ubuntuusers.de

ubuntuusers.deWikiLocoTeamUWR2010-22

2010-22

Achtung!

Diese Ausgabe des Ubuntu-Wochenrückblicks (UWR) wird derzeit vom UWR-Team und interessierten Helfern bearbeitet. Anlaufstelle für Fragen zum UWR ist das UWR-Forum, Fragen zu diesem UWR werden in der Diskussion (Tab Diskussion oben auf dieser Seite) beantwortet.

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem Radiotux' Interviews beim LinuxTag sowie Neues von KOffice und MeeGo. Viel Spaß beim Lesen!


Hinweis:

Ihr könnt dazu beitragen, den UWR zu verbessern. Aktuelle Links für den kommenden UWR sollten in die Wiki-Seite eingetragen werden, die mit einem selbst verfassten Text erweitert werden können. Ebenso darf im UWR-Forum die Gestaltung des UWR mitdiskutiert werden.

Audio-Ausgabe

RadioTux wird in Kürze eine Audio-Version des Ubuntu-Wochenrückblicks in der Reihe der Weekly News zur Verfügung stellen.

Top-Nachrichten

RadioTux berichtet Live vom LinuxTag

Vom LinuxTag 2010 (9. - 12. Juni) wird RadioTux, wie schon in den letzten Jahren, wieder zwei Live-Streams senden. Der erste Stream, der vom Univention Messestand kommt, beinhaltet Vorträge und Interviews. Das Programm gibt es bei Univention. Gleichzeitig wurde das Programm des zweiten Streams, in dem es Interviews mit verschiedenen Gästen gibt, veröffentlicht. Interviewpartner von RadioTux werden unter anderem der neue Projektleiter von Debian, Stefano Zacchiaroli, Andreas Jaeger und Michael Löffler von OpenSUSE sowie Frederik Gladhorn vom KDE-Projekt sein. Am Samstag (12:30 Uhr - 13:30 Uhr) wird Ubuntu Deutschland e.V., der Verein, der hinter ubuntuusers steht, zu Gast sein. Mark Shuttleworth, der Begründer von Ubuntu, wird ebenfalls am Samstag (15.00 Uhr - 15:30 Uhr) zu einem kurzen Interview kommen.
Fragen an die Interviewgäste können ab jetzt per Mail an live@radiotux.de geschickt werden. Das ist auch im IRC (irc.freenode.net #radiotux) möglich.

Quellen: Ikhaya, Pro Linux, RadioTux

Rund um Ubuntu

Anleitungen

Achtung!

Im UWR werden Links zu Fremdquellen und Fremdpaketen gesetzt. Diese können das System gefährden. Die Benutzung fremder Quellen für Software sollte nach Möglichkeit auf das Notwendigste beschränkt werden, da sie einige gravierende Nachteile mit sich bringen.

Systemverwaltung mit Ubuntu Control Center (ucc)

Das Ubuntu Control Center ist ein Programm, welches viele Systemverwaltungsoptionen in einem Fenster übersichtlich verlinkt. Es lehnt sich an das Control Center von Mandriva an. Wenn man das UCC installieren will, muss man zunächst die Abhängigkeiten erfüllen. So muss man zunächst den Font Manager {dl} und anschließend von hier {dl} den UCC herunterladen und installieren.

Quelle: UbuntuGeek {en}

Installieren von Lugaru in Ubuntu

Lugaru HD ist ein Spiel des Humble Indie Bundles. Die Entwickler gaben das Spiel nun , wie versprochen, unter Open Source Lizenz frei, da die Verkaufsaktion mehr als eine Million Euro in die Kassen eingespült hat. Lugaru ist in dem PlayDeb Repository enthalten. Die Repository kann man hier {dl} herrunterladen und installieren. Nach aktuellem Stand (02.06.10) ist die Webseite von playdeb.net nicht erreichbar.

