ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 300 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 3,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

.is audio player

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wiki/Icons/Tango/audio-x-generic.png Es kommt gelegentlich vor, dass ein Hardware-Audioplayer vom System nicht als solcher erkannt wird. Dadurch erkennen z.B. Rhythmbox, Amarok oder Banshee nicht, dass das angeschlossene Gerät dazu geeignet ist, mit Mediadateien synchronisiert zu werden. Außerdem wissen die Programme auch nicht, welche Codecs das Abspielgerät versteht. Deswegen gibt es als Behelf die Möglichkeit, im Wurzelverzeichnis des Audiogeräts eine versteckte Datei mit dem Namen .is_audio_player zu erstellen.

Optionen

Üblicherweise reicht eine leere Datei dieses Namens. Gelegentlich muss dem System aber verständlich gemacht werden, wie und in welchem Format man seine Mediadateien auf dem Gerät abgelegt haben möchte. Dazu kann man dann in .is_audio_player noch einige Zeilen schreiben.

mögliche Optionen
Option Beschreibung
name=Jukebox Hierüber teilt man dem System mit, wie das Audioabspielgerät heißen soll.
name="Meine Jukebox" Beinhaltet der Name Leerzeichen, muss der Name in doppelten Anführungszeichen stehen:
audio_folders=Musik/, Music/, music/, WAV/ audio_folders gibt an, in welchen Ordnern die Musik gespeichert wird. Diese Ordner müssen existieren, da ansonsten Banshee den Playerinhalt nicht auslesen kann. Mehrere Ordner können durch Kommata getrennt werden. . steht dabei für die oberste Ordnerebene des Players. Ordnernamen müssen mit einem Vorwärtsschrägstrich abgeschlossen werden.
folder_depth=2 Mit folder_depth legt man fest, wie tief die Ordnerhierarchie auf dem Player werden soll. 0 erstellt keine Unterordner, die Ablage der Titel erfolgt nach dem Schema Interpret - Album - Track - Titel.mp3. 1 sorgt für die Ablage der Titel nach dem Schema Interpret - Album/Track - Titel.mp3, 2 für Interpret/Album/Track - Titel.mp3. Rhythmbox und Banshee durchsuchen alle Verzeichnisse unterhalb der in audio_folders angegebenen Verzeichnisse.
output_formats=audio/ogg,audio/x-ms-wma,audio/mpeg,audio/wav,audio/x-flac,audio/mp3 Wichtigster Parameter, um Probleme zu umschiffen, ist output_formats. Hiermit gibt man an, welche Audioformate der Player versteht. Akzeptiert werden MIME-Typen.
output_formats=audio/mpeg Kann der Player nur MP3-Dateien abspielen, sollte hier nur audio/mpeg stehen.
cover_art_file_type=bmp Angabe der unterstützten Dateitypen wie jpeg, png, tiff, ico oder bmp.
cover_art_file_name=cover.bmp Wenn das Abspielgerät einen speziellen Namen für das Cover-Bild erwartet, kann er hiermit gesetzt werden.
cover_art_size=96 Hiermit kann die Pixel-Größe des Cover-Bildes vorgegeben werden. Da Cover quadratisch sind, wird nur eine Zahl benötigt.
playlist_formats=audio/x-mpegurl Hierüber teilt man den Programmen mit, in welchem Format die Playlisten abgelegt werden sollen. Die Angabe erfolgt als MIME-Typ.
playlist_path=playlists/ Mit playlist_path kann man ein Verzeichnis angeben, wo die Wiedergabelisten abgelegt werden sollen. Wird nichts angegeben, landen die Wiedergabelisten im Verzeichnis, wo auch die Titel abgelegt werden.

Konfigurationen für Audiogeräte

Wiki/Icons/ipod-mini-blue.pngManche Audiogeräte benötigen eine spezielle Konfiguration, um sich reibungsfrei einbinden zu lassen.

Cowon D2

audio_folders=MUSIC/,RECORD/
folder_depth=2
output_formats=audio/ogg,audio/x-ms-wma,audio/mpeg,audio/wav,audio/x-flac
cover_art_file_type=jpeg
cover_art_file_name=cover.jpg
cover_art_size=200

Quelle 🇬🇧

Creative Muvo 100

audio_folders=Music/
folder_depth=2
output_formats=audio/mpeg

Quelle 🇬🇧

Google Nexus One

audio_folders=Music/
folder_depth=2
output_formats=application/ogg,audio/mpeg

Quelle 🇬🇧

Nokia

5530 XpressMusic

audio_folders=Sounds/Digital/
output_formats=audio/mpeg,audio/aac,audio/x-ms-wma

N9

name="Nokia N9"
audio_folders=Music/
video_folders=Movies/
folder_depth=2
output_formats=audio/ogg,audio/x-ms-wma,audio/x-flac,audio/3gpp,audio/3ga,audio/3gpp2,audio/amr,audio/x-amr,audio/mpa,audio/mp3,audio/x-mp3,audio/x-mpg,audio/mpeg,audio/mpeg3,audio/mpg3,audio/mpg,audio/mp4,audio/m4a,audio/aac,audio/x-aac,audio/mp4a-latm,audio/wav
playlist_formats=audio/x-scpls, audio/mpegurl, audio/x-mpegurl
cover_art_file_name=cover.jpg
cover_art_file_type=jpeg
cover_art_size=480

