ubuntuusers.de

Dockingstation

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Inhaltsverzeichnis
  1. Grafikkarten
  2. Links

Dockingstations funktionieren meist auch unter Ubuntu. Probleme bereiten aber häufig externe Monitore, wenn proprietäre Treiber für die Grafikkarte genutzt werden. Diese wechseln meist nicht automatisch den Bildschirm, wenn man das Notebook an die Dockingstation anschließt. Dadurch sitzt der Benutzer vor einem schwarzen Monitor, den er blind oder aufwendig manuell umstellen muss.

Grafikkarten

Intel

Da offene Treiber vorliegen, treten hier am wenigsten Probleme auf. Hilfreich bei Schwierigkeiten ist das Tool Xrandr. In Ausnahmefällen hilft eine Konfigurationsdatei /etc/X11/xorg.conf weiter (siehe XServer).

Nvidia

Um Notebooks mit Nvidia-Grafikkarten mit Dockingstations zu nutzen, sollte man die Konfigurationsdatei /etc/X11/xorg.conf bearbeiten. Dafür sind ein Editor [1] und Root-Rechte [2] erforderlich. Im Bereich:

Section "Screen"

müssen die Optionen

    Option         "TwinView" "0"
    Option         "metamodes" "DFP-X: nvidia-auto-select +0+0"

hinzugefügt werden. Dabei ist für DFP-X das X mit der zugehörigen internen Nummer ersetzt werden. Diese kann man ermitteln, indem man das Tool Disper installiert [4] und im Terminal [3] den Befehl

disper -l 

eingibt. Die Ausgabe sollte ähnlich der folgenden aussehen:

display DFP-0: LPL
 resolutions: 1440x900
display DFP-2: Ancor Communications Inc ASUS VE278
 resolutions: 640x480, 800x600, 1024x768, 1280x720, 1152x864, 1280x960, 1440x900, 1280x1024, 1680x1050, 1920x1080

Beim Finden der richtigen Anschluss-Nummer ist zu beachten, dass DFP-0 stets das interne Display des Notebooks ist. CRT-X bezeichnet analoge (Nummerierung ab Null), DFP-X (Nummerierung ab 1) digitale Anschlüsse.

Falls nach Änderung der Konfigurationsdatei /etc/X11/xorg.conf und einem anschließendem Neustart der Wechsel zwischen internem und externem Display nicht funktioniert, hilft folgendes Skript:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
if disper -l | grep -q "DFP-2"; then

	disper -d DFP-2 -r auto -S
	notify-send 'externer Monitor'

else
	disper -d DFP-0 -r auto  -s
	notify-send 'interner NotebookTFT'
fi

Zu beachten ist, dass das Skript angepasst werden muss, wenn der externe Bildschirm nicht DFP-2 ist.

AMD/ATI

Auch hier muss die Konfigurationsdatei /etc/X11/xorg.conf bearbeitet werden. Als Einstellungen für die Option "Screen" kann man die Werte von der NVidia-Karten-Konfiguration nehmen. Die Nummern für DFP-X können aus den Xorg-Logdateien ausgelesen werden. Diese lauten:

/var/log/Xorg.0.log
/var/log/Xorg.1.log

Weitere Infos zu den verschiedenen Treibern von AMD/ATI-Grafikkarten findet man unter Grafikkarten/ATI.

Diese Revision wurde am 1. März 2020 23:36 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: AMD, Grafik, Hardware, Bildschirm, Nvidia