Nachdem man die PlayDeb Repository hinzugefügt hat, muss man die Paketquellen aktualisieren und dann das Spiel installieren.

 sudo apt-get update && sudo apt-get install lugaru 

Quelle: WebUpd8 {en}

Einfaches Erstellen von Hintergrund Slideshows in Ubuntu

Der englischsprachige Blog OMG! Ubuntu! {en} präsentiert in einem Artikel ein Wallpaper Slideshow Programm. Dessen graphische Oberfläche bietet Einstellungsmöglichkeiten für den Speicherort der Bilder, die Betrachtungszeit des Hintergrundbildes und die Länge der Überblendung. Das Programm kann über Gnome-Look{dl} herrunterladen und ausführt werden.

Quelle: OMG! Ubuntu! {en}

Ab der nächsten Ubuntu Version Maverick Meerkat, wird in der Netbook Edition standardmäßig ein globales Menü genutzt. Dabei verschmilzt die Optionsleiste mit dem oberen Panel, so wie man es aus Mac OS kennt. Wer das globale Menü installieren will, muss zunächst eine Paketqulle hinzufügen:

 sudo add-apt-repository ppa:globalmenu-team/ppa 

Danach muss man die Paketquellen aktualisieren und darauf folgt die eigentliche Installation des Menüs.

 sudo apt-get update && sudo apt-get install gnome-globalmenu 

Quelle: Webupd8 {en}

Aus den Nachrichten

Ubuntu Brainstorms

Auf Ubuntu Brainstorm {en} kann jeder Benutzer seine Ideen für ein besseres Ubuntu veröffentlichen. In der letzten Woche wurden folgende Beiträge als besonders interessant bewertet:

Abstimmen kann jeder, der bei Brainstorm angemeldet ist. Das Portal bietet eine tolle Möglichkeit, als Benutzer „direkten“ Einfluss auf die Entwicklung Ubuntus zu nehmen.

Quelle: Ubuntu Brainstorm {en}

Ubuntu UK Podcast – S02E08 Three Friends

Der Ubuntu UK Podkast {en} hat eine neue Ausgabe herausgebracht. Unter anderem ist dabei:

  • Interview mit Robbie Williamson

  • Interview mit Kees Cook vom Security Team

  • Interview mit Rick Spencer vom Desktop Team

Quelle: Ubuntu UK Podcast {en}

Aus der Blogosphäre

Quickly: Mal schnell was programmieren

Frederik Elwert beschreibt in seinem Blog das Framework „Quickly“, das sich in erster Linie an Neueinsteiger im Thema Programmierung richtet und ein Grundgerüst für eine Anwendung mit einer grafischen Oberfläche bietet. Über Templates werden viele weitere Funktionen bereit gestellt, etwa welche grafische Oberfläche zugrunde liegt, eine Versionsverwaltung oder eine Launchpad-Anbindung zur Bereitstellung des Codes im Internet. Andere Templates für alternative Code-Hosts oder Versionsverwaltungen sind aber auch denkbar. Weitere Details zu der Verwendung von Quickly finden Interessierte in seinem Blogeintrag.

Quelle: Fredo's Blog

Fehlerstatistiken

  • Offen (76863) -4411 vergangene Woche

  • Kritisch (30) +2 vergangene Woche

  • Nicht bestätigt (36558) -36 vergangene Woche (Stand: 30. Mai 2010 20:00 Uhr)

Fehlerberichte, an denen nicht aktiv gearbeitet wird, sind hier nicht aufgeführt. Ebenso nicht enthalten sind Fehler, für die lediglich eine noch nicht implementierte oder ungeprüfte Lösung existiert.

