Archiv/Analog faxen

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Benutzer- und Gruppenverwaltung

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Konfiguration
  3. Benutzung
  4. Gesendete Faxe ansehen
  5. Fax senden über ein externes Programm
  6. Problembehebung
  7. Links

./efax-gtk_logo.gif Die Kombination aus der Software efax 🇬🇧 und einem Analogmodem bietet eine einfache Möglichkeit, Faxe zu empfangen und zu senden. Auch das direkte Senden eines Faxes mit einem Drittprogramm (z.B. OpenOffice.org oder XSane) ist möglich. Das Programm ist allerdings schon recht alt, die letzte Version 0.9a-19 stammt aus dem Jahr 2006.

Installation

Folgende Pakete müssen installiert [1] werden:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install efax efax-gtk 

sudo aptitude install efax efax-gtk 

Konfiguration

./efax-gtk.png

Eventuell müssen unter "Datei -> Einstellungen" zwei Einstellungen vorgenommen werden:

Änderung des Ports

Der Standardeintrag im Feld "serial device" ist ttyS1. Über die Zahl am Ende wird der COM-Port festgelegt. Allerdings beginnt bei Linux-Systemen die Benennung der COM-Ports mit einer Null. Das heißt, dass ttyS0 für COM1 und ttyS1 für COM2 steht. Wenn das Analogmodem an COM-Port 1 angeschlossen ist, dann muss der Eintrag auf ttyS0 geändert werden.

Änderung der Modem Class

Hier ist der Standardeintrag "Auto". Wenn kein ordentlicher Faxbetrieb möglich ist, kann dieses daran liegen, dass die Modem-Klasse nicht automatisch korrekt erkannt wird. In diesem Fall kann man ausprobieren, ob ein Festlegen der Modem-Klasse das Problem beseitigt. Gewählt werden kann zwischen den Klassen 1, 2 und 2.0.

Internes Modem benutzen

Will man ein internes Modem (z.B. bei einem Laptop) nutzen, so kann es sein, dass man zusätzlich das Paket

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install sl-modem-daemon 

sudo aptitude install sl-modem-daemon 

installieren muss [1] und den Port anschließend auf "ttySL0" ändern muss (siehe SmartLink).

Benutzung

Eine Beschreibung zur Bedienung von efax liefert die Hilfefunktion des Programms. Diese kann über F1 aufgerufen werden.

Fax senden und empfangen

Soll ein Dokument gesendet werden, so muss dieses im PostScript-Format mit der Endung .ps vorliegen. Eine entsprechende Datei erhält man, indem man in einem Programm (etwa OpenOffice.org) beim Drucken die Option "Ausdruck in Datei" und als Format "PostScript" wählt.

Es kann aber auch versucht werden, eine PDF Datei zu erstellen. Zumindest mit LibreOffice funktioniert dies problemlos.

Gesendete Faxe ansehen

Über den Menüpunkt Liste der gesendeten Faxe kann man gesendete Faxe aufrufen und anzeigen lassen. Hierzu muss ggf. ein entsprechendes Anzeigeprogramm wie Ghostscript installiert werden, dass Postscript versteht.

Fax senden über ein externes Programm

Anstatt eine Postscriptdatei zu erzeugen, um diese in einem zweiten Schritt als Fax zu versenden, lässt sich auch eine direkte Verknüpfung zwischen dem Schreibprogramm und efax erstellen. Hierzu ist ein virtueller Netzwerkdrucker einzurichten, dessen Ausgabe direkt von efax über einen Port abgegriffen wird. Die Einrichtung eines solchen Druckers ist z.B. über die Druckerverwaltung "System -> Systemverwaltung -> Drucken" möglich.

Wenn der Drucker richtig eingerichtet ist, steht in der Konfigurationsdatei /etc/cups/printers.conf der folgende Eintrag:

socket://localhost:9900

Eventuell ist der Eintrag anzupassen.

Achtung!

efax startet nicht automatisch! Bevor ein Fax von z.B. OpenOffice per virtuellem Drucker gesendet werden kann, muss efax gestartet worden sein. efax nimmt den Druckauftrag dann über Port 9900 entgegen.

Problembehebung

Falsche Antwort nach Kommando +FDT

efax-gtk kann sowohl Faxe empfangen als auch senden. Bei manchen Modems (vor allem USB-Modems) kann es passieren, dass sich das Modem nicht in den FAX-Datenübertragungsmodus setzen lässt, während es auf Bereitschaft (bzw. Faxempfang) geschaltet ist. Daher muss vor dem Versenden die Bereitschaft gestoppt werden, indem man die Schaltfläche "Stop" anklickt. Danach lässt sich das FAX ohne Probleme versenden. Anschließend kann man das System wieder in den Bereitschaftsmodus versetzen, um Faxe empfangen zu können.

Zugriff verweigert

Kommt beim ersten Versuch mit einem Faxmodem die Meldung, dass der Zugriff auf das Gerät verweigert wurde, muss dem aktuellen Benutzer erlaubt werden, Modems zu benutzen. Dies erfolgt, indem die entsprechenden Benutzerrechte "Modems verwenden" gesetzt werden [2]. Faktisch muss man also Mitglied der Gruppe dialup sein.