ubuntuusers.de

ubuntuusers.deWikiLocoTeamUWR2009-02

2009-02

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu herum Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem die bevorstehende Ubuntu Developer Week, Freescales Ubuntu-Pläne, die Veröffentlichung von Easy Peasy Linux 1.0 und das erste HP-Netbook mit Ubuntu. Viel Spaß beim Lesen!


Top-Nachrichten

Ubuntu Entwicklerwoche

Die Ubuntu Entwicklerwoche steht wieder bevor. Vom 19. bis zum 23. Januar werden die Top-Ubuntu-Entwickler viele großartige Vorträge halten, um ihr Erfolgsgeheimnis zu verraten. Sie nehmen sich Zeit um Fragen zu beantworten und liefern einen Einblick, wie man sich an der Entwicklung von Ubuntu beteiligen kann. Die Ubuntu Developer Week ist eine großartige Gelegenheit um in die Ubuntu-Entwicklung zu starten, viele Leute kennen zu lernen und eine Menge Spaß zu haben.

Vieles wird so bleiben wie es war: Es werden kompetente Redner und Zeit für jede Menge Fragen zur Verfügung stehen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass ein zweistündiger Getting Started-Vortrag in englisch, französisch, deutsch und spanisch angeboten wird, der den Einstieg in die Tiefen der Entwicklung erleichtern soll. Es ergibt sich hier auch die Möglichkeit, dem Dozenten dholbach Fragen in Deutsch zu stellen, sodass die Sprachbarriere als Hindernis für die Mitwirkung an der Ubuntu-Entwicklung entfallen sollte.

Quellen: Ikhaya, kubuntu-de.org, Daniel Holbach's blog {en}, UbuntuWiki {en}, The Fridge {en}

Rund um Ubuntu

Anleitungen

Anleitung zum Erstellen eines verschlüsselten Verzeichnisses

Eine bebilderte Anleitung zum Anlegen und Einbinden eines verschlüsselten Verzeichnisses zeigt UbuntuGeek. Mit dieser kann man auf Ubuntu 8.10 "Intrepid Ibex" mit eCryptfs {en} einen verschlüsselten Ordner erstellen.

  1. Installation des Paketes ecryptfs-utils

  2. Erstellen des zu verschlüsselnden Ordners:

     mkdir ~/Personal 
  3. Anpassen der Berechtigungen des zu verschlüsselnden Ordners:

     chmod 700 ~/Personal 
  4. Einbinden des ecryptFS-Systems:

     sudo mount -t ecryptfs ~/Personal ~/Personal 

Bei den folgenden Fragen sollte 1) passphrase gewählt und ein Kennwort vergeben und bestätigt werden. Danach muss die Chiffre zur Verschlüsselung (Select cipher) gewählt werden, hier kann man mit den Standard auswählen. Möchte man "Plaintext Passthrough" aktivieren, wählt man nun Y, die Standardeinstellung ist jedoch Nein (N).

Quelle: UbuntuGeek {en}

Aus den Nachrichten

Mark Shuttleworth in der New York Times

Die einflussreiche amerikanische Tageszeitung The New York Times {en} hat am vergangenen Samstag einen ausführlichen Artikel über Ubuntu-Initiator Mark Shuttleworth und seine Arbeit für Ubuntu veröffentlicht. Neben seinem Werdegang und die Entwicklung von Canonical kommt Mark auch selbst zu Wort und erklärt, was für ihn der Vorteil an freier Software ist.

Quelle: The New York Times {en}

Freescale setzt auf Ubuntu

Der Chiphersteller Freescale will in das Netbook-Geschäft einsteigen, er setzt dabei auf einen niedrigen Verkaufspreis und einen geringen Energieverbrauch. Um dies zu erreichen arbeitet der Chipentwickler ARM bereits mit Canonical zusammen an einer speziellen ARM-Version von Ubuntu, um die ARM-Architektur im Netbook zu optimieren. Die ersten Geräte werden im zweiten Quartal erwartet und sollen ca. 200 US-Dollar kosten.

Quellen: Pro-Linux, Ars Technica {en}, Freescale {en}

Easy Peasy Linux 1.0

Das bis vor kurzem noch unter dem Namen "Ubuntu Eee" bekannte Projekt ist nun in "Easy Peasy" {en} umbenannt worden. Parallel dazu haben die Entwickler die erste stabile Version 1.0 zum Download freigegeben. Easy Peasy (engl. kinderleicht) basiert nun auf Ubuntu 8.10, zeigt Ubuntu Netbook Remix vorinstalliert und unterstützt die gängigsten Netbook-Komponenten wie WLAN, Sound und Webcams.