Statistikquelle: Bugs-Launchpad {en}

Neues von Maverick Meerkat

Änderungen und Planungen für Maverick

Eine Zusammenfassung der Änderungen und Planungen zu Maverick Meerkat zeigt der Blog Oubiwann in einem Artikel. So sollen Verbesserungen beim Booten durchgeführt werden und das Dateisystem Brtfs wird dann offiziell unterstützt. Desweiteren wird weiter nach ungenutzten oder Doppelabhängigkeiten von Paketen gesucht, die entfernt werden können und somit mehr Platz auf der LiveCD schaffen. Zudem soll das Software Center weitere nützliche Funktionen bekommen. Ein großes Augenmerk wird auf die Verbesserung von Upstart gelegt. So soll unter anderem der Support von grafischen Oberflächen, die Upstart nutzen wollen, verbessert werden.

Quelle: oubiwann.blogspot.com {en}

Neues von den Mailinglisten

Neuerungen im Kernel 2.6.34.5 von Maverick Meerkat

Für den Kernel von Ubuntu 10.10 sind drei Änderungen in der Mailingliste angekündigt:

So soll die Funktion PTRACE standardmäßig nur noch direkte Kind-Prozesse beeinflussen dürfen, andernfalls sind root-Rechte nötig. Der Eintrag in der Mailingliste beschreibt die Funktion als primär für Entwickler relevante, da er etwa Debuggern den Zugriff und die Manipulation des Zielprozesses erlaubt. Normale Anwender würden diese Änderung daher nicht bemerken.

Ebenfalls unbemerkt für normale Anwender sollte die Änderung an Symlinks sein. Dies verhindert, dass Symlinks in allgemein schreibbare Verzeichnisse verfolgt werden (wie etwa /tmp). Der Fall trete nur auf, wenn ein Prozess angegriffen würde und wird daher unterbunden.

Zu guter Letzt können Hardlinks nicht mehr auf Dateien gelegt werden, die man selbst nicht schreiben oder lesen kann. Dies soll Hardlink-Injections verhindern. Dies könnte allerdings zu Probleme mit weniger verbreiteten Anwendungen führen, die entsprechend angepasst werden müssen.

Quelle: change coming with maverick's 2.6.34-5 kernels {en}

Alte Wallpaper von Ubuntu in einem Paket

Da mit einem Update auf eine neuere Ubuntu-Version die alten Wallpapers verschwinden, wird nun an einem Paket gebastelt, das möglichst alle alten Wallpaper ab Feisty Fawn enthält. Grundlage dafür ist das Paket ubuntu-wallpaper 0.31, welches neue Wallpaper enthält.

Quelle: ubuntu-wallpapers-history package{en}

Neues aus der Linux-Welt

Slackware 13.1 freigegeben

Von Slackware, der ältesten aktiven Linux-Distribution, ist die Version 13.1 erschienen.

Neben dem Linux-Kernel 2.6.33.4 sind in der aktuellen Version KDE SC 4.4.3, Xfce 4.6.1, Firefox 3.6.3, Thunderbird 3.0.4 und SeaMonkey 2.0.4 enthalten. Entfernt wurde hingegen die Unterstützung für das alte IDE-Subsystem zum Ansprechen von Festplatten. Diese werden nun unter dem Gerätenamen /dev/sd* angesprochen. Anders als andere Distributionen setzt Slackware weiter auf HAL (Hardware Abstraction Layer) und udev. Bei „The Slackware Linux Project” gibt es eine Zusammenfassung aller Neuerungen.

Slackware wird als Torrent oder von verschiedenen Spiegel-Servern zum Download {dl} angeboten. Zu dem gibt es Slackware im Slackware-Store. Hier wird ein CD-Pack, welches 6 CD (nur i686 (32-bit)) enthält und eine doppelseitige DVD (x86_64 (64-bit) und i686 (32-bit)), für 49,95 US Dollar zum Kauf angeboten.

Da Slackware im Gegensatz zu den meisten gängigen Distributionen ohne grafischen Installer auskommt, wird zur Installation ein konsolenbasiertes Frontend benutzt. Bei LinuxCommunity wird beschrieben, wie man Slackware auf diesen Weg installiert.

