ubuntuusers.de

ubuntuusers.deWikiLocoTeamUWR2009-30

2009-30

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem die Veröffentlichung der dritten Alphaversion von Ubuntu 9.10, die Öffnung von Launchpad, eine erste Version von Zeitgeist und ein Text über Linux und FOSS. Viel Spaß beim Lesen!


Audio-Ausgabe

RadioTux wird in Kürze eine Audio-Version des Ubuntu-Wochenrückblicks in der Reihe der Weekly News zur Verfügung stellen.

Top-Nachrichten

Ubuntu 9.10 „Karmic Koala“: Alpha 3 erschienen

Sechs Wochen nach der Veröffentlichung der zweiten Alpha von Ubuntus zukünftiger Version 9.10 namens „Karmic Koala“ ist pünktlich die dritte Alpha des im Oktober erscheinenden Releases des „Karmischen Koalas“ zum Testen freigegeben worden.

Quellen: Ikhaya, Pro-Linux, LinuxCommunity, Linux Magazin, Heise

Launchpad ist frei

Vor einem Jahr hatte Mark Shuttleworth, der „Ubuntu-Projektleiter“, versprochen, die Entwicklungsplattform Launchpad binnen eines Jahres als Open Source-Software freizugeben. Nun ist die Freigabe unter der GNU Affero General Public License v3 {en} erfolgt, und die Software, die noch auf Python 2.4 basiert, kann herunterladen werden. Dazu gibt es ein Wiki {en}, in dem die wichtigsten Informationen zur Entwicklung von Launchpad bereitstehen. Anders als zunächst geplant, wurden auch die Bestandteile „codehosting“ und „soyuz“ veröffentlicht. Nicht unter einer freien Lizenz stehen jedoch Bilder und Icons, sowie der Name Launchpad selbst, der als Marke eingetragen ist. Das Launchpad-Icon wiederum steht unter einer CreativeCommons-Lizenz.

Quellen: Ikhaya, Pro-Linux, Linux Magazin, Linux Community, heise open, Golem.de

Rund um Ubuntu

Anleitungen

PDF- und Postscript-Dateien mit Firefox öffnen

Ubuntu Geek {en} beschreibt, wie man PDFs, PostScript und weitere Dateientypen innerhalb von Firefox öffnen und betrachten kann. Hierzu wird das Paket mozplugger benötigt, welches in der Konsole mit sudo apt-get install mozplugger installiert wird. Nach einem Neustart von Firefox werden besagte Dateien direkt in Firefox angezeigt.

Quelle: Ubuntu Geek {en}

Grub 2 unter Jaunty Jackalope

Um bereits unter Jaunty Jackalope den neuen Bootloader GRUB2, welcher mit Karmic Koala standardmäßig ausgeliefert werden wird, nutzen zu können, sind die folgenden Schritte notwendig.

Achtung!

Es müssen alle nachfolgenden Schritte ausführt werden, sonst ist es nicht möglich, sich wieder am System anzumelden! Falls während der Installation irgendetwas schief läuft, steht im Ubuntu-Wiki beschrieben, wie der ursprüngliche Zustand wieder herstellt werden kann.

Zuerst muss das Paket grub-pc installiert werden. Auf Grund eines Fehlers in GRUB2 unter Jaunty muss anschließend noch ein Bootparameter angepasst werden: Dazu startet man nach erfolgreicher Installation den Rechner neu und wählt im GRUB2-Auswahlmenü den Eintrag mit den Cursor-Tasten aus, den man starten will. Nun drückt man die Taste E und ändert die Zeile root xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx in uuid xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx. Danach bestätigt man dies zuerst mit der Taste und drückt B , um normal zu booten. Nach der Anmeldung gibt man sudo upgrade-from-grub-legacy in der Konsole ein, um die Installation von GRUB2 abzuschließen.