Neben dem Eee-PC hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, auch diverse andere Netbooks zu unterstützen. Easy Peasy bringt, dem Slogan "kinderleicht" verpflichtet, vorinstallierte Closed-Source-Software wie Skype, die Bilderverwaltung Google Picasa, Multimedia-Codecs sowie das Java-Plugin und das Adobe Flash-Plugin für Firefox mit und weicht damit vom offiziellen Ubuntu ab, welches ausschließlich auf Open Source setzt.

Quellen: Pro-Linux, Linux-Community, heise online, Blog des Entwicklers Jon Ramvi {en}

HP bringt erstes Netbook mit Ubuntu

HP bietet sein erstes Netbook mit einem Ubuntu Linux-Betriebssystem an. Das Mini Mi 1000 {en} enthält 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Intel-Atom-Prozessor. Geliefert wird wahlweise mit 8,9"- oder 10,1"-Monitor und kostet mindestens 329,99 US-Dollar. Es ist zur Zeit nur auf dem amerikanischen Markt verfügbar. Ob das Gerät auch in Deutschland verfügbar sein wird, ist bislang ungewiss.

Quelle: Linux-Magazin

Boxee ist nun für Ubuntu-Benutzer verfügbar

Boxee {en} gab vor kurzem ihr A/V Media Center für Ubuntu, Mac und AppleTV Nutzer frei. DeviceGuru.com testete, das auf dem quelloffenen XBMC Media Center {en} basierende, Boxee's Media Center auf ihrem Ubuntu Desktopsystem über mehrere Monate hinweg und geben nun ihre Erkenntnisse bekannt. Boxee kann von der offiziellen Website heruntergeladen {en} werden.

Quelle: DeviceGuru {en}

Launchpod Nummer 15 / Launchpad wird Open Source

Der Code des von Canonical {en} gewarteten Hosting-Service für Open-Source-Projekte Launchpad {en} wird am 21. Juli diesen Jahres unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Launchpad ist der Hosting-Service, mit dem Ubuntu selbst, aber auch viele andere Open-Source-Projekte gehostet und entwickelt werden. Unter welcher Lizenz die Software veröffentlicht wird, steht noch nicht fest. Dieses soll laut Zeitplan {en} jedoch bis zum 24. Februar entschieden werden.

Download: http://www.archive.org/download/LaunchpodEpisode15/launchpod-e15-20090109.ogg {dl}

Quellen: Launchpad News {en} , Launchpad Dev {en} , Ikhaya-Artikel

Ubuntu UK Podkast - S01E20 Happy Ending

Die zwanzigste und letzte Folge der ersten Staffel vom Ubuntu Podcast vom UK Local Community Supporter-Team. Interviewt werden:

  • Matt Zimmerman, CTO für Canonical

  • Matthew Paul Thomas, Benutzerfreundlichkeits-Guru und Canonical Design Team Mitglied

  • Robert Collins, Bazaar Entwickler und phänomenaler Multitasker

  • Graham Binns, Launchpad Entwickler, Gitarrist und Fotograf

  • Stuart Langridge, Online Services Entwickler für Canonical, Web-Genie und Ex-LUGRadio Podcaster

Quelle: Ubuntu UK Podkast {en}

Ubuntu Podcast Nummer 16

Josh Chase und Nick Ali vom Ubuntu Georgia LoCo-Team haben Ausgabe 16 veröffentlicht. Aus dem Inhalt:

  • Ein bevorstehendes Interview mit Jorge Castro über seine Tätigkeit und den Ubuntu Global Bug Jam

  • Notifications in Ubuntu 9.04

  • LoCos im Fernsehen

  • Ubuntu Privacy Remix

  • Tabbed Browsing in Nautilus

Quelle: Ubuntu Podcast {en}

Aus der Blogosphäre

Geschwindigkeitsvergleich zwischen den Distributionen

Der Autor glasen stellt einen Geschwindigkeitstest mit den Distributionen Fedora 10, Sidux 2008.04, Ubuntu 8.10 und OpenSolaris 2008.11 auf. Im Grunde liegen alle Distributionen nah beieinander, jedoch liegt Sidux in der Bootzeit mit 36 Sekunden weit vorne, was der Autor auf den aktuelle benutzen Kernel 2.6.28 zurückführt. Die Werte zwischen den zwei auf Debian basierenden Distributionen Sidux und Ubuntu liegen nah bei einander, jedoch gewinnt OpenSolaris den Dateisystemtest, da hier das von SUN Microsystems entwickelte Dateisystem ZFS eingesetzt wurde.

