Archiv/Acer Extensa 4101WLMI

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Einen Editor öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Booten der Installation-CD
  2. Start des XServers
  3. Akkuanzeige
  4. 3D-Unterstützung
  5. WLAN-LED
  6. Verzerrter SOund durch Modemtreiber

Diese Anleitung soll die Installation und Funktion der kompletten Hardware des Acer Extensa 4101 WLMI unter Ubuntu Linux 5.10/6.06 erklären. Beim Einrichten kann es zu folgenden Problemen kommen:

Booten der Installation-CD

Am Bootprompt übergibt man folgenden Parameter, damit das System nicht hängen bleibt.

linux noapic 

Start des XServers

Nach erfolgreicher Installation startet der XServer, der GDM-Sound ist zu hören, aber der Bildschirm bleibt schwarz.

Mit der Tastenkombination Strg + Alt + F1 wechselt man auf eine Konsole. Dort muss man sich mit Benutzername und Passwort anmelden. Danach öffnet man die Datei /etc/X11/xorg.conf in einem Editor mit Rootrechten [2].

In der Datei sucht man den Abschnitt

Section "Monitor"
Identifier      "Standardbildschirm"
Option          "DPMS"
...

und ändert die Zeile "Option" in

Option "MonitorLayout" "LVDS,AUTO"

Zum Schluss muss der XServer mit der Tastenkombination Alt + F7 und danach Strg + Alt + neu gestartet werden. Kurz danach erscheint der Login-Manager.

Akkuanzeige

Hinweis:

Diese Anleitung unter Dapper Drake (Ubuntu 6.06) nicht getestet. Die Akkuanzeige und das Powermangement funktioniert direkt nach der Installation soweit ohne ersichtliche Probleme.

Damit die Akkuanzeige funktioniert, muss die DSDT-Tabelle ausgelesen und repariert werden. Wie man das auslesen kann und den Quellcode der DSDT zu sehen bekommt, wird bereits im Archiv/acpi-fix sehr gut beschrieben. Beim Installieren der Pakete verwendet man am Besten zusätzlich noch das Paket [1]

Wenn DSDT.dsl erstellt ist, öffnet man die Datei in einem Editor [2] und korrigiert folgenden Fehler:

@@ -6,6 +6,10 @@
  */
 DefinitionBlock ("DSDT.aml", "DSDT", 1, "INTEL ", "ALVISO  ", 100925440)
 {
+    External (\CFGD)
+    External (\PDC0)
+    External (\PDC1)
+
     OperationRegion (PRT0, SystemIO, 0x80, 0x04)
     Field (PRT0, DWordAcc, Lock, Preserve)
     {
@@ -1925,6 +1929,7 @@ DefinitionBlock ("DSDT.aml", "DSDT", 1,
                                 Return (0x00)
                             }
                         }
+                        Return(0)
                     }
                     Method (USTA, 0, NotSerialized)
@@ -2556,6 +2561,7 @@ DefinitionBlock ("DSDT.aml", "DSDT", 1,
                                 Store (0x00, \_SB.PCI0.RP03.Z002)
                                 Store (0x01, \_SB.PCI0.RP03.LDP3)
                             }
+                            Return(1)
                         }
                         Method (XEJ0, 1, NotSerialized)
@@ -6342,8 +6348,8 @@ DefinitionBlock ("DSDT.aml", "DSDT", 1,
             Name (PBST, Package (0x04)
             {
                 0x00,
-                Z00C,
-                Z00C,
+                0xffff,
+                0xffff,
                 0x2710
             })
             Name (ERRC, 0x00)
@@ -6599,8 +6605,8 @@ DefinitionBlock ("DSDT.aml", "DSDT", 1,
             Name (PBST, Package (0x04)
             {
                 0x00,
-                Z00C,
-                Z00C,
+                0xffff,
+                0xffff,
                 0x2710
             })
             Name (ERRC, 0x00)

3D-Unterstützung

Um die 3D-Unterstützung zu aktivieren, muss man nur den aktuellen ATI-Treiber installieren.

WLAN-LED

Um die WLAN-LED zu aktivieren, erstellt man die Datei /etc/modprobe.d/ipw2200 in einem Editor mit Rootrechten [2]:

options ipw2200 led=1

Verzerrter SOund durch Modemtreiber

Die Installation des proprietären Modem-Treibers aus den eingeschränkten Quellen führte dazu, dass Sounds nur noch verzerrt ausgegeben wurden. Wer das Modem nicht benötigt, sollte den Treiber nicht aktivieren.