Quellen: LinuxHub (Teil 1) {en}, LinuxHub (Teil 2) {en}, Ikhaya-Kommentar

Liferea 1.6

Der RSS-Reader Liferea (Linux Feed Reader) ist ein Programm zum Lesen von Newsfeeds, das sich als GTK-Anwendung gut in die GNOME-Arbeitsumgebung einpasst. Wer von Version 1.4 auf die neu erschienene Version 1.6 aktualisieren möchte, muss auf die PPA-Versionen in Launchpad zurückgreifen. Momentan wird noch eine Betaversion (1.6.0RC7) installiert, die Final sollte aber bald nachgereicht werden. Ubuntu 9.10 enthält schon seit einigen Wochen eine Vorabversion von Liferea 1.6.

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.

Quelle: Webupd8 {en}

Aus den Nachrichten

Apperi

Ähnlich wie apturl.net {en} bietet apperi.com {en} die Möglichkeit, Pakete aus den Quellen mit dem Browser zu installieren. Dafür wird allerdings das Paket apturl benötigt. Anschließend kann man auf der Seite nach Paketen suchen und diese per Mausklick installieren. Dabei ist zu betonen, dass die Pakete nicht von der Seite heruntergeladen, sondern ganz normal aus den Quellen installiert werden. Es werden die Pakete für Debian 4.0 und 5.0 sowie für Ubuntu von 8.04 bis 9.04 angeboten.

Quelle: Linux Community

Ubuntu Brainstorm

Auf Ubuntu Brainstorm {en} kann jeder Benutzer seine Ideen für ein besseres Ubuntu veröffentlichen. In der letzten Woche wurden folgende Beiträge als besonders interessant bewertet:

Abstimmen kann jeder, der bei Brainstorm angemeldet ist. Das Portal bietet eine tolle Möglichkeit, als Benutzer „direkten“ Einfluss auf die Entwicklung Ubuntus zu nehmen.

Quelle: Ubuntu Brainstorm {en}

Ubuntu Podcast Ausgabe Nummer 31

Josh Chase und Nick Ali vom Georgia US LoCo-Team {en} haben eine neue Ausgabe des Ubuntu Podcast veröffentlicht. Aus dem Inhalt:

  • Ubuntu 8.04.3 Snapshot verfügbar

  • Ende des 6.06 LTS Dapper Desktop Support

  • „Art of Community“ Kapitel 1 veröffentlicht

  • Französische Release-Party

  • PowerNap für Ubuntu Server

  • Testlaufwerk mit Ubuntu auf einem Mac

  • Bug 1 könnte bald behoben werden

  • Wahlen des Community-Gremium

Quelle: Ubuntu Podcast {en}

Ubuntu UK Podkast – S02E09 The Dimensions of Time

Der Ubuntu UK Podkast {en} hat eine neue Ausgabe herausgebracht. Unter anderem werden folgende Themen behandelt:

Quelle: Ubuntu UK Podcast {en}

Aus der Blogosphäre

Bestimmung des Marktanteils von Ubuntu

Christopher Tozzi versucht anhand verschiedener Anhaltspunkte herauszufinden, wie weit Ubuntu verbreitet ist. Er kommt zu dem Schluss, dass eine eindeutige Aussage unmöglich ist, da keine vollständigen Statistiken existieren. Entscheidend sei weniger, wie viele Leute Ubuntu nutzen, sondern eher, ob diejenigen, die es nutzen, zufrieden sind. Einzig den Fortschritt zur Lösung von Bug 1 könnte man mit einer Bezifferung der Verbreitung besser verfolgen…

Quelle: WorkswithU {en}

Fehlerstatistiken

  • Offen (59023) +47 vergangene Woche

  • Kritisch (29) +3 vergangene Woche

  • Nicht bestätigt (27273) -271 vergangene Woche

  • Nicht zugeordnet (50839) -1 vergangene Woche

  • Alle jemals abgegebenen Fehlerberichte (295943) +1673 vergangene Woche

Fehlerberichte, an denen nicht aktiv gearbeitet wird, sind hier nicht aufgeführt. Ebenso nicht enthalten sind Fehler, für die lediglich eine noch nicht implementierte oder ungeprüfte Lösung existiert.

