ubuntuusers.de

ubuntuusers.deWikiGNOME Panel

GNOME Panel

Hinweis:

Dieser Artikel bezieht sich auf GNOME 2. Wer sich für GNOME 3 interessiert, zieht den Artikel GNOME Shell zu Rate.

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

./gnome-panel.png Das GNOME-Panel und die darin eingebundenen Applets waren ein zentraler Bestandteil des GNOME-2-Desktops. Das Panel wurde auch als Taskleiste (engl. Taskbar) oder Startleiste bezeichnet. Bei der Einrichtung eines neuen Benutzers wurden automatisch zwei Panels mit diversen Applets angelegt. Diese Anordnung konnte vom Benutzer später angepasst werden.

Mit Unity bzw. ab Ubuntu 11.04 wird GNOME 2 nicht mehr verwendet. Trotzdem kann man in fast allen aktuellen Desktop-Umgebungen Reminiszenzen bei der Gestaltung des Panels wiederfinden. Obwohl Teile des Artikels nicht mehr direkt übernommen werden können, sind die enthaltenen Grundlagen – insbesondere für Xubuntu und Lubuntu – weiterhin gültig. Zur aktuellen Situation unter Unity siehe Unity Desktop.

Prinzipiell kann ein Panel an jedem Bildschirmrand ausgerichtet werden. Über die Eigenschaften lassen sich die Ausdehnung, die Größe oder die Farbe (bzw. Transparenz) einstellen. Es ist auch möglich, ein Panel automatisch zu verbergen. Es erscheint dann nur, wenn sich der Mauszeiger darüber befindet.

Das Panel

Es kommt vor, dass Einsteiger Applets oder ganze Panels löschen und anschließend Funktionen vermissen. Um hier eine Orientierungshilfe zu bieten, werden im folgenden Abschnitt die Standard-Panels und Applets beschrieben und benannt, so dass man schnell herausfinden kann, was fehlt.

  • Panel anlegen/wiederherstellen: "Rechtsklick rechte Maustaste auf ein Panel -> Panel anlegen"

  • Applet anlegen/wiederherstellen: "Rechtsklick rechte Maustaste auf ein Panel -> Zum Panel hinzufügen..."

  • Starter für eine Anwendung anlegen/wiederherstellen: Im Hauptmenü den Mauszeiger über die entsprechenden Anwendung bewegen, "Rechtsklick rechte Maustaste -> Als Starter zum Panel hinzufügen"

Der obere Bildschirmrand

./Panel-oben.png

Oberer Bildschirmrand
Nr. SymbolAppletOptionen und Tipps
1./icon-o1.png Menüleiste
Eine benutzerdefinierte Menüleiste, enthält die Menüs "Anwendungen", "Orte" und "System".
Durch "Rechtsklick rechte Maustaste -> Menüs bearbeiten" öffnet sich ein Fenster, in dem das Hauptmenü angepasst werden kann.
2 Startersymbole
Um häufig verwendete Anwendungen und Dokumente auf einen Mausklick hin verfügbar zu machen.
Symbole können durch "Rechtsklick rechte Maustaste -> verschieben" in andere Panele verschoben werden.
3./icon-o3.png Benachrichtigungsfeld
Ein Feld, in dem Benachrichtigungssymbole angezeigt werden.
Zeigt Symbole aus verschiedenen Anwendungen an, um auf die Aktivitäten dieser Anwendungen hinzuweisen. Beispielsweise den Netzwerk-Manager.
4./icon-o4-u-o6.png Benachrichtigungsanzeige
Eine weitere (ubuntu-spezifische) Anzeige dafür, dass etwas Aufmerksamkeit benötigt.
Zeigt Symbole (indicator applets) aus verschiedenen Anwendungen an. Zum Beispiel "Lautstärke/Audio-Einstellungen", Batterieanzeige, Bluetooth-Kontrolle, Chat, Mail und Rhythmbox.
5./icon-o5-uhr.png Uhr
Die aktuelle Zeit und das heutige Datum ermitteln
Bei einem Klick linke Maustaste wird ein Kalender mit dem aktuellem Monat angezeigt. In den "Einstellungen" kann die Anzeige um Wetterdaten der Region erweitert werden.
6./icon-o4-u-o6.png Sitzungsanzeige
Ein Ort, um den eigenen Status anzupassen, den Benutzer wechseln oder die aktuelle Sitzung zu verlassen (ebenfalls ubuntu-spezifisch).
Im linken Teil stehen Funktionen für Internetanwendungen, wie Chat-Dienste oder Ubuntu One, bereit. Über das Ein/Aus Symbol rechts kann der Computer unter anderem abgeschaltet oder in den Ruhezustand versetzt werden.