N900

output_formats=video/mp4-generic, video/quicktime, video/mp4, video/mpeg4, video/3gp, video/3gpp2, application/sdp, audio/3gpp, audio/3ga, audio/3gpp2, audio/amr, audio/x-amr, audio/mpa, audio/mpeg, audio/x-mp3, audio/x-mpg, audio/mp4, audio/m4a, audio/aac, audio/x-aac, audio/mp4a-latm, audio/wav
playlist_format=audio/x-scpls, audio/x-mpegurl
audio_folders=.sounds/, .videos/, Music/
video_folders=.videos/, Video/
icon_names=phone-nokia-n900
folder_depth=2
cover_art_filename=cover.jpg
cover_art_file_type=jpeg
cover_art_size=200

Quelle 🇬🇧

N91

audio_folders=My Music/
folder_depth=2
output_formats=audio/mpeg,audio/mp3,audio/x-aac

Quelle 🇬🇧

N95

Bei Anschluss 'Datentransfer' auswählen. Konfiguration gilt vmtl. auch für N95 8GB.

name="Nokia N95"
audio_folders=Sounds/Digital/
folder_depth=2
output_formats=audio/aac,audio/mpeg,audio/x-ms-wma

Palm Pre, Pixi, Pre Plus, Pre 2

Bei der Übertragung von Musikdateien ist MP4-AAC standardmäßig das höchstwertige Format für den Palm Pre (und mutmaßlich Pixi, Pre Plus und Pre 2). Leider werden die Metadaten nicht korrekt übernommen. Wer darauf keinen Wert legt, kann bei AAC bleiben, alle anderen sollten folgende Konfiguration nehmen:

name=PalmPre
audio_folders=Musik/, Music/, AmazonMP3/, Videos/
folder_depth=2
output_formats=audio/mpeg,video/mp4,video/quicktime,video/mp4-generic,video/mpeg4,application/sdp

Hiermit werden alle Audiodateien wie .ogg, .flac usw. beim Übertragen in MP3 kodiert.

Mit AAC-Unterstützung:

name=PalmPre
audio_folders=Musik/, Music/, AmazonMP3/, Videos/
folder_depth=2
output_formats=audio/mpeg,audio/aac,video/mp4,video/quicktime,video/mp4-generic,video/mpeg4,application/sdp

Samsung

YP-S5

audio_folders=Music/
folder_depth=2
output_formats=audio/mpeg

Quelle 🇬🇧

YP-U3

name="Samsung YP-U3"
output_formats=audio/ogg,audio/mpeg,audio/wav,audio/x-ms-wma,application/vnd.ms-asf
input_formats=audio/mpeg
audio_folders=Music/,Recorded/
folder_depth=2

SanDisk

Sansa e280

audio_folders=music/
output_formats=application/ogg,audio/mpeg
cover_art_file_type=bmp
cover_art_file_name=cover.bmp
cover_art_size=100

Quelle 🇬🇧

View

audio_folders=MUSIC/
folder_depth=2

Quelle 🇬🇧

SonyEricsson Xperia X10 Mini

audio_folders=music/
folder_depth=2
output_formats=audio/mpeg
cover_art_file_type=jpeg
cover_art_file_name=folder.jpg
cover_art_size=200

Quelle 🇬🇧

Sony PSP 16 GB

name=PSP16GB
audio_folders=MUSIC/,VIDEO/
folder_depth=1
output_formats=audio/x-ms-wma,audio/mpeg,video/mpeg,audio/aac,audio/mp4 

Quelle 🇬🇧

USB-Massenspeicher und Speicherkarten

USB-Massenspeicher und Speicherkarten können ähnlich wie Telefone oder andere mobile Abspielgeräte einfach mit einer Datei .is_audio_player versehen werden und werden dann von Rhythmbox und Banshee erkannt.

name=USB-MassStorage
audio_folders=Musik/
folder_depth=2
output_formats=audio/x-flac,audio/mpeg,video/mpeg,audio/aac,audio/mp4 

Sonstiges

Ein völlig anderes Verhalten verursacht eine Datei .nomedia, allerdings bisher nur unter Android. Damit wird ein Ordner, der eine Datei dieses Namens enthält, dauerhaft vor dem Zugriff von Apps versteckt. Möchte man das Versteckspiel beenden, löscht man die Datei wieder.

Diese Revision wurde am 10. Oktober 2018 22:22 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Audioplayer, Hardware, GNOME, Multimedia, Xfce