Neues von Karmic Koala

Kernel und Kubuntu-Netbook

Seit Samstag befindet sich der Kernel 2.6.31-4 in den Quellen für Karmic Koala. Für Freunde der Desktopumgebung KDE hat Kubuntu nun erstmals ein eigenes Netbook-Image bereitgestellt.

Neues aus der Linux-Welt

Erste Version von Zeitgeist heißt Okidoki und ist ansehbar

Mit der Version 0.2 steht die erste öffentliche Version von „Zeitgeist“ zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein neues Projekt, das ähnlich der Browserhistorie die Aktionen des Anwenders auf dem Desktop protokolliert und in einer grafischen Oberfläche nach dem Nutzungszeitpunkt und nicht der Position auf dem Datenträger darstellt. Dank dieses Videos {en} vom Desktop Summit ist es möglich, einen ersten Eindruck dieses neuen Bestandteils von GNOME 3 zu erhalten.

Quelle: Linux Magazin

Videos zur Gran Canaria Desktop Summit verfügbar

Nun sind auch Videos {en} zur Gran Canaria Desktop Summit {en} , die vom 3. bis 11. Juli in Spanien statt fand, veröffentlicht worden. Die Projekte GNOME und KDE hatten zum ersten Mal die Akademy und GUADEC Konferenz zusammen gelegt, um über wichtige Entscheidungen gemeinsam zu diskutieren.

1.000.000 Commit im KDE SVN

Am Montag hatte die KDE-Community Grund zur Freude: Die symbolische Marke von 1.000.000 Commits, Änderungen an der Codebasis des Projekts, in KDEs Quellcode-Verwaltungssystem Subversion (SVN) wurde durchbrochen. Laut Cornelius Schumacher, Präsident des KDE e.V., zeige sich darin, dass KDE sehr groß und gesund sei. Die Marke von 500.000 Commits wurde im Januar 2006, die von 750.000 Commits im Dezember 2007 durchbrochen und nun, nur 19 Monate später, konnte der millionste Beitrag im KDE SVN verzeichnet werden. In Zukunft dürfte die Entwicklung dort jedoch nicht mehr so schnell vorangehen: Am selben Tag migrierte Amarok als erstes KDE Team auf Git. Weitere Bereiche sollen so schnell wie möglich folgen.

Quelle: KDE.NEWS {en}

Adobe und die Open-Source-Strategie

Adobe hat sein Open Source Media Framework {en} unter der Mozilla Public License freigeben. Damit sollen sich freie Media-Player entwickeln lassen, die Adobes Flash-Format und Microsofts Silverlight optimal wiedergeben können. Die Freigabe wird von mehreren Stimmen kritisch begleitet, die darin den Versuch sehen, einen freien Video-Standard im Netz zu verhindern und Adobes hohen Marktanteil und Einfluss zu festigen.

Quelle: Linux Magazin

Erste Ausgabe des „Open Source Database Magazine“ erschienen

Das ehemalige „MySQL Magazine“ heißt nun „Open Source Database Magazine“ und ist unter diesem Namen in seiner ersten Ausgabe erschienen. Mit dem Ziel, den Wissensaustausch über die verschiedenen freien Datenbanksysteme, nicht mehr allein MySQL, voranzutreiben, richtet sich das Magazin an alle Anwender der freien Datenbanken. Wie regelmäßig es erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Quelle: Pro-Linux

Videobearbeitungsystem „LiVES“ in Version 1.0 freigegeben

Das bereits 2002 gestartete Projekt LiVES {en} (Linux Video Editing System) hat den Status der Version 1.0.0 erreicht. Das Programm erlaubt das Schneiden und Konvertieren von Videos, auch zur Laufzeit, und bringt viele Effekte schon von Haus aus mit. Installations-Pakete für Ubuntu sind unter getdeb.net {en} zu finden.

