ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 750 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 10 % aller Wikiartikel. Damit diese im nächsten Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Der Brockhaus multimedial

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Wiki/Icons/box.png Der Brockhaus multimedial 🇩🇪 ist eine multimediale Enzyklopädie für Linux. Das kommerzielle Programm bietet eine umfangreiche Wissensdatenbank mit zahlreichen Videos und Audio-Elementen, sowie alle Texte aus den Brockhaus-Kulturführern und als Extras ein interaktives 3-D-Planetarium, einen Atlas, das Duden-Oxford-Kompaktwörterbuch, ein Lexikon für Kinder und Jugendliche, ein Konversationslexikon von 1906, einen Quizbereich und ein 3-D-Modell des menschlichen Körpers. Alle Artikel liegen in neuer Rechtschreibung vor.

Monatliche Online-Updates 🇩🇪 halten das Programm auf dem neuesten Stand. Für den Brockhaus 2010 liegen diese beispielsweise bis Dezember 2010 vor. Zusätzlich können Titel von Duden verwendet werden.

Hinweis:

In diesem Artikel werden keine Bilder angezeigt, da der Verlag ubuntuusers.de die Verwendung untersagt hat. Deshalb unsere Bitte an die Nutzer des Wikis hier keine Bilder zu ergänzen. Danke.

Installation

Vorbereitung

Vor der eigentlichen Installation des Programms sollten die Pakete

  • libstdc++5 (universe)

  • libstdc++6

  • libgcc1

  • ttf-dejavu

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libstdc++5 libstdc++6 libgcc1 ttf-dejavu 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://libstdc++5,libstdc++6,libgcc1,ttf-dejavu

aufgespielt [5] werden.

Paket umwandeln und installieren

Brockhaus berücksichtigt lediglich das RPM-Paketformat, welches unter anderem von SuSE verwendet wird, zur Installation des Brockhaus multimedial. Um dieses Paketformat unter Ubuntu nutzen zu können kopiert man die Datei bmm-x.x.x-x-intel-linux.rpm, von der Brockhaus-Linux-DVD, ins Homeverzeichnis und konvertiert diese mittels Alien unter Verwendung der Option --scripts [1] [2] [6] das Softwarepaket in das unter Ubuntu gebräuchliche DEB-Format:

sudo alien -i bmm-x.x.x-x-intel-linux.rpm --scripts 

Das konvertierte .deb-Paket lässt sich dann wie üblich [3] installieren.

64-Bit

Der Brockhaus multimedial existiert nur für 32-Bit-Architekturen. Das Nachschlagewerk lässt sich mittels dieses Tricks installieren.

Anschließend kann man den Brockhaus über die Einträge im Startmenü unter "Anwendungen → Büro → Brockhaus Atlas" sowie "Anwendungen → Büro → Brockhaus multimedial" starten.

Programmstart

Beim ersten Start des Brockhaus fragt das Programm ab, ob zusätzliche Daten von der DVD auf die Festplatte kopiert werden sollen. Dabei ist zu beachten, dass das Programm nach /opt/bmm installiert wurde. Man sollte daher zum einen darauf achten, auf der Partition, auf der das Verzeichnis liegt, genügend Platz zur Verfügung zu haben. Selektiert man in diesem Dialog alle Optionen werden über 4 GB an Daten kopiert.

Brockhaus multimedial Admin

Zum anderen benötigt man zum Schreiben ins Installationsverzeichnis die entsprechenden Rechte [1] [4] - diese sollten vor dem ersten Programmaufruf angepaßt werden. Während der Installation wurde der Administrator-Account Brockhaus multimedial Admin (bmmadmin) angelegt. Brockhaus kann sich über das Internet aktualisieren, das Programm muss dazu aber Daten in seinem Programmverzeichnis /opt/bmm ablegen. Da dort normale User und somit die Brockhaus-Anwendung selbst nicht schreiben dürfen, sollte man Brockhaus beenden und das Programmverzeichnis diesem Benutzer übergeben [4]:

sudo chown -R bmmadmin /opt/bmm/ 

Hinweis:

Beim Brockhaus multimedia 2007 muss eventuell vorher der "Brockhaus Administrator Benutzer" angelegt werden [4]. Die richtigen Daten wären