Der untere Bildschirmrand

./Panel-unten.png

Unterer Bildschirmrand
Nr. SymbolAppletOptionen und Tipps
1./icon-u1.png Arbeitsfläche anzeigen
Geöffnete Anwendungsfenster verbergen und die Arbeitsfläche anzeigen
Durch einen Mausklick linke Maustaste werden alle geöffneten Fenster verkleinert. Ein weiterer Klick stellt die Fenster wieder her.
2./icon-u2.png Fensterliste
Zwischen geöffneten Fenstern mittels Knöpfen wechseln
Zeigt die Fenster der momentan aktiven Arbeitsfläche.
3./icon-u3.png Arbeitsflächenumschalter
Zwischen den Arbeitsflächen wechseln
Schaltet zwischen den virtuellen Desktops um. In den Einstellungen kann die Anzahl der Arbeitsflächen erhöht/veringert werden.
4./icon-u4.png Mülleimer
Den Mülleimer im Panel anzeigen
Öffnet den Dateimanager Nautilus mit den gelöschten Dateien. Durch einen Klick mit der rechten Maustaste rechte Maustaste erscheint ein Menü, aus dem heraus man den Mülleimer schnell leeren kann.

Tipps

Panels und Applets verschieben

Panels

Wie schon eingangs erwähnt, können weitere Panele angelegt werden. Diese können anschließend beliebig verschoben werden. Dazu klickt man an einer freien Stelle des Panels mit der linken linke Maustaste oder mittleren mittlere Maustaste Maustaste auf das zu verschiebende Panel und hält die Taste gedrückt. Der Maus-Cursor wandelt sich zu einer Hand, und man kann das Panel an eine beliebige Kante des Desktops verschieben. Seit Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope muss dazu in der Standardeinstellung zusätzlich die Alt -Taste gedrückt werden, so wird verhindert, dass das Panel aus Versehen verschoben werden kann.

Applets

./applet_verschieben.png

Auch alle Elemente lassen sich beliebig auf den Panels ausrichten. Dabei ist zu beachten, dass man Applets auf dem Panel sperren kann. Diese gesperrten Applets lassen sich nicht verschieben. Daher müssen zu verschiebende Applets erst über einen Rechtsklick und die Abwahl von "Auf dem Panel sperren" freigegeben werden.

Danach kann man jedes Applet über einen rechte Maustaste-Klick auf das Applet und "Verschieben" auf dem Panel bewegen. Bewegt man die Maus über ein anderes Panel, so wird das Applet von einem Panel auf das andere verschoben. Alternativ kann man Applets und Panels auch mit gedrückter mittlere Maustaste-Maustaste verschieben.

Symbole aus Benachrichtigungsanzeige löschen

Mail-Symbol

Um das Mail-Symbol aus der Benachrichtigungsanzeige zu löschen, muss das Paket indicator-messages deinstalliert werden.

sudo apt-get purge indicator-messages
killall gnome-panel 

Social Networks-Symbol

Für das Social Networks-Symbol ist das Paket indicator-me verantwortlich. Zum Entfernen gibt man diesen Code im Terminal ein:

sudo apt-get purge indicator-me
killall gnome-panel 

Lautstärke-Symbol

Zum Löschen des Lautstärkereglers entfernt man das Paket indicator-sound. Bei Laptops ist die Lautstärke auch nach der Deinstallation noch mit der Tastenkombination "Fn + Vol(+)/Vol(-)" einstellbar.