Quellen: Pro-Linux, The H-Online {en}, Distrowatch {en}, LinuxCommunity

Fedora 13 veröffentlicht

Mit zweiwöchiger Verspätung ist Fedora 13, Codename „Goddard”, freigegeben worden.

Der Linux-Kernel hat jetzt die Version 2.6.33 und als Desktop sind KDE 4.4 und GNOME 2.30 verfügbar. GNOME wurde um einige Programme, wie Shotwell, Pino oder Simpel Scan erweitert.

Eine weitere der über 35 Neuerungen in Fedora 13, ist das automatische Erkennen und Installieren von Druckertreibern. Dies geschieht mithilfe von PackageKit und RPM, was nur bei per USB angeschlossenen Druckern funktioniert. Wie schon angekündigt, wird Fedora 13 den neuen „Nouveau-Treiber” für Nvidia-GeForce-Grafikchips enthalten. Allerdings wird diese Funktion noch als experimentell bezeichnet und kann auch erst genutzt werden, wenn man das Paket „mesa-dri-drivers-experimental” nachinstalliert. Bei Heise werden die neuen Funktionen von Goddard ausführlich vorgestellt - einen ersten Test hat derStandard.at durchgeführt. Im Fedora Project Wiki {en} ist eine Liste mit allen Neureungen zu finden, auch wird hier Fedora 13 in verschiedenen Versionen als DVD {dl} oder CD {dl} zum Download {en} angeboten.

Quellen: Pro-Linux, heise open, derStandard.at, LinuxCommunity, Linux Magazin, Distrowatch {en}

Stabiles Release von Google Chrome für Linux

Der Browser Google Chrome ist nun zum ersten Mal als stabile Version für Linux und Mac OS X erhältlich; die Beta-Version wurde bereits im Dezember veröffentlicht. Google Chrome lässt sich hier {dl} als Deb-Paket herunterladen und installieren.

Quellen: Pro-Linux, OMG!Ubuntu! {en}, WebUpd8 {en}, heise online, derStandard.at, Linux Magazin

„Die nächsten sechs Monate Android werden Euch umhauen“

Nachdem Android 2.2 nun das Licht der Welt erblickt hat, gab der Chef-Entwickler Andy Rubin bei Gizmodo {en} einen Ausblick auf die Zukunft von Android. Beim Keyboard, meinte Andy Rubin, herrsche noch Verbesserungsbedarf, obwohl man bei „Froyo” unter verschiedene Tastatur-Layouts wählen kann und durch die Sprachsteuerung nicht immer auf die virtuelle Tastatur angewiesen sei. Für die verschiedenen Display-Größen sowie verschiedene Touchscreen-Arten sei es schwierig eine Tastatur zu entwickeln, die überall gleich gut arbeite. Bei Android-Nutzern sorge der undurchsichtige Update-Plan immer wieder für Verstimmungen. Wenn es nach ihm ginge, würde jeder Nutzer zur selben Zeit ein Update erhalten. Dass es nicht so ist, läge aber an den Handy-Herstellern, denn diese müssten neue Versionen an ihren Geräten anpassen. Da zwischen der Veröffentlichung von Android 2.0 und 2.2 nur sieben Monate lagen, könnte der Veröffentlichungszyklus jetzt verlangsamt werden. Rubin stellt sich als Release-Termine der nächsten Versionen die Monate Mai und September oder Oktober vor. In den ersten 18 Monaten sei schon sehr viel geschafft worden. Da Android aber noch sehr viel Potenzial habe, beteuert Rubin, würden die nächsten sechs Monate uns umhauen („will blow your mind“).