Quelle: Glasens Blog

Der Unterschied zwischen Ubuntu und Debian

In welchen Punkten unterscheidet sich Ubuntu von seiner Basis Debian? Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass Ubuntu einfacher als Debian ist und auch für die Großmutter Einsteigerfreundlich genug ist. Ubuntus Softwarequellen sind zwar aktueller als die von Debian, Debian beeidruckt dagegen durch seine Vielseitigkeit: Es ist ein Profisystem, ein Desktopsystem, eine Platform für Server. Ubuntu hingegen ist ein Linux für den Durchschnittsnutzer.

Quelle: iTWire {en}

Kubuntu 8.10 vs Mepis 7.9.94 vs Puppy 4.1.2

In einem umfangreichen bebilderten Test hat der Autor des Blogs "On Becoming a Penguin" Kubuntu 8.10, Mepis 7.9.94 {en} und Puppy Linux 4.1.2 miteinander verglichen. In zehn Kategorien überzeugte die jüngste Ausgabe aus dem Hause Puppy Linux den Blogbetreiber am meisten, Wermutstropfen bei Kubuntu waren das Fehlen einer standardmäßige Flash-Unterstützung sowie die Tatsache, dass es keine vorinstallierten Spiele gibt.

Quelle: On Becoming a Penguin {en}

Jono Bacon erklärt erneut das Ubuntu-Ethos

Nachdem der Ubuntu-Community-Manager Jono Bacon bereits im Dezember seine Idee vom Ubuntu-Ethos {en} beschrieben hat, folgte nun die zweite Ausgabe, in der der Entwickler unter anderem auf die Rolle der lokalen Communities eingeht.

Quelle: Blog von Jono Bacon {en}

Die Zukunft von Edubuntu

Auch in der vergangenen Woche gab es wieder ein Meeting des Edubuntu-Teams, das einige Grundlagen für die Zukunftspläne des Ubuntu-Derivats zu Tage gebracht hat. So möchte Mark Shuttleworth gerne "Ubuntu Education" als Marke verwenden, um das Produkt als OEM-Version besser vermarkten zu können. Das Edubuntu-Team würde die Entwicklung und Community der Marke betreiben. Auch über Edubuntu-spezifische Softwarequellen und Entwicklungen wurde gesprochen.

Quelle: Blog von Jordan Mantha {en}

Freie Quellen, freies Lernen und das Potential der LoCo

Jono Bacon beschreibt in seinem Blog, wie in einem Stadtteil von Birmingham Jugendliche mit Computern versorgt wurden und wie ihnen der Umgang damit beigebracht wurde. Das ganze wurde von zwei Personen gelenkt, die nur einen Raum zur Verfügung hatten, den sie mit alten Computern ausstatteten, auf denen sie Linux Distributionen installierten. Sie brachten den Jugendlichen bei, wie man mit verschiedenen Open-Source-Werkzeugen umgeht und denen, die keinen Computer hatten wurde ein Computer zur Verfügung gestellt, damit sie auch zu Hause üben konnten. Die Computer wurden von der Stadt Birmingham gespendet, die ein Lagerhaus voll mit alten Computern hatte, die entsorgt werden sollten. Als die beiden Initiatoren bei der Stadtverwaltung nachfragten ob sie die Computer haben könnten, stimmte diese zu und konnte somit die Recyclingkosten sparen und gleichzeitig die Alt-Rechner einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Solche oder ähnliche Gruppierungen, die Räume schaffen wo man kostenlos den Umgang mit Computern, Linux und anderen Open-Source-Werkzeugen beigebracht bekommt, gibt es laut Jono rund um die Welt. Sein Wunsch ist es, dass sich diese Gruppierungen zusammenschließen, um beispielsweise vorhandenes Wissen und Erfahrungen auszutauschen.

Quellen: Blog von Jono Bacon {en}, Blog von Didier Roche {en} (Reaktion)

Erste Modelle für Fridge (Ubuntu-News)

Nachrichten pinnt die Ubuntu-Community an den Kühlschrank {en}. Dieser soll nun überarbeitet werden, auch ein anderer Name ist nicht ausgeschlossen. An erster Stelle steht jedoch die Verbesserung der Übersichtlickeit und Darstellung sowie die Zugänglichkeit von mehr Informationen aus der Community. Mehrsprachigkeit, Kommentare und die Aufteilung in drei Bereiche für Anwender, LoCo-Mitglieder und Entwickler sind weitere Punkte auf der Wunschliste des News-Teams {en}.