sudo apt-get purge indicator-sound
killall gnome-panel 

Schriftfarbe des Panels ändern

Um die Schriftfarbe des Panels zu ändern, muss man zuerst die Datei .gtkrc-2.0 im Homeverzeichnis erstellen und mit folgendem Inhalt füllen [4]:

#Schriftfarbe im Panel
style "panelColor" { 
	fg[NORMAL]	= "#FFFFFF"		# Farbe Weiß
} 
widget "*PanelWidget*" style "panelColor"
widget "*Applet*" style "panelColor"
widget_class "*PanelApplet*" style "panelColor"

Die Farben werden im so genannten Hexadezimalformat angegeben, welche auch als Webfarben bezeichnet werden. Wer eine andere Farbe als weiß für die Schrift im Panel haben will, kann das #FFFFFF durch eine beliebige andere Webfarbe ersetzen, z.B. durch rot (#FF0000) oder gelb (#FFFF00).

Nach einem Neustart des gnome-panels im Terminal [2] per

pkill gnome-panel 

oder des XServers sollte die gewünschte Panelschriftfarbe vorhanden sein. Als Alternative bietet sich die Anwendung GNOME-Color-Chooser an. Leider ist es damit noch nicht möglich, alle Schriftfarben anzupassen (beispielsweise hat die Änderung der Schriftfarbe im Panel keine Auswirkung auf das Applet cpufreq).

Panel vollständig minimieren

Stellt man ein Panel auf "automatisch minimieren", so erscheint nach wie vor ein recht breiter Streifen des Panels am Bildschirmrand. Diesen Wert kann man jedoch mit dem GNOME-2-Konfigurationseditor [3] ändern. Dazu muss man den Schlüssel

  • "/apps/panel/toplevels/top_panel_screen0"

für das obere Panel bzw.

  • "/apps/panel/toplevels/bottom_panel_screen0"

für das untere Panel suchen und den Wert auto_hide_size von 6 auf z.B. 0 ändern.

Hierbei bleibt immer ein Pixel für das Panel erhalten, da dieses sich sonst nicht mehr einblenden ließe.

Verzögerung beim Auto-Verbergen abstellen

Dazu muss man unter den oben genannten Schlüsseln den Wert hide_delay auf 0 stellen. Diese gibt die Anzahl der Millisekunden an, die sich der Zeiger außerhalb der Panel-Fläche befinden muss, bevor das Panel automatisch verborgen wird.

Unechte Transparenz

Bei diesem Verfahren wird ein kleines transparentes Bild für den Hintergrund des Panels benutzt (Beispiele {de}). In der Datei gnome_panel_backgrounds.zip {dl} befinden sich geeignete Bilder. Die Bilder aus der Datei entpacken, mit der rechten Maustaste (rechte Maustaste) das Panel linke Maustaste-klicken, dann "Eigenschaften -> Hintergrund -> Hintergrundbild" und das gewünschte Bild auswählen.

Hinweis:

Wenn es zu dem Problem kommt, dass das Panel nur teilweise transparent oder im neuen Look dargestellt wird, hilft es, im aktuellen Design in der gtkrc-Datei unter Includes die Zeile include "apps/gnome-panel.rc" auszukommentieren.

Echte Transparenz

Um Panels wirklich transparent zu machen, und nicht nur durch eine Überlagerung des Hintergrundbildes Transparenz zu simulieren, muss ein Umweg über Compiz Fusion genommen werden.

Im CompizConfig Einstellungs-Manager wird im Abschnitt "Barrierefreiheit" unter "Opacity, Brightness and Saturation" eine Einstellung für das Panel vorgenommen.

Es wird ein neuer Eintrag bei den "Window specific settings" erzeugt. Als Fenster gibt man

(class:gnome-panel) | name=gnome-panel

an. Da die Icons im Panel allerdings ebenfalls transparent werden, sollte der Wert für die Transparenz nicht zu niedrig eingestellt werden.