Quelle: Pro-Linux

Linux-Treiber für Hyper-V

Microsoft hat den Quelltext für den Linux-Treiber seiner Virtualisierungslösung Hyper-V unter der GPLv2 freigegeben. Er ermöglicht es Linux-Systemen, als Gast unter Hyper-V zu laufen. Allerdings wurde bereits bekannt, dass der Code Open-Source-Komponenten enthielt, was eine Verletzung der GPL darstellte, solange er nicht geöffnet war. Stephen Hemminger {en} wies den Kernel-Entwickler Kroah-Hartman bereits darauf hin, der diese Information an Microsoft weiterreichte.

Quellen: Golem.de (Teil 1), Golem.de (Teil 2), Linux-Magazin, Linux-Magazin 2, heise online, Linux-Community, Linux-Community 2, ZDNet Blog: All About Microsoft {en}

Sechs freie Linux Screencasting Programme

Ein Video als Anleitung oder zur Vorstellung neuer Programme ist leichter nachzuvollziehen und schneller angesehen als ein beschreibender Text mit einigen Abbildungen. Solche Video-Tutorials und anderen Mitschnitte der Darstellung auf dem Monitor, meist mit Audiokommentar, werden als Screencast bezeichnet und können von jedem Linux-Nutzer mit wenig Aufwand selbst erstellt werden. LinuxLinks.com {en} stellt sechs Werkzeuge im Detail vor, mit denen diese Aufnahmen leicht gelingen.

Quelle: LinuxLinks.com {en}

Linux und FOSS: Warum ist der Quelltext frei? (Teil 1)

Im ersten Teil ihres Textes bespricht Carla Schroder, welche Vorteile Freie/Offene Software für den Benutzer hat. Auch wenn ein Programm eines Tages nicht mehr weiter entwickelt wird, kann es einschließlich der damit gespeicherten Daten dennoch weiter genutzt werden – sofern sie nicht in geheimen, proprietären Formaten gesichert wurden. Zudem führt sie aus, dass bei FOSS mehr „Innovation“ möglich ist als bei proprietärer Software, eben wegen seiner Offenheit: Es stehen keine Gewinne oder Markterfolge im Vordergrund sondern die Software selbst. Statt den Anwendern zu misstrauen und die Funktionsweise der Software vor ihnen zu verbergen, werden sie im Entwicklungsprozess willkommen geheißen. Zudem hebt sie die vier von Stallman formulierten Freiheiten hervor, von denen für den reinen Anwender sicher die Freiheit, die Software so einsetzten zu können, wie er es möchte, am bedeutendsten ist. Im zweiten Teil will sie die Motivationen der Programmierer darlegen, welche ihre Werke als freie Software veröffentlichen.

Quelle: LinuxPlanet {en}

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 29.07.2009 bis 09.08.2009
Name Ort Datum Uhrzeit
Treffen der LUG Ludwigsburg Tamm, VfB-Gaststätte Mi, 29.07.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Ostholstein Neustadt in Holstein, Klüver's Brauhaus Do, 30.07.2009 20:00 Uhr
Monatsstammtisch Ubuntu Berlin Berlin, c-base e.V. Mi, 05.08.2009 19:00 Uhr
Stammtisch der Langener User Group Langen, Alte Scheune Mi, 05.08.2009 19:00 Uhr
Treffen der LUG Ludwigsburg Ludwigsburg, La Mona Lisa Mi, 05.08.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Dortmund Dortmund, Kronenstübchen Do, 06.08.2009 19:00 Uhr

Mitwirkende

Hinweis:

Ihr könnt dazu beitragen, den UWR zu verbessern. Aktuelle Links für den kommenden UWR sollten in die Wiki-Seite eingetragen werden, zu vorhandenen Meldungen werden kurze Texte benötigt. Ebenso darf im UWR-Forum die Gestaltung des UWR mitdiskutiert werden.


http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/88x31.png Solange nicht anders gekennzeichnet, stehen die Inhalte dieser Seite unter der Creative-Commons-Lizenz Creative Commons BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 - nicht portiert)
Teile des UWR basieren auf Meldungen, die dem Ubuntu Weekly Newsletter #152 {en} entnommen sind.

Diese Revision wurde am 29. Juli 2009 14:06 von Ritze erstellt.