Die beiden Modell-Seiten mit einem möglichen neuen Design:

Quelle: /home/nand {en}

Fehlerstatistiken

  • Offen (47568) -198 # vergangene Woche

  • Kritisch (23) +/-0 # vergangene Woche

  • Nicht bestätigt (18741) -44 # vergangene Woche

  • Nicht zugeordnet (40223) +/-0 # vergangene Woche

  • Alle jemals abgegebenen Fehlerberichte (241586) +1645 # vergangene Woche

Fehlerberichte, an denen nicht aktiv gearbeitet wird, sind hier nicht aufgeführt. Dazu gehören Fehler, für die bereits eine Lösung exisitiert die jedoch noch nicht geprüft oder implementiert wurde.

Neues von Jaunty Jackalope

Debian Import Freeze

Am 25. Dezember 2008 war es soweit: Der DebianImportFreeze trat in Kraft. Er besagt, dass ab diesem Datum keine neuen Paktetversionen automatisch aus Debian Unstable in Ubuntu 9.04 "Jaunty Jackalope" importiert werden. Nur wenn Entwickler dies ausdrücklich wünschen, werden noch Pakete übernommen. Laut dem Jaunty Release Schedule ist mit der nächsten Alphaversion am 15. Januar zu rechnen.

Quelle: Mailingliste Ubuntu-Devel-Announce {en}

Migrations-Assistent für vorherige Ubuntu-Installationen

Seit Ubuntu 7.04 "Feisty Fawn" ermöglicht der Migrations-Assistent im Live-CD Installer Ubiquity {en}, bestehende persönliche Daten einer Windows-Installation, wie zum Beispiel Browser-Lesezeichen, Dokumente oder Bilder, in die neue Ubuntu-Installation zu übernehmen. Wie Phoronix {en} berichtet, erkennt der aktuelle Migrations-Assistent in den täglichen Ubuntu 9.04 Live-CDs nun auch existierende Ubuntu-Installationen. Im derzeitigen Entwicklungsstand werden allerdings bisher nur die Profil-Informationen des Webbrowsers Firefox zur Übernahme angeboten.

Quelle: Phoronix {en}

Kunstwerke für Jaunty

Wie Thomas Teisberg in seinem Blog darlegt, wird schon fleißig an Artworks für die kommende Ubuntu-Version 9.04 gearbeitet. So wurden durch die Community schon Wallpaper, Impressionen, ein Logo, abgerundete Scrollbalken, Simple-Flat-Windows, ein neues Design und neue Farben kreiert.

Quelle: Thomas Teisbergs Blog Linux Loop {en}

Jaunty Übersetzung - Top 10

Der Autor stellt kurz die Zahlen zum kürzlich erschienen Übersetzungstatus von Ubuntu 9.04 "Jaunty Jackalope" vor und analysiert diese auch gleich. Er betrachtet dabei unter anderem wie viele Anwender zur Übersetzung beitragen und wie viel bereits übersetzt ist. Dabei werden jeweils die Statistiken der zehn am stärksten vertretenen Sprachen mit angegeben.

Quellen: Adi Roiban {en}, Übersetzungen in Ubuntu 9.04

Jaunty Dateisystem-Benchmarks

Nachdem nun alle Änderungen für die Ext4-Unterstützung in die Ubuntu-Entwicklerversion eingeflossen sind, hat Phoronix einen weiteren {en} Leistungsvergleich der Dateisysteme mit Augenmerk auf Ext4 angestellt. Dabei zeigte sich, dass Ext4 teilweise immense Leistungssteigerungen beim Schreiben/Lesen von 4 GB Daten sowie beim Ausführen diverser Zugriffsmuster für Datei-Server durch Intels IOMeter zu verzeichnen hat. Dagegen waren die Konkurrenten Ext3, XFS, JFS und ReiserFS beim Verschlüsseln von Dateien mit GnuPG oder Bork und beim Einsatz der Sunflow Rendering Engine gleichauf oder besser.