Panel komplett entfernen

./gnome_panel_entfernen.png

Wer die Gnome Panels nicht benötigt, kann diese mit den sonst beschriebenen Methoden auf einen möglichst kleine Größe bringen (alle Elemente entfernen, Auto Minimieren aktivieren, im gconf-editor die Größen und Delays anpassen).

Nach diesen Schritten bleibt noch ein kleines Miniatur Panel zurück, dass mit Compiz unsichtbar gemacht werden kann und dann nicht mehr stören sollte. Dazu geht man wie oben unter "Echte Transparenz" beschrieben vor und gibt einen Transparenz Wert von "0" an.

Individuelle Installation von GNOME

Sollte man GNOME nachträglich installieren und geht hierbei nicht den Weg über das Metapaket ubuntu-desktop, so sollte man nicht vergessen, das Paket

  • gnome-applets

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gnome-applets 

sudo aptitude install gnome-applets 

zu installieren [1]. Erst dadurch ist es möglich, Applets – zu denen auch Icons im GNOME-Menü gehören – hinzuzufügen. Falls dieses Paket fehlt, erscheinen Fehlermeldungen wie

OAFIID: GNOME_Panel_TrashApplet

auf dem Bildschirm.

Problemlösungen

Icon-Cache neu generieren

Beim Hinzufügen von Applets kann es vorkommen, dass Symbole fehlen. So ist dieses in der Vergangenheit z.B. beim Network Manager Applet geschehen. Als Fehlermeldung kommen Meldungen wie "Applet konnte benötigte Ressourcen nicht finden und kann deshalb nicht fortfahren." In diesem Fall kann man den Icon-Cache mittels des Befehls [2]

sudo gtk-update-icon-cache -f /usr/share/icons/hicolor 

neu generieren.

Panel zurücksetzen

Bei Problemen gibt es die Möglichkeit, die Konfiguration des Panels auf den Ausgangszustand zurückzusetzen. Dazu führt man als Benutzer im Terminal [2] folgenden Befehl aus:

gconftool-2 --recursive-unset /apps/panel 

Damit die Änderung sichtbar wird, muss man sich ab- und neu anmelden oder das Panel mit

pkill gnome-panel 

neustarten.

Falls das nicht hilft, folgendes versuchen:

sudo apt-get install dconf-tools
dconf reset -f /org/gnome/gnome-panel/ 

Schrittweite der Lautstärke-Veränderung anpassen

Das Intervall, mit dem die Lautstärke verändert wird, wenn über dem Lautstärkeregler gescrollt wird oder eine Tastenkombination genutzt wird, lässt sich einstellen. Dazu mit dem Konfigurationseditor gconf den Schlüssel "/apps/gnome_settings_daemon/volume_step" anpassen.

Ubuntu Netbook Remix: Panels verschwunden

Wechselt man mit dem Desktop-Switcher vom netbook-launcher auf den normalen GNOME-Desktop, sind unter Umständen bei der nächsten Anmeldung alle Panels weg und man sieht nur einen leeren Desktophintergrund. Dies ist ein bekannter Bug {en} und tritt jedes Mal auf, wenn per Desktop-Switcher vom netbook-launcher auf den GNOME-Desktop umgeschaltet wird. Eine Lösung dafür ist im Artikel Ubuntu Netbook Remix zu finden.

Panel auf anderen Monitor verschieben

Verwendet man mehrere Monitor, die einen gemeinsamen Desktop darstellen, befinden sich die Panels oft auf dem falschen Monitor. Das Eigenschafts-Menü des Panels hilft dann nicht weiter, da man nur innerhalb des selben Monitors zwischen "oben" und "unten" wechsel kann. Die Lösung: - rechte Maustaste-Klick auf das Panel ->"Eigenschaften" - "Ausdehnen" deaktivieren - Panel links aussen mit der Maus greifen und auf den gewünschten Monitor ziehen - "Ausdehnen" wieder aktivieren

Diese Revision wurde am 18. Februar 2014 18:59 von aasche erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: GNOME, Einsteiger, Panel