installiert werden:

  • libvisual-0.4-0

  • libvisual-0.4-plugins

Die Visualisierung kann über die Konfigurationsdatei angepasst werden. In der Zeile visualisation = 'libvisual_jess' gibt jess die verwendete Visualisierung an, die z.B. durch infinite oder corona ersetzt werden kann. Eine Übersicht der vorhandenen Visualisierungen liefert z.B. Amarok.

Diese Revision wurde am 1. Mai 2017 20:41 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Multimedia