Quelle: Phoronix {en}

Neues aus der Linux-Welt

Debian 5.0 naht

Die Fertigstellung von Debian 5.0 alias Lenny ist so gut wie abgeschlossen. Die Entwickler haben sich geeinigt, dass Debian 5.0 auch mit proprietären Treibern ausgeliefert werden darf. Außerdem ist sich die Community einig darüber, dem tödlich verunglückten Thiemo Seufert, dem Hauptverantwortlichen der Portierung auf die MIPS-Architekturen sowie Mitglied des Kernel- und Debian-Installer-Teams, die neue Version zu widmen.

Quellen: Golem, Linux-Magazin

Fehler im Linux-Kernel durch Schaltsekunde aufgedeckt

Durch einen Fehler bei der Behandlung von Schaltsekunden zur Jahreswende stürzten einige Linux-Rechner pünktlich zum neuen Jahr ab. Unter anderem waren Systeme mit den Kernelversionen 2.6.21, 2.6.26 und 2.6.27 betroffen. (Entwickler Chris Adams hatte das Problem reproduziert und schließlich den Fehler gefunden.) Es wurde auch schon ein Patch geliefert, der dieses Problem löst. Höchst wahrscheinlich wird dieser in der nächsten Kernelversion mit einfließen.

Quellen: Pro-Linux, Linux-Magazin

Nvidia Treiber mit neuen Funktionen

Bisher hatte Nvidia bereits mehrere Beta Treiber der 180.xx Serie veröffentlicht, die neue Funktionen wie zum Beispiel PureVideo-Unterstützung, OpenGL 3.0 und CUDA 2.1 mitbrachten. Diese Woche wurde nun der erste offizielle Treiber der 180.xx Serie veröffentlicht.

Der Treiber erschien in der Version 180.22 und enthält zusätzlich Unterstützung für die neuen Geforce und Quadro GPUs sowie viele weitere Verbesserungen und Fehlerbehebungen.

Quellen: Phoronix {en}, Pro-Linux

GNOME 2.25.4 erschienen

Die GNOME Entwicklungsversion 2.25 erschien in einer neuen Version 2.25.4. Die GUI-Entwicklungsumgebung Glade ist in der neuen Version 3.5.5 dabei, das Videotelefonie-Programm Ekiga wurde in Version 3.1.0 aufgenommen. Das Applet zur Lautstärkenregelung wurde stark vereinfacht und unterstützt nun die gezielte Auswahl eines Ausgabegeräts und der Window-Manager Metacity kann nun wieder Bildschirmfotos erstellen.

Der Großteil der Änderungen besteht jedoch aus Korrekturen und Übersetzungen. Am 4. und 18. Februar sollen Betaversionen veröffentlicht werden. GNOME 2.26 selbst soll laut Zeitplan {en} am 18. März erscheinen.

Quellen: Pro-Linux, Standard, GNOME-Mailinglist {en}

Compiz sucht neue Impulse

Zwanzig Monate nach der Wiedervereinigung von Compiz und Beryl gab es kaum Fortschritte, behauptet Entwickler Kristian Lyngstol in einer Mail {en}. Lyngstol bietet an noch in diesem Jahr Compiz 1.0 zu veröffentlichen, in der Version sollen Verbesserungen aus dem Fork Compiz++ übernommen werden. Die Zukunft von Compiz steht noch in den Sternen, da derzeit vor allem noch ein Projektleiter gesucht wird.

Quelle: Pro-Linux

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 13.01.2009 bis 25.01.2009
Name Ort Datum Uhrzeit
Bug Jam mit Daniel Holbach Berlin, c-base e.V. Di, 13.01.2009 17:00 Uhr
Stammtisch der Langener User Group Langen, Gaststätte Alte Scheune Mi, 14.01.2009 19:00 Uhr
Anwendertreffen Passau Passau, Z.A.K.K So, 10.01.2009 10:00 Uhr
Bug Jam mit Daniel Holbach Berlin, c-base e.V. Do, 22.01.2009 17:00 Uhr
Anwendertreffen Achern/Bühl/Baden-Baden Bühl, Bistro C'est la vie Do, 22.01.2009 19:30 Uhr

Mitwirkende


http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/88x31.png Solange nicht anders gekennzeichnet, stehen die Inhalte dieser Seite unter der Creative-Commons-Lizenz Creative Commons BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 - nicht portiert)
Teile des UWR basieren auf Meldungen, die dem Ubuntu Weekly Newsletter #124 {en} entnommen sind.

Diese Revision wurde am 12. Januar 2009 23:42 von mfm erstellt.