  • Username: bmmadmin

  • Homeverzeichnis: /opt/bmm

Das Programm legt im Homeverzeichnis den versteckten Ordner .bmm an. Dort werden unter anderem die Aktualisierungen gesichert. Es ist eine Serien-Nummer erforderlich. Diese befindet sich auf der Verpackungsinnenseite abgedruckt und ähnelt dieser fiktiven Darstellung: UBU-NTUUS-ERS

Aktualisierung

Nach der Installation sollte man im Hauptmenü den Punkt "ONLINE-AKTUALISIERUNG" auswählen um die Datenbank auf den aktuellen Stand zu bringen. Das Programm lädt die Datei update.bmm automatisch herunter und installiert diese. Die Dateigröße variiert je nach Datenbestand.

Der Zeitpunkt der letzten Aktualisierung kann oberhalb der Schaltfläche abgelesen werden. Sollte diese nicht möglich sein ggf. als Admin diese Operation ausführen.

Konfiguration

Um alle Funktionen des Brockhaus-Paketes nutzen zu können, müssen noch ein paar Einstellungen in der Brockhaus-Software selber vorgenommen werden. Unter "Extras → Konfiguration" findet man einen Dialog, um diverse Optionen zu setzen.

Duden-Bibliothek

Der Brockhaus multimedial beinhaltet ein Duden-Oxford-Kompaktwörterbuch. Das Englischwörterbuch wird in der Office-Bibliothek geöffnet muss aber noch installiert werden. Die Installation des Wörterbuches und der Office-Bibliothek ist im Artikel zu dem Programm Archiv/Duden-Bibliothek beschrieben. Die benötigte Datei pc-bib.inf ist auf DVD 2 zu finden.

Hinweis:

Eine aktuelle Version der Duden-Bibliothek (ehem. Office-Bibliothek) kann im Supportbereich von Duden.de 🇩🇪 ⮷ heruntergeladen werden.

Flashplayer

Damit Flash-Animationen abgespielt werden können, muss Adobe Flash korrekt im System installiert sein. Anschließend werden Flash-Videos und -Clips aus dem Brockhaus heraus in einem externen Browser geöffnet.

Medienplayer

Medienplayer
Desktopumgebung Programm Pfad
GNOME Totem /usr/bin/totem
KDE Kaffeine /usr/bin/kaffeine
Xfce Parole /usr/bin/parole

Anscheinend kommt Brockhaus nicht mit dem Abspielen von Videos direkt aus dem Programm selber zurecht. Allerdings kann das Programm externe Audio-Player und Video-Player zum Abspielen von Videos und Klängen benutzen.

Nachdem man den Pfad zu einem Medienplayer eingetragen hat (z.B. /usr/bin/vlc), werden Multimedia-Dateien im externen Programm geöffnet und abgespielt. Die Installation von weiteren Codecs ist nicht nötig, da Brockhaus alle Daten im freien OGG-Format hinterlegt hat.

Planetarium

Für das Planetarium ist es notwendig, dass Sun Java im System korrekt installiert ist. Hat man dies bei Bedarf nachgeholt, so kann man das Planetarium starten.

Problemlösungen

Brockhaus multimedial 2007

Eine Bibliothek kommt nicht mit dem aktuellen Ubuntu-System zurecht. Man muss diese Bibliothek gegen die richtige Bibliothek der Ubuntu-Installation ersetzen. Für die Benutzung des Moduls "Der Mensch" ist ein symbolischer Verweis der "TIFF Library" ("libtiff") zu setzen. In einem Terminal [1] gibt man dazu die Befehle

sudo ln -sf /lib/libgcc_s.so.1 /opt/bmm/
sudo ln -s /usr/lib/libtiff.so /usr/lib/libtiff.so.3 

ein.

Wiki/Icons/games.png

Infobox

Der Brockhaus multimedial premium
Genre: Bildung
Sprache: 🇩🇪
Veröffentlichung: 2005 / 2006 / 2007 / 2008 / 2009 / 2010
Publisher: Bibliographisches Institut Software
Systemvoraussetzungen: Pentium-III 700 MHz+ / mind. 1,3 GB freier Festplattenspeicher
Medien: DVD (1)
Strichcode / EAN / GTIN: 9783411065486 / 9783411067275
Läuft mit: nativ

Diese Revision wurde am 3. Februar 2019 01:25 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Edubuntu, atlas, lernen, Bildung, Multimedia, unfreie Software