Quellen: t3n, derStandard.at, GIZMODO {en}

Intel und Nokia veröffentlichen MeeGo v1.0

Der Kern der neuen MeeGo-Version besteht aus dem Kernel 2.6.33, Udev und DeviceKit als Schnittstelle zwischen Anwendungen und Hardware. Als Dateisystem wird Brtfs verwendet und als Window-System X.org. Des Weiteren werden eine Telefonie- und ein Bluetooth-Stack sowie Media-Frameworks zum Einsatz gebracht. Für die Netbook-Edition wird dieser Kern um einen speziellen Desktop, eine leichte Anbindung zu Social Networks, Synchronisationstools und den Google Browser Chrome erweitert. Die Smartphone-Erweiterung des MeeGo Kerns soll im Juni folgen. Neue Versionen erscheinen danach in einem sechsmonatigen Updatezyklus. In der nächsten Version, im Oktober 2010, sollen unter anderem Touchscreen-Geräte und Infotainment-Systeme für Autos unterstützen.

Quelle: heise online

KOffice 2.2 veröffentlicht

Die freie Office Suite für den KDE Desktop enthält unter anderem das Schreibprogramm KWord und das Tabellenkalkulationsprogramm KSpread und ist jetzt als Version 2.2 erhältlich. Zum ersten Mal seit der Version 1.6 ist Kexi, ein Datenbankprogramm, wieder dabei. Näheres zu KOffice kann man im Ikhaya-Artikel nachlesen.

Quellen: Ikhaya, heise open, Golem.de, Koffice Blog {en}

Ultimate Edition 2.6 Gamers veröffentlicht

Glenn Cagy hat eine „Gamers” Version von Ultimate Edition 2.6 als Live-DVD freigegeben. Ultimate Edition 2.6 wiederum basiert auf Ubuntu 10.04 (Lucid Lynx). Die von Bnjamin Breeg entwickelte Ultimate Edition 2.6 „Gamers” bringt schon einiges an Spielen mit, darunter „Battle for Wesnoth”, „Neverball” und „Urban Terror”. Die DVD gibt es als x86 und x64 bei SourceForge {dl}.

Quellen: Open-Magazin, Ubuntu Look {en}, DistroWatch.com {en}

Hardwareecke

Anrdoid-Tablet mit Telefonfunktion

Dell bringt mit Streak ein Smartphone heraus, welches mit einem 5 Zoll Touchscreen deutlich größer ist als normale Handys. Das Gerät kann man daher auch als kleinen Tablet-PC bezeichnen, das eine Telefonfunktion mitbringt. Mit 5" Bildschirmdiagonale hat es genügend Platz für berührungsempfindliche Anwendungen und besitzt zudem eine Auflösung von 800x480 Pixeln. Das Smartphone besitzt einen 1GHz Prozessor und einen 256 MB Arbeitsspeicher. Zudem ist ein interner Speicher von 2 GB vorhanden. Das Handy besitzt ein WLAN Modul und 3G. Als Betriebssystem wird Android in Version 1.6 verwendet. Ein Update auf die aktuelle Version 2.2 wird noch nachgereicht.

Quelle: Golem.de

Neue Artikel im Wiki

Folgende Artikel wurden in dieser Woche entweder überarbeitet oder neu erstellt:

Quelle: ubuntuusers.de Wiki

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 02.06.2010 bis 13.06.2010
Name Ort Datum Uhrzeit
LUG Ludwigsburg Hessigheim, Gasthaus Cantz Mi, 02.06. 2010 19:00 Uhr
Stammtisch der Penguin User Group Mainz-Kastell, Restaurantschiff Di, 08.06. 2010 19:00 Uhr
Ubuntu Stammtisch Saarbrücken Saarbrücken, Universität des Saarlandes, Campus Geb. B3.1] Di, 08.06.2009 18:00 Uhr
LUG Ludwigsburg Ludwigsburg, La Mona Lisa Mi, 09.06. 2010 19:00 Uhr
Stammtisch Ubuntu Berlin Berlin, c-base Mi, 09.06. 2010 19:00 Uhr

Mitwirkende


http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/88x31.png Solange nicht anders gekennzeichnet, stehen die Inhalte dieser Seite unter der Creative-Commons-Lizenz Creative Commons BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 - nicht portiert)

Diese Revision wurde am 2. Juni 2010 23:15 von parlo erstellt.